DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richtig dumm gelaufen: Ami will Gras kaufen, schickt die SMS aber einem Anti-Drogen-Cop



Bild

William Lambersn hat seine Kontakte nicht im Griff.
bild: Martin County Sheriff's Office

Wie ging nochmal das Zitat des deutschen Fussballers Jürgen Wegmann? «Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.» So ähnlich wird auch William Lamberson nach seiner Verhaftung gedacht haben, weil er statt seines Dealers einen Beamten einer Anti-Drogen-Einheit angeschrieben hat.

Dabei ist der Fall des 29-Jährigen nun wirklich kein Kapitalverbrechen: Der Amerikaner aus Port St.Lucie, Florida, wollte bloss ein bisschen Marihuana kaufen und schickte eine entsprechend SMS. Leider hatte er jedoch die falsche Nummer eingegeben – was in 999 von 1000 Fällen ja auch kein Problem ist. Der Empfänger hätte sich über die merkwürdigen Zeilen eines Fremden gewundert und das Ganze schnell wieder vergessen.

Doch Lambersons SMS erreichte ausgerechnet einen Captain der Anti-Drogen-Einheit des Sheriff-Büros von Martin County. Und der wusste natürlich, was mit der Frage «Hast du was Grünes?» gemeint war. 

Ein Treffen kommt vorerst nicht zustande, doch die Männer des Sheriffs sind alles andere als untätig: Sie fragen Lamberson, ob er nicht Kokain besorgen könne. Der kennt «tatsächlich» jemanden und willigt ein, das weisse Pulver zu besorgen.

Das Ende vom Lied: Der Missetäter landet beim Polizeifotografen – und wird in Zukunft zwei Mal hingucken, bevor er heikle SMS verschickt.

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel