International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot



FILE - In this Friday, Oct. 23, 2009 file photo, Peter Fonda, poses atop a Harley-Davidson motorcycle  in Glendale, Calif. Fonda, the son of a Hollywood legend who became a movie star in his own right both writing and starring in counterculture classics like â??Easy Rider,â? has died. His family says in a statement that Fonda died Friday, Aug. 16, 2019, at his home in Los Angeles. He was 79. (AP Photo/Chris Pizzello, File)
Peter Fonda

Peter Fonda Bild: AP

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der Tod ihres «gutherzigen» Bruders würde sie sehr traurig stimmen, teilte Jane Fonda (81) mit. «Ich hatte in diesen letzten Tage eine wundervolle Zeit mit ihm alleine. Er schied lachend aus dem Leben», zitierte «Deadline.com» aus Fondas Mitteilung. Die Familie würde um den «liebenswerten und gütigen» Mann trauern und zugleich seinen «unbeugsamen Geist und seine Lebenslust» feiern, hiess es in einem weiteren Schreiben seiner Angehörigen.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

«Peter Fonda war ein revolutionärer Filmemacher während revolutionären Zeiten», würdigte Regisseur Rob Reiner (72) den Verstorbenen. Man werde seinen Geist vermissen. Der britische Regisseur Edgar Wright (45) nannte Fonda auf Twitter «Legende der Gegenkultur, bahnbrechender Schauspieler und rundherum ein Held im wirklich Leben».

Kinogeschichte auf dem Töff

1969 wurde Peter Fonda als Motorradfreak «Captain America» in dem Kult-Streifen «Easy Rider» zum Idol der Hippie-Bewegung und zum Helden des Neuen Hollywoods. Der Film mit Fonda, Dennis Hopper und Jack Nicholson machte Kinogeschichte. Gemeinsam ziehen die Motorradrocker auf ihren Heissen Öfen im Drogenrausch durch die USA. Fonda erhielt als Drehbuchautor eine Oscar-Nominierung.

Als Regisseur machte sich Fonda mit Produktionen wie «Der weite Ritt» (1970) und dem Science-Fiction-Film «Expedition in die Zukunft» (1973) einen Namen. Eine weitere Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller brachte ihm das Drama «Ulee's Gold» (1998) ein.

Die Rolle des stoischen, reservierten Bienenzüchters und Familienoberhauptes in «Ulee's Gold» hatte enge Verbindung zu seinem eigenen Vater, der privat als reserviert und unnahbar galt. Der Suizid von Henry Fondas Ehefrau Frances Seymour Brokaw im Jahr 1950 überschattete die Beziehung zu seinen beiden Kindern Peter und Jane. Der Sohn war gerade zehn Jahre alt, als die Mutter starb.

Hauptrolle in Film von Nick Hayek

Anfang der 1990er-Jahre spielte Fonda die Hauptrolle im Film «Family Express» des Schweizer Swatch-Unternehmers Nick Hayek. Zudem war der Hollywood-Schauspieler mehrmaliger Gast in Zürich. 2008 präsidierte er die Jury am Zürcher Filmfestival. Während einer Spazierfahrt mit seiner Harley rund um den Zürichsee sammelte er 2009 Geld für Ärzte ohne Grenzen. 2014 war er zum dritten Mal innert zehn Jahren am Filmfestival in der Limmatstadt dabei.

Die frühere Zürcher SP-Ständerätin und Stadträtin Emilie Lieberherr war in den 1950er Jahren in New York Fondas Kindermädchen. Dank ihr habe er ein paar Brocken Französisch beherrscht, wie etwa «J'ai fini», verriet Fonda 2014 in einem Zeitungsinterview. Er habe zudem einige sehr gute Freunde in der Schweiz, «Biker-Jungs» aus der Nähe von Zürich und aus Greyerz FR, sagte er damals.

Drei Mal verheiratet

Als Peter Fonda 2003 auf dem «Hollywood Walk of Fame» mit einer Sternenplakette geehrt wurde, fand er herzliche Worte für seinen Vater, der zuvor schon auf dem berühmten Trottoir verewigt worden war. Es sei grossartig, nun seinem Vater Gesellschaft zu leisten, sagte der Promi-Sohn.

Danach spielte Fonda in TV-Serien wie «CSI: NY» und «Hawaii Five-0» mit und glänzte gelegentlich in Filmrollen, wie in dem Psycho-Western «3:10 to Yuma» (2007) als gewiefter Kopfgeldjäger. Der zweifache Vater war drei Mal verheiratet, zuletzt gab er 2011 seiner Freundin Margaret «Parky» DeVogelaere das Ja-Wort. Fonda war zu diesem Zeitpunkt 71 Jahre alt. (aeg/sda/afp/dpa)

So heissen Promis in Wirklichkeit

Albert Giacometti und Francis Bacon vereint

Play Icon

Weitere überaus interessante Meldungen aus der Welt der Prominenz

Verstorbene Whitney Houston soll wieder auf Tournee gehen – als Hologramm

Link zum Artikel

Drama um Britney Spears: Steht die Sängerin vor dem Bühnen-Aus?

Link zum Artikel

Ariana Grande wurde verklagt, weil sie Paparazzi-Fotos von sich auf Instagram postete 🤔

Link zum Artikel

Die Leiden des jungen Influencers

Link zum Artikel

Kim Kardashians Leihmutter liegt in den Wehen! Nur, wie wird der Kleine heissen?

Link zum Artikel

Heidi, Heidi, deine Welt sind die Zwe-er-ge! Pikante Schlafzimmerdetails

Link zum Artikel

So gratulieren Federer, Trump & Co. Luca Hänni zum ESC-Sieg! (Ja, ER WIRD GEWINNEN)

Link zum Artikel

Juhu! Ein Promi hat ein Bild gepostet und alle schreien «Fail!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randalf 17.08.2019 15:57
    Highlight Highlight
    Er hat uns Jungen das Gefühl der Freiheit gegeben und Steppenwolf, Hendrix, the fraternety of men, etc. den Sound dazu.
    Ruhe in Frieden, Peter.
  • Henri Lapin 17.08.2019 14:52
    Highlight Highlight Die easy rider waren keine Rocker
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 17.08.2019 12:15
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden Peter
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 17.08.2019 12:41
      Highlight Highlight So da gehörte noch ein Song drunter
      Play Icon
  • Don Sinner 17.08.2019 11:31
    Highlight Highlight Als die Stars noch Stars waren. Mit Charakter und Charisma. Papa Henry, Kinder Jane und Peter ❤️.
    Benutzer Bild
  • Flo1914 17.08.2019 10:46
    Highlight Highlight Easy Rider, der einzige Film, den ich über 10 Mal gesehen habe.
    Zuerst 1969 im Kino Nord-Süd am Limmatquai. Dann in anderen Kinos und im TV.
    Jedes Mal aufs neue begeistert, obwohl ich die Dialoge auswendig konnte.

  • Loeffel 17.08.2019 08:18
    Highlight Highlight Cooler Typ. Guter Typ. RIP.

    Dennoch und für die Jungen unter uns: ein Beispiel mehr, dass ungezügelter Zigarettenkonsum früher oder später immer sehr unschön und uncool endet. Lungenkrebs. Übel.
    • wasps 17.08.2019 13:24
      Highlight Highlight Ja gut, er wurde immerhin 79.
  • Töfflifahrer 17.08.2019 07:38
    Highlight Highlight R.I.P 💐
  • Füürtüfäli 17.08.2019 07:12
    Highlight Highlight Motorrad Unser

    geheiligt werde dein Motor,

    deine Geschwindigkeit geschehe,

    wie auf der Landstrasse,

    so auch auf der Autobahn.

    Unser täglich Benzin gibt uns heute

    und vergib uns unsere

    Geschwindigkeitsüberschreitungen,

    wie auch wir vergeben unseren

    langsameren Autofahrern

    und fahre uns nicht in

    Polizeikontrollen

    sondern erlöse uns von den

    roten Lichtsignalen

    den dein ist die Straße

    und die Schnelligkeit

    in Ewigkeit

    Amen.



    Rip Fonda
  • Glenn Quagmire 17.08.2019 06:51
    Highlight Highlight Easy Rider, absoluter Kultfilm! RIP Wyatt, Billy wird mit den Harleys auf dich warten.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel