DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Ball liege bei Nordkorea, sagt Donald Trump im Weissen Haus.
Der Ball liege bei Nordkorea, sagt Donald Trump im Weissen Haus.Bild: EPA/EPA

«Produktive Gespräche» – Trump glaubt weiterhin an Gipfel mit Kim Jong Un

26.05.2018, 03:2426.05.2018, 07:10

Die Chancen auf ein baldiges Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthabe Kim Jong Un sind offenbar wieder gestiegen. Trump erklärte am Freitag via Twitter, es habe produktive Gespräche mit Nordkorea darüber gegeben, sich doch zu treffen.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

1 / 25
Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen
quelle: epa/yonhap / rodong sinmun / rodong sinmun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn es so komme, werde er mit Kim wohl am 12, Juni in Singapur zusammenkommen. Wenn erforderlich, werde das Treffen auch über diesen Tag hinaus ausgeweitet, erklärte Trump.

Südkorea begrüsste die Ankündigung von Trump. «Wir sind glücklich, dass die Glut der Gespräche zwischen Nordkorea und den USA neu entfacht wird», teilte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidialamtes am Samstag in Seoul mit. «Wir beobachten die Entwicklungen sorgfältig.»

Am Donnerstag hatte Trump das für den 12. Juni in Singapur geplante Gipfeltreffen mit Kim wegen der «offenen Feindseligkeit» Pjöngjangs abgesagt. Stattdessen hatte er eine Fortsetzung seiner Politik des «maximalen Drucks» und der Sanktionen gegen Nordkorea angekündigt. Nordkoreas Vize-Aussenminister Kim Kye Gwan erklärte dazu am Freitag, Pjöngjang sei weiter «jederzeit» zu Gesprächen bereit.

Das historische Treffen zwischen Trump und Kim sollte zur Beendigung des Atomstreits mit Pjöngjang beitragen. Nach Monaten der Entspannung zwischen beiden Staaten hatte sich der Ton zwischen den USA und Nordkorea in jüngster Zeit aber wieder verschärft. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
26.05.2018 07:26registriert Oktober 2015
Donald, da wird einem ganz Sturm im Kopf, ob Deiner Wankelmütigkeit.

Das ist also der Stand am
Samstag 26. Mai 2018 07.27 Uhr.

So, ich werde jetzt noch trainieren gehen. Ich schaue also in a few hours wieder, ob Deine Einschätzung noch gültig ist.
Vielleicht muss ich auch noch kurz kacken gehen. Es könnte sich dann nochchmals a few minutes hinziehen, um mich wieder auf den neusten Stand zu bringen.

Ob Dich Melania noch liebt ? Frag doch Emma.
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
26.05.2018 07:17registriert Februar 2016
Seitdem Trump Präsident der USA ist, haben wir ständig ein aufgeregtes Spektakel, ohne dass dabei tatsächlich etwas "Produktives" herausschaut.
"Produktive Gespräche" mit Trump?
Vergiss es!
Tump ist die Destruktivität in Person!
Alles Konstruktive aus der Ära Obama hat dieser 3.Klassige Präsidenten-Darsteller niedergerissen und zerstört!
Klima-Vertrag? Ausgestiegen!
Krankenkassen für Alle (Obama-Care)? Schluss damit!
Aussöhnung mit Kuba? Vorwärts in die Vergangenheit!
Atom-Deal mit dem Iran? Zerrissen!
Und in diesem Stil wird es weitergehen.
Produktiv, oder konstruktiv jedenfalls nicht.
297
Melden
Zum Kommentar
5
Nach Brand beim «Ballermann»: Weiterhin U-Haft für 13 Deutsche auf Mallorca

13 Urlauber aus Deutschland, die auf Mallorca wegen mutmasslicher Brandstiftung festgenommen worden waren, bleiben vorerst hinter Gittern. Der zuständige Ermittlungsrichter in Palma ordnete für die Touristen Untersuchungshaft ohne Anrecht auf Kaution an, wie die Zeitung «Diario de Mallorca» und andere Regionalmedien am späten Samstagabend unter Berufung auf die Justiz der spanischen Mittelmeer-Insel berichteten. Ein Justizsprecher bestätigte am Sonntag auf Anfrage diese Informationen.

Zur Story