International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Defense Secretary Ash Carter answers a reporter's questions during a joint news conference with South Korean Defense Minister Han Min Koo after the 47th Security Consultative Meeting (SCM) at Defense Ministry in Seoul, South Korea, Monday, Nov. 2, 2015. The U.S. and South Korea are pledging to strengthen their combined defenses against what they call threats by North Korea, but they announced no specific new steps toward a long-delayed transfer of wartime control of South Korean forces from the U.S. military to the South Korean government. (AP Photo/Lee Jin-man, Pool)

Der US-Verteidigungsminister Ashton Carter.
Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

US-Verteidigungsminister will Russland «verstärkt abschrecken»

Mit einer Anpassung ihrer Truppenstationierungen wollen die USA nach Angaben von Verteidigungsminister Ashton Carter Russland verstärkt militärisch abschrecken.



«Wir passen unsere operationalen Stellungen und Kontingentpläne an, da wir – selbstständig und mit Verbündeten – daran arbeiten, Russlands Aggression abzuschrecken und dazu beizutragen, die Anfälligkeit unserer Verbündeten und Partner zu verringern», sagte Carter am Samstag bei einem verteidigungspolitischen Forum in der Ronald Reagan Presidential Library im kalifornischen Simi Valley.

Carter führte aus, dass die USA ihr Atomwaffenarsenal modernisiere und in neue Technologien wie etwa Drohnen und neue Langstrecken-Kampfflieger oder Systeme für elektronische Kriegsführung investiere.

Informationskampagnen geplant

Sein Land überarbeite seine Abschreckungs- und Verteidigungsstrategie «angesichts des veränderten russischen Verhaltens», sagte Carter. Auch auf anderen Feldern seien die USA aktiv. Dazu gehörten «Informationskampagnen, um sicherzustellen, dass die Wahrheit durchdringt», sowie gezielte Sanktionen gegen Russland.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau sind derzeit angespannt, insbesondere wegen der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland im März vergangenen Jahres sowie des Konflikts in der Ostukraine. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel