DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uff, Spicer löst das Trumpsche «covfefe»-Rätsel. Oder doch nicht ;-)



Was hat nicht die ganze Welt heute gerätselt, was das kryptische, von Donald Trump getwitterte «covfefe» wirklich heisst. Weil's so schön und sexy aussieht, Trumps Tweet nochmals.

?

Ach, der Scherzkeks hat den ursprünglichen Tweet gelöscht, heimlich. War's also doch ein Verschreiber, trotz kleiner Hände.  

Stattdessen twitterte Trump wenig später:

Dieser Witzbold. Jetzt müssen wir's wieder selber erraten.

Wer musste die Bedeutung dieses kurligen Vertippers Wortes vor den Medien präsentieren? Wer musste wieder mal seinen Kopf für Trumpsche Schludrigkeit Poesie egal herhalten?

Sean Spicer, genau. Seines Zeichens Mediensprecher des Weissen Hauses.

Dieser liess folgendes verlauten, Achtung hier kommt's, ab 0:13:

Auf die Frage des Reporters, ob die Menschen nicht ein bisschen beunruhigt sein sollten, dass sowas Komisches getwittert wurde und der Tweet so lange online war (ein Reporter: «Ja, schaut da niemand zu?»), Spicers lapidare Antwort:

«Nein, ähh, der Präsident und eine kleine Gruppe Eingeweihter wussten genau, was er meinte.»

Schallendes Gelächter der anwesenden Reporterinnen und Reporter. Der Präsident der USA, ganz dem «Volke» dienend.(kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel