International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote nach Amoklauf in US-Abtreibungsklinik



Ein bewaffneter Mann hat am Freitag in einer Abtreibungsklinik in Colorado Springs in den USA um sich geschossen und sich stundenlang verschanzt. Beim Vorfall starben nach Polizeiangaben drei Menschen, unter ihnen ein Polizist. Neun weitere Personen wurden verletzt.

Der Polizei waren am Mittag (Ortszeit) Schüsse auf dem Gelände eines Einkaufszentrums gemeldet worden, zu dem auch eine Einrichtung der Organisation Planned Parenthood gehört. Diese bietet Frauen medizinische Betreuung an und führt auch Schwangerschaftsabbrüche durch.

Nach mehreren Stunden sei es den Polizisten gelungen, Kontakt zum Mann aufzunehmen und ihn zur Aufgabe zu bewegen, sagte eine Polizeisprecherin. Er sei festgenommen und weggebracht worden. Der Mann sei bewaffnet in die Klinik gestürmt und habe dort das Feuer eröffnet.

Verletzte ausser Lebensgefahr

Von hinten aufgenommene Bilder zeigen einen korpulenten Mann mit weissem T-Shirt, Militärhose und kurz rasierten Haaren, der in Handschellen von der Polizei abgeführt wird.

Die Behörden teilten mit, der Mann sei der Polizei nicht bekannt gewesen. Vermutlich habe er allein gehandelt. Er habe mehrere Taschen bei sich gehabt, weswegen das Gelände nun nach Sprengstoff abgesucht werde.

Unter den Verletzten befinden sich fünf Polizisten. Keiner der Verletzten ist laut Polizei in Lebensgefahr.

Klinik mit Sicherheitskonzept

Einrichtungen von Planned Parenthood – die Organisation wird von radikalen Abtreibungsgegnern stark kritisiert – waren in der Vergangenheit schon mehrfach Ziel gewalttätiger Angriffe geworden. Allerdings stand nach der Festnahme des Täters nicht fest, ob Planned Parenthood das Ziel war.

«Wir kennen noch nicht alle Umstände und Motive hinter diesem kriminellen Akt, und wir wissen noch nicht, ob Planned Parenthood das Ziel dieser Attacke ist», sagte Vicki Cowart, die Chefin von Planned Parenthood of the Rocky Mountains, laut CNN. Sie glaube nicht, dass die Einrichtung gezielt angegriffen worden sei.

Cowart führte aus, nach den ihr vorliegenden Informationen seien keine Mitarbeiter oder Patienten der Klinik verletzt oder getötet worden. Das Sicherheitssystem der Abtreibungsklinik habe gut funktioniert. So hätten Menschen in einem Sicherheitsraum Zuflucht gefunden.

Radikale Abtreibungsgegner griffen in der Vergangenheit immer wieder zu gewaltsamen Mitteln. Die Nichtregierungsorganisation National Abortion Federation verzeichnete seit Mitte der 70er Jahre mehr als 200 Bomben- und Brandanschläge auf Abtreibungskliniken in den Vereinigten Staaten. Im Mai 2009 war im Bundesstaat Kansas der Abtreibungsarzt George Tiller erschossen worden. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 28.11.2015 13:52
    Highlight Highlight wenn die schwangeren mehr waffen besitzen würden, hätten sie sich besser wehren können.
  • piewpiew 28.11.2015 10:12
    Highlight Highlight Diese Fanatiker. Christen sind einfach gewalttätig. Man sollte keine christlichen Flüchtlinge mehr aufnehmen, sonst passiert das auch bei uns. Sie finden ihre Rechtfertigung in der Bibel und wollen einen Gottesstaat
    • Big ol'joe 28.11.2015 10:44
      Highlight Highlight Wollte gerade das gleiche schreiben. Für unsere offenen, liberalen Werte müssen wir jetzt restriktiv sein. Ich fordere: Keine christlichen Flüchtlinge aus den USA mehr aufnehmen, sofortiger Bombardierung der Hot-Spots (sprich New York, Houston, LA etc.). Das Christentum sollte per Verfassungstext verboten werden und ihre Anhänger interniert und bestenfalls eliminiert werden. Zudem verlange ich sofortige Distanzierung aller Christen von dieser Tat und eine Entschuldigung!
      (PS: Dass ich auf so eine Tragödie, diesen Kommentar schreiben muss, ist Tragisch. Aber wir sind an diesem Punkt angekommen)
  • hektor7 28.11.2015 10:08
    Highlight Highlight Wann werden endlich die ersten Luftangriffe gegen die Waffenlobby geflogen? Dass sich da keine Koalition der Willigen finden lässt... #WarOnRifleAssociations
  • poga 28.11.2015 07:33
    Highlight Highlight bitte Titel auf Rechtschreibefehler prüfen
    • WStern 28.11.2015 07:47
      Highlight Highlight danke für den Hinweis!

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel