DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07521390 US Secretary of State Mike Pompeo announces the State Department will not renew sanction waivers for countries importing Iranian oil at the State Department in Washington, DC, USA, 22 April 2019. The increased pressure on Iran comes nearly one year after the Trump administration withdrew from the Iran Nuclear Deal. Pompeo also spoke briefly on the terrorist bombings in Sri Lanka.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

Schicken die USA Truppen nach Venezuela? «Möglich», meint Aussenminister Pompeo



US-Aussenminister Mike Pompeo hat eine militärische Intervention der Vereinigten Staaten in Venezuela als «möglich» bezeichnet. Präsident Donald Trump sei auf einen solchen Schritt vorbereitet, wenn dieser «erforderlich» werde, sagte Pompeo am Mittwoch in einem Interview des Fernsehsenders Fox Business Network.

«Die Option, militärische Gewalt anzuwenden, ist vorhanden, wenn es dies ist, was letztlich erforderlich ist», sagte der US-Aussenminister. Er fügte aber hinzu, seine Regierung hoffe, dass eine Militärintervention nicht notwendig werde: «Wir hoffen, dass es eine friedliche Lösung geben kann» und dass der venezolanische Präsident Nicolás Maduro sein Amt «ohne Gewalt» aufgeben werde.

Die USA haben wie rund 50 andere Staaten den venezolanischen Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó anerkannt. Die Trump-Regierung warnt bereits seit Längerem, dass für sie in der Venezuela-Krise «alle Optionen» auf dem Tisch lägen.

In den vergangenen Tagen hatte sich der Machtkampf zwischen Maduro und Guaidó nochmals verschärft. Der Oppositionschef erklärte am Dienstag, er habe eine Gruppe von Militärs auf seiner Seite. Im Anschluss kam es zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften.

Guaidó rief für Mittwoch zur grössten Protestaktion in der Geschichte des südamerikanischen Landes auf, die Armee warnte vor einem Blutvergiessen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

1 / 9
Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela
quelle: x02433 / carlos garcia rawlins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel