DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit dem Besuch in Alaska unterstreicht US-Präsident Obama seinen Willen im Kampf gegen den Klimawandel.
Mit dem Besuch in Alaska unterstreicht US-Präsident Obama seinen Willen im Kampf gegen den Klimawandel.
Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Zwei in heisser Mission: Obama und Kerry rufen in Alaska zum Kampf gegen den Klimawandel auf

Bei seinem Besuch in Alaska inszeniert sich Barack Obama als Klimapräsident. Eindringlich fordert der US-Präsident von seinen Amtskollegen grössere Anstrengungen im Kampf gegen die globale Erwärmung. 
01.09.2015, 06:2401.09.2015, 10:10
Ein Artikel von
Spiegel Online

US-Präsident Barack Obama appelliert vor dem UNO-Klimagipfel im Dezember in Paris an die internationale Gemeinschaft. Die Welt müsse grössere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel unternehmen, forderte Obama bei einer Konferenz in Alaska.

«Menschliche Aktivität zerstört das Klima auf viele Arten schneller, als wir dachten.»
US-Präsident Barack Obama

Die Probleme seien dringlich und würden immer grösser, der Mensch aber reagiere zu langsam. «Wir bewegen uns nicht schnell genug», klagte Obama. «Dieses Jahr, in Paris, muss das Jahr sein, in dem die Welt endlich ein Abkommen erzielt, um den einen Planeten zu schützen, den wir haben, so lange wir das noch können», sagte Obama. Ganze Länder könnten überschwemmt werden, Städte könnten vernichtet werden, falls nicht mehr zur Reduzierung von Treibhausgasen getan werde. 

Obamas Aussenminister John Kerry warnte am gleichen Anlass mit einem drastischen Vergleich vor dem Klimawandel. Die Gefahr der Erderwärmung sei für die Menschheit ähnlich gross wie 1940, als Hitler auf dem Höhepunkt seiner Macht stand.

Blick auf Paris

In der Arktis sei die Klimaveränderung bereits zu spüren. In Paris sollen die UNO-Staaten ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen die Erderwärmung für die kommenden Jahrzehnte beschliessen, das erstmals allen Ländern Verpflichtungen auferlegt. Das Kyoto-Protokoll von 1997 verpflichtete nur die Industriestaaten zur Reduktion klimaschädigender Gase. Das Kyoto-Protokoll läuft 2020 aus, danach soll das zu beschliessende Klimaschutzabkommen von Paris in Kraft treten. 

Die USA seien sich bewusst, dass sie als grösste Wirtschaftsmacht der Welt und als zweitgrösster Schadstoffemittent nach China eine Rolle bei der Erderwärmung spielten, aber die USA seien auch bereit, Verantwortung zu übernehmen, sagte Obama. 

Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis anlässlich des Obama-Besuchs in Anchorage.
Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis anlässlich des Obama-Besuchs in Anchorage.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Obama hatte Anfang des Monats einen Plan vorgelegt, mit dem die CO2-Emissionen in den USA bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 verringert werden sollen. Kernstück des «Clean Power Plan» sind erstmals landesweit verbindliche Emissionsziele für Kohlekraftwerke. Die Republikaner im US-Kongress sind strikt gegen den Plan, den Obama aber mit Hilfe von Exekutivvollmachten umsetzen kann.

Jetzt auf

Am zweiten Tag seiner dreitägigen Alaskareise besucht Obama am Dienstag unter anderem die Stadt Seward, die auch als «Welthauptstadt des Lachses» gilt. Auch die Städte Dillingham und Kotzebue sowie ein Gletscher stehen auf dem Besuchsprogramm des Präsidenten. (kad/syd/Reuters/AFP/dpa)

Die Bilder der Erderwärmung

1 / 8
Réchauffement climatique
quelle: ap / hatem moussa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kanye heisst jetzt «Ye» – und schuld ist die Bibel

Kanye heisst jetzt Ye. Der Grund könnte in der Bibel zu finden sein.

Kanye West ist ein Hiphop-Schwergewicht: Als Rapper, Musikproduzent, Künstler und Modeunternehmer hat er Akzente gesetzt – und Millionen verdient.

Nun hat eine Richterin in Los Angeles einem Antrag des 44-jährigen Grammy-Gewinners und Ex-Mannes von Kim Kardashian auf Namensänderung stattgegeben: Kanye Omari West heisst jetzt offiziell nur noch «Ye». Er hat also auch keinen Nachnamen mehr, wie das «Rolling Stone» schreibt.

Völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel