International
USA

Trump-Prozess: Plädoyers haben begonnen – Sitzung verkürzt

«Nichts Falsches daran, Wahlen zu beeinflussen»: Die Eröffnungsplädoyers im Trump-Prozess

Im Prozess gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump um Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin hat die Sitzung mit den geplanten Eröffnungsplädoyers begonnen. Das ist passiert.
22.04.2024, 20:0422.04.2024, 20:32
Mehr «International»

Staatsanwalt: «Es war Wahlbetrug»

Der weltweit beachtete Prozess gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump um Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin hat mit den Eröffnungsplädoyers von Anklage und Verteidigung inhaltlich begonnen. Beim ersten Strafprozess gegen einen Ex-Präsidenten in der US-Geschichte warf Staatsanwalt Matthew Colangelo dem anwesenden 77-Jährigen am Montag in New York vor, er habe den Ausgang der US-Präsidentenwahl 2016 mit der Zahlung von 130'000 Dollar an Sex-Darstellerin Stormy Daniels beeinflussen wollen: «Es war Wahlbetrug – schlicht und einfach».

Former President and Republican presidential candidate Donald Trump sits during his trial at Manhattan criminal court in New York, on Monday, April 22, 2024. Opening statements in Trump's histori ...
Donald Trump am Montag vor Gericht in New York.Bild: keystone

Colangelo führte aus, Trump habe «einen kriminellen Komplott inszeniert, um die Präsidentschaftswahlen 2016 zu manipulieren». Diesen habe er dann versucht zu vertuschen, indem er in seinen New Yorker Geschäftsunterlagen immer und immer wieder gelogen habe.

Konkret argumentierte der Staatsanwalt, Trump habe die Zahlungen an seinen damaligen Anwalt falsch gekennzeichnet. Diese seien als Anwaltskosten eingestoft worden, obwohl es keinen Vorschuss gab und auch keine juristischen Dienstleistungen erbracht wurden. «Der Angeklagte zahlte ihn für eine illegale Zahlung an Stormy Daniels am Vorabend der Wahl zurück», so Colangelo. «Der Angeklagte fälschte diese Geschäftsunterlagen, weil er sein kriminelles Verhalten und das anderer Personen verbergen wollte.»

Former President Donald Trump, left, listens as assistant district attorney Matthew Coalangelo, right, gives opening statement to jury with Judge Juan Merchan presiding in Manhattan criminal court Mon ...
Eine Gerichtszeichnung des Plädoyers von Staatsanwalt Colangelo.Bild: keystone

In seiner Rede zitierte Colangelo auch das berüchtigte «Access Hollywood»-Tape, in welcher Trump sagt, man könne «alles» mit Frauen machen, wenn man ein Star sei – etwa ihr zwischen die Beine greifen. Colangelo warf Trump vor, «mit sexuellen Übergriffen zu prahlen».

Verteidigung: «Präsident Trump ist unschuldig»

Trumps Anwalt Todd Blanche stellte seinen Klienten dagegen als rechtschaffen dar: «Präsident Trump ist unschuldig. Präsident Trump hat keine Verbrechen begangen». Es sei völlig legal, Geheimhaltungsvereinbarungen einzugehen. Trump - gekleidet in dunkelblauem Anzug und blauer Krawatte - war am Montag ebenfalls im Gerichtssaal anwesend. Während er den Ausführungen der Staatsanwaltschaft äusserlich meist ungerührt, stoisch und mit ernster Miene beiwohnte, drehte er sich beim Eröffnungsplädoyer Blanches zu seinem Verteidiger und hörte offensichtlich aufmerksam zu.

Blanche wandte sich energisch gegen Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, Trump habe Berichte über Sexskandale unterdrücken und dadurch die US-Präsidentenwahl 2016 beeinflussen wollen. «Es ist nichts Falsches daran, Wahlen zu beeinflussen, das nennt man Demokratie», sagte der Anwalt. Die bezahlten Gelder seien rechtmässig geflossen. Gleichzeitig hob er auch eine menschliche Seite an Trump hervor. Dieser möge manchmal grösser als das Leben selbst erscheinen, doch das sei nicht alles: «Er ist auch ein Mann, er ist ein Ehemann, er ist ein Vater und er ist ein Mensch, genau wie Sie und wie ich.»

Former president Donald Trump, left, speaks after leaving the courtroom at Manhattan criminal court, Monday, April 22, 2024, in New York. Opening statements in Trump's historic hush money trial a ...
Donald Trump und sein Anwalt.Bild: keystone

Sitzung verkürzt

Richter Juan Merchan sagte am Montagmorgen in Manhattan, dass er den inhaltlichen Prozessauftakt kürzer halten müsse als geplant: Ein Geschworener habe Zahnschmerzen und einen dringenden Arzttermin am frühen Nachmittag. Deswegen wolle das Gericht den Sitzungstag kurz nach Mittag (Ortszeit) beenden. Anklage und Verteidigung planten eigenen Aussagen zufolge Plädoyers von 40 und 25 Minuten, sodass beide am Montag vorgetragen werden könnten.

Die Hintergründe

Im ersten Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten geht es um Schweigegeldzahlungen Trumps an Pornostar Stormy Daniels – angeklagt ist er unter anderem wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen. Der 77-Jährige, der im November erneut zum US-Präsidenten gewählt werden will, hat auf nicht schuldig plädiert.

Der Prozess hatte bereits am vergangenen Montag mit der Auswahl einer zwölfköpfigen Jury begonnen. Ein Urteil könnte im Juni gefällt werden, schlimmstenfalls drohen Trump mehrere Jahre Haft, die aber zur Bewährung ausgesetzt werden könnten. Dem Fall wird Einfluss auf den Fortgang des gegenwärtigen US-Wahlkampfes zugesprochen.

Wenn die Anklage die zwölf Geschworenen von den Vorwürfen überzeugt, drohen Trump mehrere Jahre Haft, die auch zur Bewährung ausgesetzt werden könnten. Dem Fall wird Einfluss auf den Fortgang des gegenwärtigen US-Wahlkampfes zugesprochen. Trump will im November für die Republikaner erneut zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden und Amtsinhaber Joe Biden ablösen. Ein Urteil könnte im Juni gefällt werden. Trump hatte auf nicht schuldig plädiert und zuletzt seinen Willen bekundet, beim Prozess aussagen zu wollen. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Black Cat in a Sink
22.04.2024 19:56registriert April 2015
Trump wird als der schlechteste Präsident der amerikanischen Geschichte betrachtet. Zu Recht.
Er ist vor einen Geschworenengericht angeklagt, gegen das Gesetzt verstossen zu haben. Er ist nicht das Opfer, wie er bei jeder Gelegenheit betont. Man darf gespannt sein, wie es ausgeht.
14611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
22.04.2024 19:44registriert Oktober 2018
Hier ist es: Anklage wegen Wahlbetrug. Schlicht und einfach Wahlbetrug.

Bemerke.
Das DOJ hat wohl 4 Jahre kräftig mitgereinigt, schliesslich ist der Fall im 2016, nicht etwa 2020.

Man kann davon ausgehen, fast schon als fester Bestandteil. Was er Biden vorwirft, hat er selbst begangen.
1028
Melden
Zum Kommentar
avatar
webedr45
22.04.2024 18:38registriert Januar 2020
Ein Geschworener hat am ersten Prozesstag Zahnschmerzen und muss am frühen Nachmittag zum Zahnarzt.
Deshalb müssen sich Ankläger und Verteidiger am ersten Prozesstag kürzer fassen oder schneller sprechen.
Nicht gerade viel Fleisch am Knochen dieser Meldung. Alles andere Bisherige weiss man ja bereits zur Genüge.
Da kann Trump am Nachmittag ja noch ein bisschen wahlkämpfen.
Man kann gespannt sein, wann endlich etwas wirklich Spannendes, Neues, rüberkommt.
768
Melden
Zum Kommentar
60
Ständerat will Klimaurteil aus Strassburg nicht umsetzen
Die Rechtskommission des Ständerates findet, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe in seinem Urteil gegen die Schweiz den Bogen überspannt. Der Bundesrat soll das Urteil nicht umsetzen.

Es war ein spektakuläres Urteil. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verurteilte die Schweiz, weil sie zu wenig gegen den Klimawandel unternehme. Geklagt hatte der Verein der Klimaseniorinnen – orchestriert von der Umweltorganisation Greenpeace.

Zur Story