International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elfjähriger wehrt in den USA drei gewalttätige Einbrecher mit Machete ab



Ein Elfjähriger hat in Mebane im US-Staat North Carolina einen gewalttätigen Einbrecher mit einer Machete abgewehrt. Der Kriminelle wurde verwundet und flüchtete. Später nahmen Polizisten den Mann in einem Spital fest.

Nach Medienberichten vom Freitag hatte der Mann den Knaben, der allein zu Hause war, zunächst mit vorgehaltener Luftdruckwaffe in einen Schrank gezwungen. Doch der Elfjährige befreite sich und schlug plötzlich mit einer Machete auf den Eindringling ein und traf ihn am Hinterkopf.

Nach einem kurzen Gerangel sei der Einbrecher schliesslich geflohen, als er bemerkte, dass er blutete. Zusammen mit zwei Komplizen suchte der Mann schliesslich das Weite. Der 19-Jährige wurde kurz darauf festgenommen, als er die Schnittwunde in einem nahe gelegenen Spital behandeln liess. «Das ist ein zäher Junge, der kühlen Kopf bewahrt hat», lobte Sheriff Charles Blackwood den wehrhaften Elfjährigen. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lokutus 15.06.2019 23:48
    Highlight Highlight Wie hiess der Knabe? Kevin?
  • Sinthobob 15.06.2019 10:07
    Highlight Highlight Wie ist das in der Schweiz, hätt der kleine eine Anzeige am Hals? Darf man sich gegen Einbrecher mit Gewalt wehren?
    In der USA wird das vermutlich anders gehandhabt.
    • Ichsagstrotzdem 15.06.2019 10:54
      Highlight Highlight Nein, darfst du wahrscheinlich nicht.
      Du musst die Polizei rufen, die dir dann sagen, dass sie bereits mit Verkehrskontrollen derart überlastet sind, dass sie grad niemanden virbeischicken können.
    • hauruck 15.06.2019 11:21
      Highlight Highlight In der Schweiz hat jeder das Recht sein eigenes Leben und das von Dritten in angemessener Weise zu verteidigen bis hin zur Notwehr mit tödlichem Ausgang.
      In der Schweiz würde der Junge vermutlich noch nicht einmal angeklagt und ihm sicher zugebilligt, in Notwehr gehandelt zu haben. Er war Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls und musste objektiv betrachtet darum fürchten vom Täter als möglicher Zeuge eliminiert zu werden. Es bestand eine akute, konkrete Lebensgefahr für den Jungen, die er den Umständen nach nicht anders abwehren konnte als mit seinem tätlichen Angriff. Das ist rechtmässig.
    • lilie 15.06.2019 13:35
      Highlight Highlight Notwehr ist immer erlaubt. Ausserdem handelt es sich ja um ein Kind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Junge deswegen vor Gericht käme. Das wäre bestimmt nur der Fall, wenn man annehmen müsste, dass mit dem Kind etwas nicht stimmt und der nun ständig macheteschwingend seine Gspändli in Gefahr bringen könnte. Dann gäbs aber immer noch keine Verurteilung, sondern wohl eher besondere Betreuung, Therapie etc.
  • Raembe 15.06.2019 09:25
    Highlight Highlight Einen kühlen Kopf bewahrt hat???

    Er hat mit ner Machete auf Jmd eingeschlagen...
    • NotSokra 15.06.2019 09:42
      Highlight Highlight Nein nicht jmd, sondern ein Einbrecher in seinem Haus.
    • Beeee 15.06.2019 10:21
      Highlight Highlight 😂
    • hauruck 15.06.2019 11:25
      Highlight Highlight Es gibt keinen Widerspruch zwischen "jemandem mit der Machete den Kopf einschlagen" und "einene kühlen Kopf bewahren.

      Der junge hat kühlen Kopf bewahrt und mutig das einzige getan, was sein Leben schützen konnte: den ihn mit einer Waffe bedrohenden Täter zu töten versuchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 15.06.2019 08:28
    Highlight Highlight Habe ich das gerade richtig gelesen?
    Es waren 3! Einbrecher und EIN 11! Jähriger hat die mit der Machete in der Hand vertrieben?

    Bei all dem gebotenem Respekt für den tapferen Jungen.
    Ich glaube diese Geschichte nicht.
    Zumindest nicht so, wie sie geschrieben ist.

    Wenn er wirklich derart krude Gewalt hat anwenden müßen. Sollte der Junge nicht als Held gefeiert,
    Sondern von einem guten Psychologen betreut werden.
    Der arme Junge wird traumatisiert sein...
    • hauruck 15.06.2019 11:28
      Highlight Highlight Der Junge wird nicht traumatisiert sein. Er hat gelernt, dass er eine sehr gefährliche und schier aussichtslose Situation durch rationales und entschiedenens Handeln selbst meistern konnte. Eine wertvolle und gute Erfahrung für jede Seele. Darüber hinaus wird er von allen in seiner Stadt für seinen Mut gefeiert und bewundert werden. Auch das tut jeder Seele gut. Er hat das Richtige getan und er hat das Richtige richtig getan.
      Er wird nicht unter diesem Vorfall nicht leiden müssen.
    • Demo78 15.06.2019 14:22
      Highlight Highlight @Hauruck das der Junge im Städtchen als Held gefeiert wird, ist bei den Amis ziemlich wahrscheinlich. Das er jedoch das ganze nur durch ein bisschen Zuspruch bewältigen kann, ist schon eine steile These.
      Auch wenn er nicht zwingend falsch gehandelt, er hat beinahe jemanden getötet.
    • NotSokra 15.06.2019 15:26
      Highlight Highlight @Demo78 Nein er hat nicht fast "jemanden" getötet, sondern Einbrecher, die ihn bedroht haben. Ich hätte weder ein schlechtes gewissen noch Probleme damit, wenn so einer stirbt, weil ich mich Verteitigen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 15.06.2019 08:24
    Highlight Highlight und Trump's so:
    um zukünftige Einbrüche zu verhindern, sollten jetzt alle Kinder mit Macheten ausgerüstet werden!! 💪🏻
    • Froggr 15.06.2019 08:35
      Highlight Highlight Dieser Kommentar zeigt hervorragend, dass egal was passiert, Trump ist immer der Böse. Sehr unglaubwürdig.
    • Gawayn 15.06.2019 08:51
      Highlight Highlight Leider
      Das junge Menschen, die solche Erfahrungen durchmachen müßen, oft an Traumas leiden, wird schlicht vergessen.

      Der Staat und Stadt New York, war bis in die 80er bekannt für Verbrechen und Gewalt.
      Aber der Ausbau von Infrastruktur bessere Bildung, Aufklärungskampagnen, haben New York zu einem der sichersten Orte der USA gemacht.

      Nicht die Bewaffnung der Bürger.
    • Petoman 15.06.2019 11:03
      Highlight Highlight @Frogger: Trump polarisiert ja auch ganz bewusst um seine Schäfchen hinter sich zu scharen. Wenn dann Leute wie [CH-Bürger] den Spiegel vorhalten wird auch gleich fleissig geblökt. Ich werde wohl nie verstehen wie die Gedankenwelt der Trump-, SVP- oder gleich generell der Rechtsaussen-Schäfchen funktioniert. 🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel