DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 30 Verletzte bei Busunglück im US-Bundesstaat Connecticut



In this image from a Connecticut Department of Transportation traffic camera, a bus lies on the shoulder of northbound Interstate 95 Monday, Feb. 8, 2016, in Madison, Conn. The charter bus on its way from New York city to the Mohegan Sun casino crashed during a snowstorm, leaving at least 30 people injured, several critically, and closed the northbound side of the highway. (Connecticut Department of Transportation via AP)

Bild: AP/Connecticut Department of Transportation

Bei einem Busunglück auf schneeglatter Strasse sind im US-Bundesstaat Connecticut am Montag mehr als 30 Menschen verletzt worden. Niemand schwebe allerdings in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

Der Bus mit etwa 70 Insassen kippte demnach auf der Autobahn I-95 kurz vor der Stadt Madison auf die Seite. Andere Fahrzeuge seien nicht betroffen gewesen. Auf Fotos vom Unglücksort war eine schneebedeckte Fahrbahn zu sehen. Der Wetterdienst hatte für die Region zwischen acht und 18 Zentimeter Neuschnee vorausgesagt.

Der Bus war den Polizeiangaben zufolge unterwegs von New York in ein Spielcasino. Sämtliche weiteren für Montag geplanten Fahrten seien abgesagt oder abgebrochen worden, teilte ein Sprecher des Casinos mit. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel