DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scott Pruitt ist enger Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie.
Scott Pruitt ist enger Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie.Bild: AP Photo/J. Scott Applewhite, File

Scott Pruitt: Der neue Chef der US-Umweltbehörde glaubt nicht an den Klimawandel

17.02.2017, 20:1618.02.2017, 09:46

Der US-Senat hat am Freitag Scott Pruitt als Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA bestätigt. Pruitt hinterfragt den Klimawandel und ist enger Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie. Trotz Widerstand der oppositionellen Demokraten erhielt er die nötigen Stimmen.

Seine Auswahl belegt Trumps Absicht, die Errungenschaften seines Vorgängers Barack Obama beim Klimaschutz abzubauen. Als Chefankläger des Bundesstaates Oklahoma war der 48-jährige Pruitt einer der Architekten des Kampfes gegen Obamas «Clean Power Plan». Dieses Vorhaben für sauberere Kraftwerke bezeichnete Pruitt als «Krieg gegen die Kohle».

Im Jahr 2014 führte Pruitt nach Recherchen der «New York Times» eine Allianz grosser Energieversorger gegen klimapolitische Regulierungen Obamas an. Es ist Trump rechtlich nicht möglich, den «Clean Power Plan» komplett einzureissen. Er kann ihn aber entscheidend aufweichen.

Im Wahlkampf hatte Trump mehrfach angekündigt, er werde die EPA abschaffen, vor allem weil sie zu teuer sei. Die EPA (Environmental Protection Agency) mit Sitz in Washington DC beschäftigt rund 17'000 Menschen. Zuletzt wurde sie vor allem im Zusammenhang mit dem VW-Dieselskandal einem grösseren Publikum bekannt. Vorherige Chefin war Gina McCarthy. (blu/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paganapana
18.02.2017 06:22registriert Oktober 2015
Gibt viele sachen bei denen es uns egal sein kann was trump und co entscheiden (sie haben ihn gewählt und tragen die konsequenzen), aber beim klimawandel betrifft es uns alle! Schade...
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
18.02.2017 01:51registriert Februar 2014
Am besten noch ein Impfgegner ins Gesundheitsministerium tun.
543
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
18.02.2017 07:17registriert April 2016
Scott Pruitt ist also Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA
EPA.
EPA = Environmental Protection Agency.
Trump soll sie bitte umbenennen in EDA (Dann macht er wenigstens einmal das Richtige)
EDA = Environmetal Destroying Agency
oder auf Deutsch: Umweltzerstörungsbehörde
533
Melden
Zum Kommentar
22
Der Wiederaufbau könnte Jahre dauern – Schäden von Sturm «Ian» noch nicht absehbar

Der Sturm «Ian», der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen Bundesstaaten anrichtete, hat am Samstag weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Bevor er sich abschwächte, traf «Ian» noch als Hurrikan der Stufe eins von fünf auf die Küste von South Carolina und brachte Sturmfluten mit sich. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Für mehr als 500'000 Haushalte in South und North Carolina sowie Virginia fiel der Strom aus, unter anderem weil umstürzende Bäume die Leitungen durchtrennten.

Zur Story