wechselnd bewölkt
DE | FR
71
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Präsidentschaftskandidat: Frau wirft Joe Biden sexuellen Übergriff vor

Frau wirft Joe Biden sexuellen Übergriff vor

29.04.2020, 06:43
FILE - In this March 12, 2020, file photo Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks about the coronavirus in Wilmington, Del. (AP Photo/Matt Rourke, File)
Joe Biden
Joe Biden gerät unter Druck.Bild: AP

Vorwürfe zu einem angeblichen sexuellen Übergriff in den 90er Jahren werfen einen Schatten auf die Präsidentschaftsbewerbung des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden. Eine frühere Mitarbeiterin aus Bidens Zeiten als US-Senator, Tara Reade, beschuldigt den heute 77-Jährigen, er habe sie 1993 in einem Senatsgebäude gegen eine Wand gedrückt, unter ihren Rock gegriffen und sei mit seinen Fingern in sie eingedrungen. Bidens Kampagne wies die Anschuldigungen deutlich zurück, der Demokrat selbst äusserte sich noch nicht dazu und sparte das Thema auch am Dienstag (Ortszeit) bei einem Online-Auftritt aus.

Es kommen jedoch schrittweise neue Informationsschnipsel an die Öffentlichkeit. Die Schilderungen der Frau werfen allerdings einige Fragen auf.

Reade schrieb am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter, Biden habe sie vergewaltigt. «Es gibt keine Rechtfertigung für eine institutionalisierte Vergewaltigungskultur.» Die 56-Jährige hatte ihre Vorwürfe vor mehreren Wochen in einem Podcast publik gemacht. Grosse US-Medien, darunter die «Washington Post» und die «New York Times», starteten daraufhin Recherchen, sprachen mit Reade, damaligen Weggefährten der Frau und früheren Mitarbeitern von Biden. Eindeutige Belege für ihre Darstellung fanden sie nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Biden streichelt Frau des neuen US-Verteidigungsministers

1 / 8
Joe Biden streichelt Frau des neuen US-Verteidigungsministers
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Joe Biden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felixJongleur
29.04.2020 07:11registriert Dezember 2014
Definiere "eindeutige Belege". Die gab es bei Brett Kavanaugh auch nicht. Es gibt übrigens ein Script, welches belegt dass die Mutter der Frau 1993 Larry King angerufen hat wegen Fehlverhaltens eines Senators gegen ihre Tochter.
8317
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank Eugster
29.04.2020 08:47registriert Januar 2018
Vor einigen Jahren, hätte bereits der Verdacht eines Übergriffs gereicht, um Biden aus dem Rennen zu nehmen. Wir leben in einer Zeit, in der die USA von einem Präsidenten regiert werden, der Affären Schweigegeld bezahlt, der offenkundig Sexisitisches von sich gibt. In einem Land, in dem Bundesrichter unter dem Verdacht stehen, sexuelle Übergriffe begangen zu haben. Womöglich werden die Anschuldiugungen gegen Biden, aus dem trumpschen-Dunstkreis orchestriert. Wer weiss? Wenn kümmerts? Nun, es sollte uns alle kümmern, denn es muss wieder mehr Anstand in den politischen Alltag zurückkehren.
7923
Melden
Zum Kommentar
avatar
ralck
29.04.2020 07:12registriert Juni 2015
Sexuelle Übergriffe sind seit ein paar Jahren doch sowieso ein Must-have, um US-Präsident zu werden?
598
Melden
Zum Kommentar
71
Wie der Iran im Ausland Mord- und Entführungs-Komplotts ausführt

Für den kanadisch-iranischen Musiker Ramin Seyed Emami dreht sich im Sommer 2021 die Welt, als der kanadische Geheimdienst vor seiner Tür auftaucht. Einer der Beamten informiert Emami darüber, dass der Iran eine Liste mit im Ausland lebenden Menschen, die eine Gefahr für das Regime darstellen, erstellt habe.

Zur Story