International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04786677 New York State Police handout composite image showing convicted murderers David Sweat (L) and Richard Matt (R) who escaped from the maximum security Clinton Correctional Facility in Dannemora, New York, USA, 06 June 2015. Sweat was convicted of first-degree murder for the killing of a sheriff's deputy in 2002 and Matt was convicted of murder and kidnapping for beating a man to death in 1997.  EPA/NEW YORK STATE POLICE / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NEW YORK STATE POLICE

Zwei Mörder spektakulär aus New Yorker Gefängnis ausgebrochen – sie gelten als sehr gefährlich



Nach dem Ausbruch von zwei Mördern aus einem Hochsicherheitsgefängnis hat die Polizei im US-Bundesstaat New York eine Grossfahndung eingeleitet. Die flüchtigen Männer werden als sehr gefährlich eingestuft.

Wie die Polizei am Samstag berichtete, wurde die Flucht der 48 und 34 Jahre alten Männer aus der Haftanstalt Dannemora nahe der kanadischen Grenze frühmorgens bemerkt.

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo postete nach dem Besuch einer der Ausbruchszellen ein Foto auf Twitter, das ein grosses Loch in der Wand zeigt. Die Zeitung «Plattsburgh Press-Republican» berichtete unter Berufung auf die Behörden, dass die Männer mit Elektrowerkzeugen eine Stahlwand in ihren Zellen aufgebohrt hätten und durch einen Kanalschacht entkommen seien. (feb/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel