International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die jeweils 11 Kilogramm schweren BDU-33s werden zu Übungszwecken verwendet. Die Piloten üben damit den Abwurf von etwa 226 Kilo schweren Mk-82-Bomben. bild: eugene oliver/u.s. air force

US-Streitkräfte bombardieren aus Versehen Florida – wegen Vogelschwarm



Ooops, so that happened...

Die US-Luftwaffe hat am Dienstag mitgeteilt, dass eine Fairchild-Republic A-10, ein amerikanisches Kampfflugzeug, am Montag offenbar versehentlich drei Übungsbomben über dem US-Bundestaat Florida abgeworfen hat.

Der Zwischenfall ereignete sich über der US-Stadt Suwannee Springs im Norden von Florida, nachdem das Flugzeug von einem Vogelschlag getroffen worden war. Dabei seien die inaktiven Übungsbomben versehentlich abgeworfen worden. (Pressemitteilung)

Die US-Luftwaffe sucht offenbar noch nach den Bomben. Wer die Übungsbomben finde, solle von ihnen Abstand halten. Die Waffen seien zwar inaktiv, enthielten jedoch eine kleine pyrotechnische Ladung, die gefährlich sein könnte.

Berichte über entstandene Schäden gibt es nicht. Wie der Business Insider berichtet, kosten Kollisionen von Vögeln mit Einsatzflugzeugen die US-Luftwaffe Jahr für Jahr mehrere Millionen Dollar. Seit 1995 habe die Luftwaffe mehr als 105'000 Vogelschläge erlitten, die die Einheit mehr als 800 Millionen US-Dollar an Reparaturkosten gekostet habe.

(pb)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Eine A330 wird zum Tauchspot

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 03.07.2019 11:22
    Highlight Highlight Bomben statt Bildung - ha, wer hätte das gedacht !!!
    Killing is our best business :-) You are so great, United States of Annihilation.
  • swisskiss 03.07.2019 09:56
    Highlight Highlight Besonders in den Fachgeschäften um Trumps Golfplatz in Mar a Lago gehen die Verkäufe von Vogelfutter förmlich durch die Decke. Man vermutet sehr viele Vogelfreunde in der Region....
  • Tjuck 03.07.2019 09:33
    Highlight Highlight Friendly Fire nennt sich das. Amerikaner halt. Mit Zäunen, Bomben und Schusswaffen lässt sich jeder Problem lösen.
    • goschi 03.07.2019 10:09
      Highlight Highlight Das kann jeder Luftwaffe passieren, Vogelschlag ist eine ernste Gefahr für jedes Luftfahrzeug.
      Dumme Polemik ist da echt fehl am Platz!
  • Märzespriggeli mit Pappnäsli 03.07.2019 08:46
    Highlight Highlight The american way of „Mit Kanonen auf Spatzen schießen“...
  • Hasek 03.07.2019 07:55
    Highlight Highlight Wird Trump jetzt wegen der Kosten die Vernichtung aller Vögel in den USA antwittern? Oder die geplante Mauer erhöhen, falls die Vögel über die Südgrenze illegal uns Land eingedrungen sind?
  • Gawayn 03.07.2019 07:33
    Highlight Highlight Und für so Gender Operationen sind denen 20 Mio zuviel.
    Etwas sorgfältiger im Umgang mit den Bomben
    Und das Gender Problem wäre keines mehr.
    Sofern es vor Trumpel je eines war...
  • goschi 03.07.2019 07:30
    Highlight Highlight was sollen "M1a-82 Bomben" sein?
    Hat da jemand seine Handschrift nicht mehr lesen können?

    die heissen Mk82 (ohne Bindestrich)
    • Alice36 03.07.2019 08:01
      Highlight Highlight Toll was du alles weisst!
    • Daniel Huber 03.07.2019 09:30
      Highlight Highlight @goschi: Danke für den Hinweis! Ist korrigiert (hier aber mit Bindestrich, da mit dem Wort «Bombe» gekoppelt).
  • roger_dodger 03.07.2019 07:15
    Highlight Highlight Besser die Übungsbomben als die Kanone, mit dem Ding hätte er halb Florida ausradiert. Zum Glück hatte er das am stabilsten gebaute Flugzeug das existiert.
  • pamayer 03.07.2019 07:10
    Highlight Highlight Kein Kommentar.
  • V-REX 03.07.2019 07:01
    Highlight Highlight Die armen Vögel.
  • Mr.Peanutbutter 03.07.2019 06:23
    Highlight Highlight "Die Waffen seien zwar zwar inaktiv, enthielten jedoch eine kleine pyrotechnische Ladung haben, die gefährlich sein könnte."

    Was für ein Satz 😂
    • Daniel Huber 03.07.2019 09:31
      Highlight Highlight @Mr.Peanutbutter: Danke für den Hinweis! Die Fehler sind korrigiert.
  • So en Ueli 03.07.2019 06:06
    Highlight Highlight Sollte es nicht Reparaturkosten heissen?
  • grandvlad 03.07.2019 06:01
    Highlight Highlight .... Die spinnen die Römer... 😂
    • dho 03.07.2019 06:41
      Highlight Highlight Die haben einen Vogel, die Amis 🤣
    • Märzespriggeli mit Pappnäsli 03.07.2019 10:09
      Highlight Highlight Das sind Vögel! Der Präsident „zwitschert“ auch den ganzen Tag...
  • DocShi 03.07.2019 05:55
    Highlight Highlight Zitat: Seit 1995 habe die Luftwaffe mehr als 105'000 Vogelschläge erlitten, die die Einheit mehr als 800 Millionen US-Dollar in Reperaturkosten gekostet habe.

    Mit anderen Worten, die tapfere amerikanische Luftwaffe hat mehr als 105'000 terroristisch veranlagte Geflügelluftwaffeneinheiten getötet um die Bevölkerung vor deren Bombenabwurf zu schützen!

    Bravo!

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel