International
USA

Richter weist Millionen-Klage von Trump gegen CNN ab

Richter weist Millionen-Klage von Trump gegen CNN ab

31.07.2023, 12:51
Mehr «International»
Republican presidential candidate former President Donald Trump arrives for a campaign rally Saturday, July 29, 2023, in Erie, Pa. (AP Photo/Sue Ogrocki)
Donald Trump
In der Vergangenheit hatte Trump den Sender immer wieder als Medium für «Fake News» bezeichnet.Bild: keystone

Ein US-Richter hat eine millionenschwere Verleumdungsklage Donald Trumps gegen den Fernsehsender CNN abgewiesen.

Der Ex-Präsident hatte CNN darin beschuldigt, ihn bei der Berichterstattung mehrfach mit Adolf Hitler gleichgesetzt zu haben und forderte Schadenersatz in Höhe von 475 Millionen US-Dollar (gut 430 Millionen Franken). Bundesrichter Raag Singhal, den Trump 2019 selbst für das Amt ernannt hatte, hatte die Klage am Freitag (Ortszeit) in Florida mit dem Argument zurückgewiesen, es handele sich bei den in der Klage aufgeführten Fällen um Meinungen, nicht aber um falsche Tatsachenbehauptungen. US-Medien hatten am Wochenende über den Fall berichtet.

Im Detail ging es darum: CNN hatte Trumps unbegründete Behauptung, er sei durch Betrug um seinen Sieg bei der Präsidentenwahl im November 2020 gebracht worden, in seiner Berichterstattung mehrfach als «grosse Lüge» bezeichnet. «Trump argumentiert, dass »die grosse Lüge« ein Ausdruck ist, der Joseph Goebbels zugeschrieben wird, und dass die Verwendung des Ausdrucks durch CNN Trump fälschlicherweise mit dem Hitler-Regime in der Öffentlichkeit in Verbindung bringt», schrieb Richter Singhal.

«Die Aussagen von CNN waren zwar widerlich, aber rechtlich gesehen nicht verleumderisch», entschied er. Denn die Verwendung des Ausdrucks lasse nicht den Schluss zu, «dass Trump die Verfolgung und den Völkermord an Juden oder einer anderen Gruppe von Menschen befürwortet». Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels wird ein Zitat zugeschrieben, wonach eine Lüge nur oft genug wiederholt werden muss, damit sie geglaubt wird.

Eingereicht hatte Trump seine Klage Medienberichten zufolge bereits im Oktober. In der Vergangenheit hatte er den Sender immer wieder als Medium für «Fake News» verunglimpft. Es sei eine von vielen Klagen, die Trump gegen Medienhäuser wie etwa «New York Times» und «Washington Post» eingereicht habe, um ihre Berichterstattung während seiner Präsidentschaft und nach der verlorenen Wahl 2020 zu beanstanden, schrieb CNN am Samstag.

Trump möchte bei der Präsidentenwahl 2024 erneut für die Republikaner antreten. Momentan sieht sich der Ex-Präsident mit schweren juristischen Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem läuft gegen ihn eine Anklage wegen Mitnahme geheimer Regierungsdokumente. Zudem untersucht ein Sonderermittler Trumps Rolle beim Sturm auf das Kapitol in Washington im Januar 2021 und seine Versuche, den Ausgang der Präsidentschaftswahl 2020 zu kippen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Trump-Imitation musst du gesehen haben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
31.07.2023 13:19registriert März 2021
Trump wird sich gerade fragen, wo der Sinn darin liegt, Richter zu ernennen, wenn die im Anschluss eh nicht in seinem Sinne entscheiden.
511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoagie
31.07.2023 13:16registriert Oktober 2018
Der Vergleich mit Hitler finde ich auch daneben.
Benito Mussolini passt viel besser. 😆
Bild
535
Melden
Zum Kommentar
avatar
DruggaMate
31.07.2023 13:05registriert Januar 2019
Er will nicht mit Hitler verglichen werden? Waaas? Dabei war der doch ein so starker, männlicher Führer der mit eiserner Faust regiert hat, wie seine tollen Freunde, Xi, Kim Jong-Un und Putin, die er so sehr bewundert...

Da könnte man meinen Trump hat ein Gewissen... aber eigentlich wollte er wie immer nur Geld.
453
Melden
Zum Kommentar
13
Das Dilemma der Demokraten: Wie weiter mit Joe Biden?
Das Attentat auf Donald Trump wird zur ultimativen Herausforderung für die Demokraten. Sie müssen sich mehr denn je überlegen, ob sie an Präsident Joe Biden festhalten wollen.

Der Präsident gab sich staatsmännisch. In seiner kurzen Ansprache aus dem Oval Office am Sonntagabend appellierte Joe Biden an die Einheit der Nation. Und für eine weniger aufgeheizte politische Debatte: «Wir sind keine Feinde.» Es war die adäquate Reaktion auf das Attentat vom Samstag, das die Vereinigten Staaten in ihren Grundfesten erschüttert hat.

Zur Story