International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unheimlich: Nach dem Michigan-Amoklauf beförderte der Schütze noch Passagiere



Der bewaffnete Mann, der im US-Bundesstaat Michigan offenbar wahllos sechs Menschen erschossen haben soll, war ein Uber-Fahrer. Das bestätigte die Firma für Personentransportdienste am Sonntag.

Jason Brian Dalton hatte in der 76'000-Einwohner-Stadt Kalamazoo rund 190 Kilometer westlich von Detroit am Samstag an drei verschiedenen Orten auf Passanten geschossen – nahe einem Restaurant, vor einer Autohandlung und vor einem Wohnkomplex.

«Er war überraschend ruhig. Ich drehte durch»

Nun wurde bekannt, dass der mutmassliche Täter nach seinen Todesschüssen noch Passagiere befördert hat. «Wir waren etwa eine Meile von meinem Haus entfernt, als er einen Telefonanruf bekam. Nach diesem Anruf fuhr er wie ein Wilder und ignorierte die Stop-Schilder», sagte Matt Mellen, der die Dienste des Chauffeurs in Anspruch genommen hatte, dem Sender WWMT

Officials investigate shooting scenes in the parking lot of Muskegon Heights High School in Muskegon Heights, Mich., Tuesday, Feb. 9, 2016. The shootings happened around 9:30 p.m. after a basketball game at the high school. (Joel Bissell/MLive-Muskegon Chronicle via AP) ALL LOCAL TELEVISION OUT; LOCAL TELEVISION INTERNET OUT; MANDATORY CREDIT

Einer der Tatorte in in Muskegon Heights, Michigan.
Bild: AP/MLive-Muskegon Chronicle

Bild

Der mutmassliche Täter Jason Brian Dalton beim Polizeifotografen.

«Wir fuhren mit hoher Geschwindigkeit über Mittelstreifen und Grünflächen, und dann, als er endlich zum Stehen kam, sprang ich heraus und lief weg», fuhr der Passagier fort. Der Lenker war «überraschend ruhig. Ich drehte durch.»

Muskegon County Sheriff Dean Roesler talks to the media as police investigate shootings in the parking lot of Muskegon Heights High School in Muskegon Heights, Mich., Tuesday, Feb. 9, 2016. The shootings happened around 9:30 p.m. after a basketball game at the high school. (Joel Bissell/MLive-Muskegon Chronicle via AP) ALL LOCAL TELEVISION OUT; LOCAL TELEVISION INTERNET OUT; MANDATORY CREDIT

Dean Roesler, der Sheriff von Muskegon County Sheriff, hat sechs Tote zu beklagen.
Bild: AP/MLive-Muskegon Chronicle

Laut Uber wurde der 45-Jährige von der Firma überprüft, dabei habe es keine Hinweise auf eine kriminelle Vergangenheit gegeben. Uber habe sich an die Polizei gewandt, um bei den Ermittlungen zu «helfen, wo wir nur können», erklärte Sicherheitschef Joe Sullivan.

Motiv noch unklar

Sechs Menschen wurden tödlich getroffen, eine Jugendliche schwebte am Sonntag nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch in Lebensgefahr. Zwischenzeitlich war von sieben Toten die Rede gewesen.

Der Schütze war in der Nacht zum Sonntag festgenommen worden, sein Motiv sei noch unklar, wie Polizeisprecher Dave Hines sagte. Laut der Staatsanwaltschaft handelte es sich bei dem Festgenommenen um einen 45-Jährigen. Er sollte am Montag wegen Mordes angeklagt werden.

In den vergangenen Jahren sorgte eine ganze Reihe von Bluttaten in den USA für Entsetzen. US-Präsident Barack Obama konnte sich mit seiner Forderung nach einer strikteren Begrenzung des Zugangs zu Waffen aber trotzdem nicht gegen die republikanische Mehrheit im Kongress durchsetzen. Insgesamt werden in den USA pro Jahr etwa 30'000 Menschen mit Schusswaffen getötet.

abspielen

«Sky News» berichtet über den Amoklauf.
YouTube/Ryan Campbell

(sda/afp/phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel