DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump ist zurück (– als Boxmoderator 🥊)

09.09.2021, 06:13

Am 20. Jahrestag der Terror-Anschläge vom 11. September kommentiert der ehemalige US-Präsident Donald Trump den Boxkampf zwischen Evander Holyfield und Vitor Belfort.

Ex-Präsident Donald Trump.
Ex-Präsident Donald Trump.
Bild: keystone

Zusammen mit seinem Sohn Donald Trump Jr. werde der Republikaner am Samstag im Hard Rock Hotel in Hollywood im US-Bundesstaat Florida sein und von dort seine Meinung kundtun, berichteten US-Medien am Mittwoch unter Verweis auf Angaben des Veranstalters.

Trump war vor seiner Zeit als US-Präsident mehrfach Veranstalter von Box-Kämpfen in seinem Casino. «Ich liebe grosse Kämpfer und grosse Kämpfe. Ich freue mich darauf, beides an diesem Samstagabend zu sehen und meine Gedanken am Ring zu teilen. Sie sollten dieses besondere Ereignis nicht verpassen», liess sich Trump zitieren.

Evander Holyfield 1997, kurz nachdem ihm Mike Tyson ein Teil seines Ohres abgebissen hat.
Evander Holyfield 1997, kurz nachdem ihm Mike Tyson ein Teil seines Ohres abgebissen hat.
Bild: AP

Für den ehemaligen Schwergewichtsweltmeister Holyfield ist es der erste Auftritt im Ring seit 2011, geführt wird der Höhepunkt des Abends als Showkampf mit acht Runden über zwei Minuten. Der inzwischen 58-Jährige war kurzfristig eingesprungen als Ersatz für den mit dem Coronavirus infizierten Oscar de la Hoya.

Wegen des hohen Alters und der langen Pause Holyfields hatte die Boxaufsicht in Kalifornien eine Genehmigung verweigert. Der Kampfabend findet deswegen nun in Florida statt. Der Brasilianer Belfort ist 44 Jahre alt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel