International
USA

Weisses Haus verteidigt zögerliche Informationen zu Biden-Dokumenten

Weisses Haus verteidigt zögerliche Informationen zu Biden-Dokumenten

17.01.2023, 22:55
Mehr «International»

Das Weisse Haus hat die zögerliche Herausgabe von Informationen im Hinblick auf Geheimdokumente verteidigt, die in Privaträumen von US-Präsident Joe Biden gefunden wurden. Aufgrund von Ermittlungen des Justizministeriums könne man Informationen nur begrenzt öffentlich machen, sagte ein Sprecher am Dienstag in Washington. Es sei natürlich, dass bei einer Ermittlung nach und nach neue Informationen ans Tageslicht kämen.

President Joe Biden looks to Dutch Prime Minister Mark Rutte as they meet in the Oval Office of the White House in Washington, Tuesday, Jan. 17, 2023. (AP Photo/Carolyn Kaster)
Joe Biden
Joe Biden steht derzeit unter Druck.Bild: keystone

Das Weisse Haus steht wegen seiner Informationspolitik in der Kritik. Erst am Wochenende wurde bekannt, dass weitere Dokumente in Bidens Privathaus im US-Bundesstaat Delaware entdeckt wurden. Davor waren bereits dort und in Bidens Privaträumen in der Hauptstadt Washington Dokumente gefunden worden. Dies hatte das Weisse Haus erst nach Medienberichten eingeräumt.

Die Dokumente stammen aus Bidens Zeit als Vizepräsident unter Barack Obama von 2009 bis 2017. Das Weisse Haus betonte immer wieder, dass Bidens Anwälte die Dokumente unverzüglich an das Nationalarchiv übergeben hätten, das für die Aufbewahrung zuständig ist. Der von Biden eingesetzte Justizminister Merrick Garland beauftragte vergangene Woche einen Sonderermittler damit, den Vorfall aufzuarbeiten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Du planst Ferien in Venedig? Dann bezahlst du jetzt bis zu 10 Euro Eintritt

Nach dem Ende des weltweit ersten Tests mit einer Gebühr für Tagesbesucher will Venedig auch künftig Eintritt verlangen – allerdings keine fünf Euro mehr, sondern bis zu doppelt so viel. Der Versuch endet an diesem Wochenende nach insgesamt 29 Tagen. Vom nächsten Jahr an sollen dann bis zu zehn Euro bezahlt werden müssen, wenn es in der Lagunenstadt an der italienischen Adria besonders voll wird.

Zur Story