International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie werden extrem schockiert sein»: Trump blöfft erneut mit seinem Reichtum



US-Präsident Donald Trump will noch vor der Präsidentenwahl im November kommenden Jahres einen detaillierten Bericht über seine Finanzen vorlegen. «Und Sie werden extrem schockiert sein, dass die Zahlen ein Vielfaches von dem sind, was Sie denken».

Dies sagte Trump am Montag (Ortszeit) vor Journalisten im Weissen Haus. Er sei daher gar nicht darauf angewiesen, dass jemand in einem seiner vielen Hotels übernachte. Trump reagierte damit auf Kritik unter anderem daran, dass Vizepräsident Mike Pence kürzlich bei seinem Irland-Besuch in einem Trump-Golfresort abgestiegen war.

Trump hatte kurz zuvor bereits auf Twitter mitgeteilt, er habe mit dem Entscheid von Pence für sein Hotel nichts zu tun gehabt. Der Präsident fügte vor Journalisten mit Blick auf Pences Wahl hinzu: «Aber ich kann sagen, dass er einen guten Geschmack hat.»

Auffälliger Umweg

Der Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses im US-Kongress hat unter anderem das Weisse Haus um Aufklärung gebeten, wie teuer der Aufenthalt der Pence-Delegation den US-Steuerzahler zu stehen kam und welche Umsätze die Trump-Organisation dadurch erzielte.

Im Repräsentantenhaus haben die Demokraten seit Jahresbeginn eine Mehrheit und nutzen diese für diverse Untersuchungen gegen Trump und dessen Umfeld. Unter anderem fordern die Demokraten seit langem vergeblich die Herausgabe der Steuererklärungen des einstigen Baumoguls.

Pence hatte bei seinem Trip nach Irland vor einigen Tagen in Trumps Golfresort in Doonbeg übernachtet. Der Kontrollausschuss merkte an, das Hotel sei fast 290 Kilometer von Pences politischen Terminen in Dublin entfernt gewesen. Pence hatte die Kritik wegen der Hotel-Wahl bereits zurückgewiesen und auf familiäre Verbindungen zu dem kleinen Ort verwiesen.

Weitere Staatsdiener zu Besuch

Der Justizausschuss des Repräsentantenhauses wiederum möchte Aufklärung zu Trumps Vorstoss, das Gipfeltreffen der sieben führenden westlichen Industriestaaten 2020 in seinem Golfhotel in Miami abzuhalten. Trump hatte das Hotel beim jüngsten G7-Gipfel im französischen Biarritz in den höchsten Tönen gelobt und als möglichen Ausrichtungsort für den nächsten Gipfel genannt. Bedenken, wonach er unzulässig von der Ausrichtung des prestigeträchtigen Gipfeltreffens in seinem Hotel profitieren könnten, wies er zurück.

Trump teilte auf Twitter ausserdem mit, er habe nichts zu tun gehabt mit einem etwaigen Aufenthalt einer Air-Force-Besatzung in seinem schottischen Golfresort nahe Glasgow. Die Zeitung «Politico» hatte am Wochenende berichtet, die Besatzung einer Militärmaschine habe dort im Frühjahr auf dem Weg von den USA nach Kuwait wie auch auf dem Rückweg einen Zwischenstopp eingelegt – und damit fernab von einer US-Militärbasis. (sda/dpa)

Trump auf dem Titel

Trump kennt (k)eine Antwort

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quecksalber 10.09.2019 23:41
    Highlight Highlight Hat er schon soviel zusammengklaut?
  • mutter und ehefrau 10.09.2019 11:58
    Highlight Highlight und solange solche Geldsäcke die welt regieren,wird sich auch niemals was ändern.
  • bcZcity 10.09.2019 10:33
    Highlight Highlight Er wird wohl einen hübsch zurecht gezimmerten Finanz Report bereit haben, man kann jede Statistik manipulieren....oder im Notfall einfach alle Zahlen schwärzen und mit einem Marker fett darunter schreiben: "i'am fucking rich bitches".

    Auch dann würde es noch Anhänger geben denen dies völlig reicht.
  • Kramer 10.09.2019 09:42
    Highlight Highlight Trumps Ego muss gepflegt werden; und nachdem er in der letzen Woche ziemlich unter die Räder kam, braucht er jetzt Streicheleinheiten. Aber da ihm die niemand gibt, muss er das selber machen.
  • RicoH 10.09.2019 09:32
    Highlight Highlight Ja genau, er will einen detaillierten Bericht über seine Finanzen vorlegen.

    Wer das noch glaubt, dem ist bei bestem Willen nicht mehr zu helfen.
  • Das ist lustig, weil ... 10.09.2019 09:20
    Highlight Highlight ... Trump vermutlich mit all seinen Seitengeschäften mittlerweile tatsächlich ein ziemliches Vermögen angehäuft hat. Offiziell gehört's natürlich der Familie, nicht ihm.
    • Wandervogel 10.09.2019 11:40
      Highlight Highlight Trump oder seine Familie ist definitiv nicht so reich wie er vorgibt zu sein und er war es auch nie. Die Netflix-Serie ''Citizen Trump'' entlarvt ihn als das, was er wirklich ist: Ein sehr sehr gewiefter Hochstapler der weiss, wie Macht funktioniert. Zudem konnte er sich nur dank seinem Vater, aus finanziell kniffligen Situationen herauswinden.
  • regen 10.09.2019 09:10
    Highlight Highlight trumps mitarbeiter logieren bei ihren externen aktivitäten in hotels, die trump gehören, bezahlt von den steuerzahlenden........😂🤣
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 10.09.2019 08:52
    Highlight Highlight Ist das ein ähnliches Versprechen, wie dass Mexiko für die Mauer bezahlt?
  • what's on? 10.09.2019 08:44
    Highlight Highlight Ich denke, Trump hat hohe Schulden. Dann werde ich wohl schockiert sein, wenn öffentlich wird, dass die Zahlen ein Vielfaches von dem sein werden, was ich denke.
    ;-)
    • Tavares 10.09.2019 10:49
      Highlight Highlight Das war mein Gedanke :D
  • zombie woof 10.09.2019 08:18
    Highlight Highlight Da wird niemand schockiert sein, schliesslich fuellt er sich seit Amtsantritt die Taschen mit Geld
  • Freebee 10.09.2019 08:08
    Highlight Highlight Was? Noch viel mehr Schulden?
  • roger.schmid 10.09.2019 08:04
    Highlight Highlight "US-Präsident Donald Trump will noch vor der Präsidentenwahl im November kommenden Jahres einen detaillierten Bericht über seine Finanzen vorlegen. "

    In über einem Jahr irgend ein selbstgebastelter Bericht? Wie wäre es mit der Steuererklärung und zwar sofort, wie x-mal versprochen? Hochstapler.
  • DonChaote 10.09.2019 07:17
    Highlight Highlight „blöfft“? Ist das jetzt ernsthaft gemeint, oder übernehmenwir langsam picdump sprache in normalen artikeln?
    • Fairness 10.09.2019 07:34
      Highlight Highlight Als würden ihm alle Trump Golfplätze gehören. Einigen hat er nur seinen Namen verkauft. Gehören tun sie ihm nicht. Und bei all denjenigen, die ihm auf dem Papier gehören, sind wohl eher Banken die Besitzer.
    • homo sapiens melior 10.09.2019 08:08
      Highlight Highlight DonChaote
      Auch Sprache wird integriert. Dein Chaos stammt aus dem Altgriechischen chásma und Artikel vom Lateinischen articulus. Normal ist auch nicht urdeutsch, sondern kommt vom Lateinischen normalis. Und so wie Latein und Griechisch einst für viele Wörter weltweit Quelle waren, ist das heute eben Englisch. Also beruhig dich wieder.
    • Trouble 10.09.2019 08:33
      Highlight Highlight @ homo sapiens melior: Es spricht auch nichts dagegen, dass man das Wort Bluff/bluffen gebraucht. Die Schreibweise ist irritierend und irgendwie in diesem Kontext meiner Meinung nach auch nicht angemessen.
    Weitere Antworten anzeigen

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel