International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hundreds of people wait in line for early voting on Monday, Oct. 12, 2020, in Marietta, Georgia. Eager voters have waited six hours or more in the former Republican stronghold of Cobb County, and lines have wrapped around buildings in solidly Democratic DeKalb County. (AP Photo/Ron Harris)

Hunderte Wähler warten in Marietta auf ihre Stimmabgabe. Marietta liegt im Cobb County mit 760'141 Einwohnern. In der republikanischen Hochburg sind laut offiziellen Angaben 11 Wahlbüros geöffnet. Bild: keystone

Rekordaufmarsch bei Wahlstart in Georgia – und 11 Stunden Wartezeit



Seit Montag können 1,5 Millionen Stimmberechtigte im US-Bundesstaat Georgia ihre Stimmen zur Präsidentschaftswahl 2020 in die Urnen werfen. Das sogenannte «early voting», die «frühe Wahl», hat begonnen.

Monday was the first day for advance voting in Georgia and people showed up by the hundreds to cast their ballot early at the Bell Auditorium in Augusta, Ga., Monday, Oct. 12, 2020  (Michael Holahan/The Augusta Chronicle via AP)

Augusta ist nach Atlanta die zweitgrösste Stadt in Georgia. Die 195'844 Einwohner können ihre Stimme in drei Wahlbüros abgeben. Bild: keystone

Und die Georgianer strömen in Scharen an die Urnen. 126'876 Stimmen wurden laut State Departement am ersten Tag abgegeben – das ist Rekord für einen ersten Wahltag. Dass viele Einwohner des «Pfirsich-Staats» sich die Zeit nehmen konnten, um am Montag wählen zu gehen, hängt mit dem Feiertag zusammen. Am Montag war «Columbus Day» – viele Arbeitnehmer hatten deshalb frei.

epa08738737 Voters wait in the rain in a line to vote that has an estimated 3-hour as the first day of early voting is underway at the George Pierce Park in Suwanee, Georgia, USA, 12 October 2020.  EPA/JOHN AMIS   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In Suwanee warteten die Wähler zum Teil Stunden – auch im Regen. Bild: keystone

Im Bundesstaat mit über 10 Millionen Einwohnern überforderten die 126'876 persönlich erscheinenden Wähler die Wahlbüros sichtlich. Lokale Medien berichten von Computerproblemen, Problemen mit dem elektronischen Wahlregister, von Klagen über zu wenig Personal in den Wahlbüros und überfüllten Parkplätzen. Videoaufnahmen von Warteschlangen gingen viral.

epa08739287 State Farm Arena is used as a polling place on the first day of early voting in the US Presidential election, shown underway in Atlanta, Georgia, USA, 12 October 2020.  EPA/JOHN AMIS

Wähler geben ihre Stimme ab in der State Farm Arena in Atlanta. Die Spieler der US-Basketball-Liga NBA solidarisierten sich mit den landesweiten Menschenrechtsprotesten im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung. Sie drohten mit Streik – eine ihrer Bedingungen war, dass nach der Saison sämtliche Stadien in Wahlbüros umfunktioniert werden. Bild: keystone

Zum Teil mussten die Wähler stundenlang im Freien ausharren. Die Rede ist von über 600 Meter langen Warteschlangen. Die kolportierte Rekordwartezeit betrug 11 Stunden.

People wait in line to vote in Decatur, Ga., Monday, Oct. 12, 2020. (Ben Gray/Atlanta Journal-Constitution via AP)

Auch in Decatur mit knapp über 25'000 Einwohnern entstanden lange Schlangen. Bild: keystone

Die Verhältnisse in den USA sind mit denen in der Schweiz nicht vergleichbar. In einer Vielzahl der 159 Counties in Georgia existiert nur ein einziges Wahlbüro für early voting. Zum Vergleich: Allein in der Stadt Zürich sind es 51.

epa08738303 A line snakes through the parking lot as the first day of early voting gets underway on at the Mountain Park Activity Building in Stone Mountain, Georgia, USA, 12 October 2020.  EPA/ATLANTA JOURNAL CONSTITUTION / JOHN AMIS   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Wähler reihen sich ein und halten Abstand in Stone Mountain. Bild: keystone

Die Wahlbeobachterin Jessica Huseman relativiert gegenüber CNN Ängste, dass die langen Warteschlangen nur als Zeichen eines kaputten Wahlsystems gesehen werden. Der enorme Aufmarsch gleich am ersten Tag sei ein Zeichen der Wählereuphorie – zu vergleichen mit Warteschlangen vor einem Apple-Store, wenn ein neues Produkt erscheint. Erst wenn sich auch am zweiten und dritten Tag die Warteschlangen nicht verkürzen würden, würden die Alarmglocken läuten. Ausserdem seien die Warteschlangen eine Ausnahme. Die meisten Stimmberechtigten hätten fast oder gar nicht angestanden.

epa08738732 University of Georgia student Courtney Wetzel (L) participates in a Zoom online class as she and her friend Ashley Lee (2L) wait with others in a line to vote that has an estimated 3-hour as the first day of early voting is underway at the George Pierce Park in Suwanee, Georgia, USA, 12 October 2020.  EPA/JOHN AMIS   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Studentin Courtney Wetzel nimmt während der Wartezeit an einem Zoom-Kurs ihrer Universität teil. Sie wartete drei Stunden in Suwanee. Bild: keystone

Bereits begonnen hat in Georgia die Briefwahl. Über 450'000 Wähler haben bereits davon Nutzen gemacht. Das erklärte Ziel der Wahlbehörde von Georgia ist, dass mindestens 80 Prozent aller Stimmen vor dem 3. November abgegeben werden.

epa08738304 A line is formed before dawn as the first day of early voting gets underway at the Mountain Park Activity Building in Stone Mountain, Georgia, USA, 12 October 2020.  EPA/ATLANTA JOURNAL CONSTITUTION / JOHN AMIS   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Viele Wahlbüros mussten länger geöffnet bleiben. Auch nach der Dämmerung warten in Stone Mountain noch immer diverse Menschen auf ihre Stimmabgabe. Bild: keystone

Neben den Präsidentschaftswahlen dürfen Georgianer auch zwei Senatoren wählen. Beide stellen derzeit die Republikaner. Seit 1996 gewann nie mehr ein Demokrat die Mehrheit in diesem Staat. Der hohe Wähleranteil wird hingegen in der Regel als gutes Zeichen für die Demokraten gedeutet.

(tog)

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Video: Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Watson-Mitarbeiter Johann Aeschlimann am Trump-Rally in Florida

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mon tuno
14.10.2020 12:33registriert February 2020
Was für ein Entwicklungsland...
32810
Melden
Zum Kommentar
marsel
14.10.2020 12:52registriert February 2015
Beeindruckend welche Mühen diese Menschen auf sich nehmen, um Ihre Stimme abzugeben. Zum Glück machen Sie es - es ist wichtiger denn je
2894
Melden
Zum Kommentar
Peter Vogel
14.10.2020 12:49registriert June 2020
Trump würde solche Länder als Shitholes bezeichnen. Offenbar sind die USA selber eins.
2467
Melden
Zum Kommentar
29

Interview

«Wir haben ja gesehen, wohin die schwedische Strategie geführt hat»

Die schwedische Virologin Lena Einhorn gehört zu den bekanntesten Kritikerinnen des schwedischen Staatsepidemiologen Anders Tegnell. Dieser sorgte weltweit für Schlagzeilen, da er im Frühling keinen Lockdown in Schweden anordnete und Schulen und Restaurants offen liess.

Einhorn hat sich im April als Reaktion auf die schwedische Strategie mit zahlreichen schwedischen Wissenschaftlern zusammengetan und das «vetenskapsforum covid-19» gegründet. Dieses verbreitet gemäss ihrer Webseite …

Artikel lesen
Link zum Artikel