DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump: Der US-Präsident hat auf Twitter wieder einmal ausgeteilt.
Donald Trump: Der US-Präsident hat auf Twitter wieder einmal ausgeteilt.
Bild: AP

Nach der neuesten Trump-Attacke kommen diesem CNN-Journalisten die Tränen

Donald Trump hat die US-Stadt Baltimore als Drecksloch bezeichnet. Die Reaktion eines CNN-Journalisten geht nun viral.
27.07.2019, 22:2427.07.2019, 23:07

US-Präsident Donald Trump hat mit Twitter-Äusserungen über den afroamerikanischen Abgeordneten Elijah Cummings erneut Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen.

Trump schrieb am Samstag bei dem Kurzbotschaftendienst herablassend über die mehrheitlich von Schwarzen bewohnte Stadt Baltimore, die teilweise zum Wahlkreis von Trump-Kritiker Cummings gehört. «Cumming (sic) Wahlkreis ist ein widerliches, von Ratten und Nagern befallenes Drecksloch.» Es sei der «schlimmste» und «gefährlichste» Ort der USA.

Einer der härtesten Trump-Widersacher: Elijah Cummings.
Einer der härtesten Trump-Widersacher: Elijah Cummings.
Bild: AP

«Kein Mensch würde dort leben wollen», fuhr Trump in seiner Twitter-Tirade fort. Damit zielte er offenkundig auf die Kritik des Demokraten Cummings an seiner verschärften Asyl-Politik an der Grenze zu Mexiko. Cummings habe sich über «grossartigen Männer und Frauen des Grenzschutzes» und die Lage an der Südgrenze der USA ausgelassen, während «sein Baltimore-Wahlkreis weitaus schlimmer und gefährlicher» sei.

Sturm der Entrüstung

Trump erntete wie schon vor Kurzem für als rassistisch kritisierte Äusserungen über mehrere demokratische Politikerinnen erneut eine Sturm der Entrüstung.

Die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Nancy Pelosi nannte Trumps Twitter-Botschaften «rassistisch». Cummings sei ein angesehener Kollege und trete für Bürgerrechte und wirtschaftliche Gerechtigkeit ein. «Wir alle weisen die rassistischen Attacken gegen in zurück.»

Der demokratische Bürgermeister von Baltimore, der afroamerikanische demokratische Politiker Bernard Young kritisierte Trumps Rhetorik als «schmerzlich und gefährlich» sowie «völlig unannehmbar».

Cummings selbst twitterte seine Antwort: «Herr Präsident, ich kehre täglich in meinen Wahlkreis nach Hause zurück. Jeden Morgen wache ich auf, und ich gehe raus und kämpfe für meine Nachbarn. Es ist meine verfassungsgemässe Pflicht, die Aufsicht über die Exekutive auszuüben. Aber es ist meine moralische Pflicht, für meine Wähler zu kämpfen.»

CNN-Journalist Victor Blackwell, der aus Baltimore kommt, analysierte die Tweets vor laufender Kamera. Er zeigte auf, dass Trump immer dann das Wort «infested», auf Deutsch «befallen», brauche, wenn er über farbige Personen herziehe.

Nach rund zwei Minuten versagte dem Korrespondenten die Stimme. Trump habe geschrieben, dass «kein Mensch» in Baltimore wohnen wolle, so Blackwell mit feuchten Augen. Er kenne aber viele Menschen, die gerne dort leben würden. «Es gibt viele Herausforderungen, keine Frage, aber die Leute dort sind stolz auf ihre Community

Scharfer Trump-Kritiker

Cummings ist Vorsitzender des Ausschusses für Aufsicht und Reformen im Repräsentantenhaus. Er ist ein scharfer Trump-Kritiker und hatte zuletzt Untersuchungen zu den Zuständen in Sammellagern für Flüchtlinge und Migranten an der US-Grenze angestossen.

Das US-Repräsentantenhaus hatte erst Mitte des Monats «rassistische Kommentare» Trumps gegen vier demokratische Abgeordnete scharf verurteilt. Der Präsident hatte zuvor mit fremdenfeindlichen Tiraden gegen demokratische Abgeordnete für Empörung gesorgt.

Er unterstellte Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley unter anderem, die USA zu «hassen», und rief sie auf, in die Herkunftsländer ihrer Familien zurückzugehen. Drei der vier angegriffenen Frauen sind in den USA geboren. Die Attacken wurden in den USA und auch im Ausland scharf kritisiert. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trumps neuster Tweet löst Sturm der Entrüstung aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So sieht der wahre Staatsstreich von Donald Trump aus

Der Historiker Robert Kagan beschreibt in der «Washington Post» ein bedrückendes, aber realistisches Szenario, wie sich die USA in einen faschistischen Staat verwandeln könnten.

Derzeit scheint es Donald Trump und den Republikanern nicht gut zu laufen. Der ehemalige Chefstratege des Ex-Präsidenten, Steve Bannon, der ehemalige Stabschef Mark Meadows und dessen Stellvertreter Dan Scavino sowie der ehemalige Stabschef im Pentagon, Kash Patel, müssen vor dem Untersuchungsausschuss antreten, der die Vorkommnisse des 6. Januars abklärt. Selbstredend hat Trump angekündigt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu verhindern.

Gleichzeitig scheint sich im Bundesstaat Arizona …

Artikel lesen
Link zum Artikel