International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: skynews

Motorstörung zwang Piloten zu einer Notlandung auf einem US Highway



Keine Verletzten, aber dafür ein nicht alltägliches Bild: Auf dem US Highway Missouri Road musste gestern, Dienstag, ein Flugzeug notlanden. Der Motor des Kleinflugzeugs ist ausgefallen, was den Piloten zu der Notlandung zwang. Der Grund für die Motorstörung wird untersucht und ist derzeit noch nicht bekannt.

Erst vor vier Tagen musste ein weiteres Kleinflugzeug in Kanada auf einem Highway notlanden, wie Global News berichtete. Dabei ist das alles andere als gewöhnlich - zuletzt landete 2019 ein kleines Flugzeug auf einer Strasse in Washington. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

Corona-Auswirkungen auf Europas Flugverkehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die Nebelkrähe 21.05.2020 20:23
    Highlight Highlight Sorry hat alles richtige gemacht, Autos können schneller ausweichen, wenns den Vogel zereist dann tschüss.. im Notfall muss man so handeln
  • MacB 20.05.2020 12:29
    Highlight Highlight Da muss man dem Piloten gewiss nicht zujubeln. Er hat, um sich zu retten, in Kauf genommen, dass allenfalls Automobilisten sterben, die Strasse ist ja rege befahren, wie man sieht. Wieso ist er nicht auf eine Wiese in der Nähe ausgewichen?
    • The Rogue 20.05.2020 13:17
      Highlight Highlight Über den Daumen geschätzt benötigt dieser Typ Flugzeug eine Landestrecke von 200-300m, im Video sehe ich keinen grünen Streifen der so lang wäre. Richtung bewaldetes Gebiet landen ist unnötiges Risiko. Ausserdem ist eine Wiese nie eben, dh ein Überschlag des Flugzeugs ist vorprogrammiert. Ein landendes Flugzeug sieht man als Autofahrerwenn man in Fahrtrichtung landet. Von dem her sicher ein geringes Risiko für die Autos. In der Schweiz gäbe dies eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Verkehrs, etc. Ist einem aber ziemlich egal wenn man einen Engine Failure überlebt hat.
    • Aurum 20.05.2020 13:23
      Highlight Highlight Weil du dir das landen auf einer "normalen" Wiese glaub ziemlich ungefährlich vorstellst.
    • Demo78 20.05.2020 13:28
      Highlight Highlight MacB Du vertrittst dami die Haltung der Schweizer Behörden, welche den Piloten tatsächlich Anklagen würden. Auf einem Feld ist die Gefahr gross das der Flieger einen Überschlag macht, man weiss ja nicht wie fest der Untergrund ist🤷 in den USA wird das so gelehrt Strasse vor Feld in der CH genau umgekehrt🤦🤷🤓
    Weitere Antworten anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel