International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lori Lightfoot waves to supporters as she speaks at her election night party Tuesday, April 2, 2019, in Chicago. Lightfoot was elected Chicago mayor Tuesday making her the first African American woman to lead the city. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Lori Lightfoot ist Chicagos erste schwarze Frau an der Spitze. Bild: AP/AP

In Chicago regiert erstmals eine schwarze Frau



Erstmals in der Geschichte der Stadt Chicago ist mit Lori Lightfoot eine Afro-Amerikanerin zur Bürgermeisterin gewählt worden. Die 56-jährige Juristin setzte sich gegen die 72 Jahre alte Toni Preckwinkle durch.

Dies ergab die fortschreitende Auszählung der Stimmzettel, wie US-Medien berichteten. Lightfoot folgt damit auf den umstrittenen Rahm Emanuel, der nicht mehr angetreten war.

Toni Preckwinkle gives her concession speech at her election night party after losing to Lori Lightfoot in the Chicago mayor election, Tuesday, April 2, 2019. (Tyler LaRiviere/Chicago Sun-Times via AP)

Die unterlegene Toni Preckwinkle. Bild: AP/Chicago Sun-Times

«Jetzt, wo es vorbei ist, weiss ich, dass wir zusammen für die Stadt arbeiten werden, die wir beide lieben», feierte Lightfoot am späten Dienstagabend ihren Erfolg. Preckwinkle gratulierte der Siegerin, wie der Sender CNN in der Nacht auf Mittwoch berichtete.

Dem ehemaligen Stabschef von Präsident Barack Obama im Weissen Haus war vorgehalten worden, falsche Entscheide im Kampf gegen Kriminalität und Vetternwirtschaft in der drittgrössten US-Stadt getroffen zu haben. Korruption ist neben den Gewaltexzessen krimineller Banden und ungleicher Lebensumstände für Schwarze und Weisse eines der grossen kommunalpolitischen Streitthemen in Chicago.

Preckwinkle galt als Vertreterin des Establishments – was ihrem Wahlergebnis möglicherweise schadete. Die neu gewählte Bürgermeisterin Lightfoot wurde offen auch von der «Chicago Tribune» unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizei-Skandal in Chicago: Die Rechtlosen vom Homan Square

Chicagos Frauen lernen schiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel