International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05774911 European Commission President Jean-Claude Juncker gives a press briefing at the end of a meeting at the EU Commission in Brussels, Belgium, 06 February 2017.  EPA/OLIVIER HOSLET

Sicherheit habe nicht nur mit Militär zu tun, sagt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Juncker kritisiert US-Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben für die NATO



EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat davor gewarnt, bedingungslos auf die US-Forderungen nach einer Erhöhung der Verteidigungsetats einzugehen. «Ich bin sehr dagegen, dass wir uns ins Bockshorn jagen lassen», sagte Juncker am Donnerstagabend.

«Wenn man zusammenrechnet, was Europa tut in Verteidigung, plus Entwicklungshilfe, plus humanitäre Hilfe, dann sieht der Vergleich mit den USA schon wesentlich anders aus.»

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Die Amerikaner forderten die Erhöhung der Wehretats der NATO-Länder seit vielen Jahren. Er «habe es nicht gerne» wenn die Amerikaner den Sicherheitsbegriff aufs rein Militärische verengten, sagte Juncker auf der Münchner Europa Konferenz.

«Es macht doch Sinn, dass man sich überlegt, ob moderne Stabilitätspolitik weltweit sich nicht aus mehreren Teilen zusammensetzt», fügte er hinzu.

Man müsse Verteidigungsausgaben, Entwicklungsausgaben und humanitäre Hilfe addieren. «Wenn man zusammenrechnet, was Europa tut in Verteidigung, plus Entwicklungshilfe, plus humanitäre Hilfe, dann sieht der Vergleich mit den USA schon wesentlich anders aus», sagte der Kommissionspräsident.

Ende der «Kleinstaaterei»

«Moderne Politik kann nicht nur darin bestehen, dass man die Verteidigungsausgaben erhöht.» Ähnlich hatte sich zuvor auch der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel geäussert.

Allerdings mahnte Juncker in der Veranstaltung am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz dennoch eine solidarische Lastenverteilung bei den Sicherheitsausgaben an.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Europäer müssten aber neben einer Erhöhung der Ausgaben vor allem dafür sorgen, dass die sicherheitspolitische «Kleinstaaterei» in Europa aufhöre und die Militärausgaben europäisch koordiniert würden.

Zweifel an Brexit-Fahrplan

Angesprochen auf den Brexit, sagte Juncker, er glaube nicht, dass es innerhalb der angepeilten 24 Monate gelingen werde, die Modalitäten des Austritts Grossbritanniens aus der EU zu klären und einen Vertrag über das neue Verhältnis des Landes zur EU abzuschliessen.

«Wer denkt, man könne einen Freihandelsvertrag innerhalb von zwei Jahren abschliessen, ohne dass vorher festgelegt worden wäre, wie man denn die Austrittsmodalitäten festlegt, der irrt sich fundamental», warnte der Kommissionspräsident, dessen Behörde für die Verhandlungen mit Grossbritannien zuständig ist.

Nach zwei Jahren könnte das Land in einen rechtlichen Graubereich stürzen, weil dies die Frist für die Austrittsverhandlungen ist. Es würde dann notfalls auch ohne Abkommen aus der EU ausscheiden. Die Frist könnte nur einstimmig von den anderen 27 EU-Staaten verlängert werden.

Über 20'000 Gesetze ändern

In Grossbritannien selbst müssten mehr als 20'000 Gesetze für den Austritt geändert werden, sagte Juncker. Er kritisierte zugleich, dass das Vereinigte Königreich sich bereits jetzt um bilaterale Handelsverträge mit allen möglichen Drittstaaten bemühe.

Handelsverträge seien aber Kompetenz der EU. «Niemand, solange er Mitglied ist, hat das Recht, Handelsverträge bilateral abzuschliessen.»

Juncker betonte zudem erneut, dass es keine Abstriche von den vier Grundfreiheiten in der EU (Arbeitnehmer, Kapital, Waren, Dienstleistungen) für Grossbritannien geben könne. «Man ist drinnen oder man ist draussen. Das muss in den Verhandlungen sichergestellt sein», mahnte er.

Die britische Regierung will im März bei der EU den Austrittsantrag einreichen. Im Juni 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Staatengemeinschaft ausgesprochen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel