DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

450 Millionen Dollar Schadenskosten wegen Hurrican «Ida» – alleine bei der Zurich-Gruppe

11.11.2021, 10:02

Die Zurich-Gruppe hat im laufenden Jahr – wie andere global tätige Versicherer auch – hohe Kosten aus Naturkatastrophen zu tragen. Dabei fallen vor allem die Belastungen zum US-Hurrikan «Ida» ins Gewicht.

«Wir gehen davon aus, dass die Schadenskosten für 'Ida' ungefähr bei 450 Millionen US-Dollar liegen werden», sagte Finanzchef George Quinn am Donnerstag an einer Telefonkonferenz.

Damit machte Quinn erstmals Angaben zu den erwarteten «Ida»-Belastungen. Betreffend der Flutkatastrophe in Europa geht er derweil weiterhin von Kosten im Bereich von 150 bis 200 Millionen Dollar aus. Und für den US-Wintersturm «Uri» erwartet die Zurich Belastungen im Umfang von rund 350 Millionen.

Das Jahr 2021 sei ein ereignisreiches Schadenjahr, wobei die Katastrophenschäden bei der Zurich gemessen am Schaden-Kosten-Satz in etwa um 3 bis 4 Prozentpunkte über dem langfristen Durchschnitt liegen dürften, so Quinn.

Trotzdem geht er im laufenden Jahr von einer weiteren Verbesserung der versicherungstechnischen Rentabilität aus, was vor allem auf die steigenden Preise zurückzuführen sei. (yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemie? Welche Pandemie? Die Rüstungsindustrie verkauft und verkauft und verkauft

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne der Welt gerissen. Im Gegenteil: Die 100 grössten Waffenverkäufer der Erde haben im Jahr 2020 Rüstungsgüter und Militärdienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar verkauft, was einem währungsbereinigten Anstieg um 1.3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Zwar handelte es sich demnach um den geringsten Anstieg seit drei Jahren, allerdings um den sechsten jährlichen Zuwachs in Folge.

Zur Story