DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Anführer bei US-Einsatz in Syrien getötet

12.07.2022, 22:09

Das US-Militär hat nach eigenen Angaben in Syrien einen Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet. Als IS-Chef in Syrien habe der Mann namens Mahir al-Agal zu den ranghöchsten Anführern der Terrorgruppe gehört, erklärte das zuständige Regionalkommando des US-Militärs (Centcom) am Dienstag. Ein weiterer hochrangiger IS-Funktionär sei bei dem Einsatz schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen habe es dabei keine zivilen Opfer gegeben, so Centcom.

US-Präsident Joe Biden erklärte, al-Agals Tod schränke die Fähigkeiten des IS in der Region deutlich ein. Biden sprach von einem starken Signal an Terroristen, die die USA oder deren Interessen bedrohten: «Die Vereinigten Staaten werden sie unbarmherzig zur Rechenschaft ziehen.»

Joe Biden zeigt gegenüber dem IS eine harte Hand.
Joe Biden zeigt gegenüber dem IS eine harte Hand.Bild: keystone

Al-Agal sei auch für den Aufbau von IS-Netzwerken ausserhalb des Iraks und Syriens verantwortlich gewesen, hiess es weiter. Nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gehörte zu seinen Hauptaufgaben ausserdem, Geld aus dem Ausland nach Syrien zu bringen. Demnach kam er bei einem US-Drohnenangriff ums Leben, als er in der Gegend um Afrin im Norden zusammen mit einem Mitfahrer per Motorrad unterwegs war.

Der IS stelle weiterhin eine Bedrohung für die USA und ihre Partner in der Region dar, erklärte ein Centcom-Sprecher. Der Schlag am Dienstag werde daher «die Fähigkeit der Terrororganisation beeinträchtigen, weitere globale Anschläge zu planen und auszuführen».

Im Oktober 2019 war bei einem Einsatz von US-Spezialkräften in Syrien IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi ums Leben gekommen. Nach US-Angaben zündete er eine Sprengstoffweste, um einer Festnahme zu entgehen. Sein Nachfolger Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi starb im vergangenen Februar ebenfalls bei einem US-Einsatz im Norden Syriens. Nach US-Angaben sprengte er sich und seine Familie in die Luft. Zum neuen Anführer wurde Abu al-Hassan al-Haschimi al-Kuraschi ernannt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

45 Jahre später: Opfer von US-Serienkiller identifiziert

1 / 9
45 Jahre später: Opfer von US-Serienkiller identifiziert
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sei kein Krebsgeschwür für die Erde» – mysteriöses Stein-Monument in den USA gesprengt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Zoff bei «Lanz»: Richard David Precht beschimpft Journalistin – ihr Konter sitzt

Es war eine Sendung, bei der die Erregung vorab zu erwarten war: Markus Lanz lädt seinen guten Freund Richard David Precht ein, mit dem er einen wöchentlichen Podcast aufnimmt.

Zur Story