International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05757299 US President Donald J. Trump speaks on the phone with Chancellor of Germany Angela Merkel, in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 28 January 2017. President Trump has chosen the day to talk with different world leaders, significantly Russia's Vladimir Putin and Germany's Angela Merkel by telephone.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Donald Trump soll ein Telefonat mit Malcolm Turnbull abrupt beendet haben. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Streit am Telefon: Trump soll ausfällig gegen Australiens Premierminister geworden sein



US-Präsident Donald Trump soll nach einem Bericht der «Washington Post» in einem Telefonat mit dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull ausfällig geworden sein. Auf Twitter nannte Trump zudem ein Flüchtlingsabkommen mit Australien einen «dummen Deal».

Das eigentlich auf eine Stunde angesetzte Telefongespräch mit seinem australischen Amtskollegen habe Trump nach 25 Minuten abrupt abgebrochen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Quellen im Weissen Haus. «Das ist bei weitem der schlimmste Anruf von allen», soll Trump zu Turnbull gesagt haben.

Trumps Ärger

Trumps Ärger in dem Gespräch mit dem Australier entspann sich an der Verpflichtung der USA, Flüchtlinge aus einem Lager Australiens in Papua Neuguinea aufzunehmen – eine vertragliche Bindung aus der Zeit Barack Obamas. Die 2500 Menschen werden unter kläglichen Bedingungen gehalten und die USA hatten sich bereiterklärt, die Hälfte der Insassen aufzunehmen. Darunter sind auch Menschen aus Ländern wie dem Iran oder dem Irak, die unter den Einreisestopp Trumps fallen.

Auf Twitter schrieb Trump später: «Die Obama-Regierung hat sich bereit erklärt, tausende illegale Einwanderer von Australien zu übernehmen. Wieso?» Er werde diesen «dummen Deal» unter die Lupe nehmen.

Am Dienstag hatte Trumps Sprecher mitgeteilt, die USA würden sich an die Vereinbarung mit Australien halten. Es werde aber bei allen der rund 1250 Migranten «extreme Kontrollen» geben.

Trump wiess auf Menschenmenge bei Inauguration hin

Das Weisse Haus wollte die Meldung der «Washington Post» vorerst nicht kommentieren. Australiens Premierminister äusserte sich ebenfalls nicht zu den Inhalten des Telefonats. Die Beziehung zwischen Australien und der USA bleibe «sehr stark».

Die Frage, ob Trump einfach aufgelegt habe, beantwortete Turnbull ebenfalls nicht. «Es ist besser, wenn diese Gespräche vertraulich bleiben», so der Australier. 

Vor dem Gespräch mit Turnbull soll es bereits in einem Telefonat mit Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hoch hergegangen sein. In beiden Gesprächen soll Trump auch auf seinen Wahlsieg und auf die aus seiner Sicht grosse Menschenmenge während seiner Vereidigung hingewiesen haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel