International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Küstenwache rettet alle 24 Seeleute aus gekentertem Frachter



epa07828086 A handout photo made available by the US Coast Guard showing a Coast Guard crews and port partners responding to a disabled cargo vessel with a fire on board in St. Simons Sound, Georgia, USA, 08 September. At approximately two a.m., EDT Coast Guard Sector Charleston watch standers were notified of the M/V GOLDEN RAY, a 656f (200m) vehicle carrier (IMO 9775816), listing heavily in the St. Simons Sound with a total of 24 people on board; including 23 crew members and one pilot.  EPA/US COAST GUARD / HANDOUT HANDOUT  BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Blick von Oben: Ein Autotransporter kenterte vor der Südostküste der USA. Bild: EPA

Nach dem Kentern eines Frachters vor der Südostküste der USA sind alle vier eingeschlossenen Besatzungsmitglieder gerettet worden. Die US-Küstenwache teilte am Montagnachmittag (Ortszeit) zunächst mit, es sei gelungen, drei Männer aus dem Rumpf des Schiffes zu befreien.

Die Bergung des vierten Mannes habe sich schwieriger gestaltet. Er sass in einem Maschinenraum hinter Glas fest. Am Abend (Ortszeit) konnten Einsatzkräfte dann aber auch ihn aus dem havarierten Schiff bergen.

Die «Golden Ray» war in der Nacht zum Sonntag vor der Küste des US-Bundesstaats Georgia nahe dem Hafen der Stadt Brunswick in Schieflage geraten und gekentert. Der Grund war nach Angaben der US-Küstenwache noch unklar. An Bord befanden sich demnach 24 Menschen, inklusive eines amerikanischen Lotsen. 20 Personen waren sofort gerettet worden, vier Menschen galten zunächst als vermisst.

Rachel, left, and Sarah Mitchell look at their phones as they sun bathe on Jekyll Island's Driftwood Beach as the Golden Ray cargo ship is capsized in the background, off the Georgia coast, Sunday, Sept. 8, 2019. (AP Photo/Terry Dickson)

Ein Bild unserer Zeit: Frauen am Handy, im Hintergrund die «Golden Ray». Bild: AP

Nach der Havarie hatte das südkoreanische Aussenministerium mitgeteilt, es handele sich um vier südkoreanische Besatzungsmitglieder. Sie befänden sich wahrscheinlich noch im Maschinenraum des Autotransporters.

Am Montag hatte die US-Küstenwache zunächst mitgeteilt, dass die vier gefunden worden seien und lebten. Dann begann die Rettungsaktion. Einsatzkräfte bohrten zunächst ein Loch in den Rumpf des Frachters, um die Eingeschlossenen mit Wasser und Essen zu versorgen.

Eigner der 2017 gebauten «Golden Ray» ist das südkoreanische Logistikunternehmen Hyundai Glovis. Sie fuhr unter der Flagge der Marshallinseln. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt

Gesunkenes Ausflugsschiff aus der Donau geborgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel