International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lori Lightfoot waves to supporters as she speaks at her election night party Tuesday, April 2, 2019, in Chicago. Lightfoot was elected Chicago mayor Tuesday making her the first African American woman to lead the city. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Lori Lightfoot ist Chicagos erste schwarze Frau an der Spitze. Bild: AP/AP

In Chicago regiert erstmals eine schwarze Frau



Erstmals in der Geschichte der Stadt Chicago ist mit Lori Lightfoot eine Afro-Amerikanerin zur Bürgermeisterin gewählt worden. Die 56-jährige Juristin setzte sich gegen die 72 Jahre alte Toni Preckwinkle durch.

Dies ergab die fortschreitende Auszählung der Stimmzettel, wie US-Medien berichteten. Lightfoot folgt damit auf den umstrittenen Rahm Emanuel, der nicht mehr angetreten war.

Toni Preckwinkle gives her concession speech at her election night party after losing to Lori Lightfoot in the Chicago mayor election, Tuesday, April 2, 2019. (Tyler LaRiviere/Chicago Sun-Times via AP)

Die unterlegene Toni Preckwinkle. Bild: AP/Chicago Sun-Times

«Jetzt, wo es vorbei ist, weiss ich, dass wir zusammen für die Stadt arbeiten werden, die wir beide lieben», feierte Lightfoot am späten Dienstagabend ihren Erfolg. Preckwinkle gratulierte der Siegerin, wie der Sender CNN in der Nacht auf Mittwoch berichtete.

Dem ehemaligen Stabschef von Präsident Barack Obama im Weissen Haus war vorgehalten worden, falsche Entscheide im Kampf gegen Kriminalität und Vetternwirtschaft in der drittgrössten US-Stadt getroffen zu haben. Korruption ist neben den Gewaltexzessen krimineller Banden und ungleicher Lebensumstände für Schwarze und Weisse eines der grossen kommunalpolitischen Streitthemen in Chicago.

Preckwinkle galt als Vertreterin des Establishments – was ihrem Wahlergebnis möglicherweise schadete. Die neu gewählte Bürgermeisterin Lightfoot wurde offen auch von der «Chicago Tribune» unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Polizei-Skandal in Chicago: Die Rechtlosen vom Homan Square

Chicagos Frauen lernen schiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gänsehaut-Moment vor dem Weissen Haus – Tausende Menschen singen «Lean on me»

In Washington DC kam es gestern Abend zu einem ergreifenden Moment: Ein Mann singt «Lean on Me» von Bill Withers. Begleitet wird er von einem Klavier.

>> Alle News zu den Protesten im Liveticker

Ihm hören Tausende Menschen zu, wippen im Takt mit, halten ihre Smartphones und Feuerzeuge hoch. Dann stimmen viele der Protestierenden ein, singen mit.

Taylor Popielarz, ein Journalist, fasst die surrealen Verhältnisse zusammen: Auf der einen Seite friedvolle Demonstranten, die am Boden sitzen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel