bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

«Irrflug» einer US-Rakete nach Kuba

Während Otto Normalbürger Schal und Schirm verlauert, geht den USA eine Luft-Boden-Rakete verloren – und taucht in Kuba wieder auf

08.01.2016, 09:3308.01.2016, 09:58

Eine vermisste Hellfire-Rakete der US-Streitkräfte ist laut einem Pressebericht in Kuba aufgetaucht. Die Luft-Boden-Rakete, die besonders von Helikoptern eingesetzt wird, sei Anfang 2014 für eine Militärübung nach Spanien gesandt worden.

Hellfire-Rakete am Rumpf einer unbemannten US-Drohne im persischen Golf.
Hellfire-Rakete am Rumpf einer unbemannten US-Drohne im persischen Golf.
Bild: Getty Images Europe

Auf dem Rücktransport in die USA sei die Rakete aber verloren gegangen, berichtete das «Wall Street Journal» am Donnerstag. Demnach wurde die Rakete per Lastwagen nach Paris gebracht und in einen Air-France-Flug nach Havanna verladen, wo sie von kubanischen Beamten beschlagnahmt wurde.

USA
AbonnierenAbonnieren

Laut dem Zeitungsbericht versuchte das US-Verteidigungsministerium, nachdem es vom Hersteller Lockheed Martin über den Vorfall informiert worden war, vergeblich, die Rakete von Kuba zurückzuerhalten.

Demnach bestand weniger die Befürchtung, dass Kuba die Rakete selbst nachzubauen versucht, als dass es die Technik mit Ländern wie China, Russland oder Nordkorea teilt. Das Pentagon will nun in einer Untersuchung klären, ob die Rakete wegen eines Fehlers nach Kuba gelangte oder ob eine kriminelle Absicht dahinter steckte. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ovatta
08.01.2016 10:00registriert Dezember 2014
Ernsthaft? Die schicken das mit Zivilflugzeugen um die Welt?
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
fuegy
08.01.2016 09:55registriert November 2015
In anbetracht dessen, dass die U.S.A schon Atomwaffen "verloren" haben und beim verlassen von Kriegsgebieten Tonnen von Material zurücklassen, ist eine verlorene Rakete nicht wirklich schlimm, oder?
244
Melden
Zum Kommentar
3
Mit diesen WM-Influencerinnen hält uns das iranische Regime zum Narren
Geschminkt, körperbetonte Kleidung, ohne Kopftuch: Immer wieder schwenkten die Kameras an der WM auf hübsche Iranerinnen. Welche sind echte Fans und welche spielen bloss etwas vor?

Es war neben Schweiz–Serbien die politisch brisanteste Partie der Woche: Iran–USA. Der Iran verlor und schied von der Fussball-WM in Katar aus. Viele hätten den Fussballern aus dem Land, in dem täglich Tausende in Protesten gegen das totalitäre Regime ihr Leben riskieren, ein Weiterkommen gegönnt. Zumal es zuerst danach aussah, als ob die Mannschaft jenen Teil der iranischen Bevölkerung repräsentiert, der unter dem Regime leidet und dagegen aufbegehrt.

Zur Story