International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden will Ex-General zum Pentagon-Chef machen



ARCHIV - Der damalige General Lloyd Austin sagt 2015 w

Ex-General Lloyd Austin. Bild: sda

Der künftige US-Präsident Joe Biden will nach übereinstimmenden Medienberichten mit Ex-General Lloyd Austin erstmals einen Schwarzen zum US-Verteidigungsminister berufen.

Das meldeten am Montagabend Ortszeit) die Nachrichtenseite Politico und der Sender CNN. Austin (67) war zuletzt von 2013 bis zu seinem Ruhestand 2016 Kommandeur der US-Streitkräfte im Nahen Osten (Centcom) und kennt sich daher mit den weiterhin aktuellen Konfliktherden aus. Centcom ist verantwortlich für die US-Einsätze unter anderem im Irak, in Syrien und in Afghanistan. Zu Beginn seiner mehr als 40-jährigen Karriere im US-Militär war Austin nach Centcom-Angaben zunächst in Deutschland eingesetzt.

Austin würde allerdings nicht nur eine Bestätigung durch den Senat benötigen, sondern auch eine Ausnahmegenehmigung durch den Kongress, das US-Parlament. Nach den geltenden Regelungen müssen zwischen dem aktiven Militärdienst und einer Berufung zum Verteidigungsminister mindestens sieben Jahre liegen. Hintergrund ist, dass das Pentagon von einem Zivilisten geführt werden soll. Der erste Verteidigungsminister des nun abgewählten US-Präsidenten Donald Trump, Ex-General James Mattis, bekam eine solche Ausnahmegenehmigung 2017. Mattis war Ende 2018 zurückgetreten, nachdem Trump einen Abzug eines grossen Teils der US-Truppen aus Syrien angekündigt hatte.

Austin hatte von September 2010 bis Ende 2011 als General die US-Truppen im Irak befehligt. Der damalige US-Präsident Barack Obama - dessen Stellvertreter Biden war - hatte Austin anlässlich des Ausscheidens des Generals aus dem aktiven Dienst im Frühjahr 2016 ausdrücklich gelobt. Obama sagte damals, Austins «weises Urteil und unerschütterliche Führung» hätten ihm als Präsidenten im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geholfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit wem Biden regieren könnte

So feiert die USA den Sieg von Joe Biden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die Trumps Abgang auf Raten treffend beschreiben

Ein Blick auf Donald Trumps Wahltheater in den USA durch die Brille der Karikaturisten.

Donald Trump will die Amtsübergabe an Joe Biden nun doch ermöglichen. Damit ist sein Abgang eingeleitet, auch wenn der Präsident seine Wahlniederlage weiterhin nicht eingesteht. Die USA haben somit noch einige turbulente Wochen vor sich und bis Trump definitiv weg ist, kann noch vieles passieren. Doch zumindest für Karikaturisten ist es eine gute Zeit.

Trump reiht Pleite an Pleite: Nach Georgia und Michigan haben auch Pennsylvania und Nevada Joe Bidens Sieg offiziell bestätigt. Zuvor waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel