DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geiseln von Teheran erhalten Millionen-Entschädigung



36 Jahre nach der Geiselnahme in der iranischen Hauptstadt Teheran werden einem Bericht der «New York Times» zufolge die 53 Geiseln aus der US-Botschaft entschädigt. Jeder der Festgehaltenen von damals oder ihre Hinterbliebenen erhielten einen Betrag von bis zu 4.4 Millionen US-Dollar aus dem US-Haushalt, hiess es am Donnerstag in dem Bericht.

Die Menschen waren 444 Tage in der Gewalt ihrer Geiselnehmer und kämpften nach ihrer Befreiung mehr als 30 Jahre lang für eine Entschädigung. Diese sei im «Kleingedruckten» des neuen US-Haushalts festgehalten, der am vergangenen Freitag beschlossen worden war.

Diplomatische Eiszeit

Die Geiselnahme im Jahr 1979 hatte die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA nachhaltig beeinträchtigt. Zuletzt waren die diplomatischen Bemühungen auf beiden Seiten wieder angelaufen und hatten zu einem als historisch bezeichneten Abkommen über das iranische Atomprogramm geführt.

«Es wurde klar, dass unser Fall untrennbar an die Atomverhandlungen geknüpft wurde», sagte der Anwalt der Geiseln, Thomas Lankford, in einem Interview. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel