DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

31.07.2020, 09:3331.07.2020, 12:48
Jeffrey Epsteins Verbrecher geben weiter zu Reden.
Jeffrey Epsteins Verbrecher geben weiter zu Reden.Bild: keystone

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Virginia Giuffre.
Virginia Giuffre.

Maxwell soll bei den Sexualverbrechen Epsteins eine massgebliche Rolle gespielt haben. Sie hatte Mitte Juli vor Gericht eine Beihilfe jedoch bestritten und auf «nicht schuldig» plädiert.

Das US-Portal «Law & Crime» lud eigenen Angaben zufolge die mehr als 600 Seiten umfassenden Gerichtsunterlagen aus dem Dokumentationsdienst PACER herunter. Darin befinden sich Listen und Aussagen möglicher Zeugen.

Ein Teil der Dokumente beinhaltet Aussagen von Giuffre. Sie erzählt von berühmten Persönlichkeiten, die sich in Epsteins Flugzeug aufhielten.

«Da war Naomi Campbell, Heidi Klum, da war Bill Clinton. Da waren viele Models, ich weiss aber deren Namen nicht mehr. Da war Matt Groning, der Producer von Simpsons, und andere wichtige Persönlichkeiten wie Designer, Architekten, Politiker. (...)»

Später wurde klargestellt, dass es sich dabei rein um das Aufhalten im Flugzeug Epsteins handelt und sie keine Involvierungen in die sexuellen Handlungen des Unternehmers feststellen konnte. Der Fragesteller erkundigte sich weiter nach Bill Clinton. Gemäss einer Aussage schulde Clinton Epstein einen «Gefallen».

«(...) Ich fragte Jeffrey, was Bill Clinton hier macht. Er lachte darüber und sagte, er schulde ihm einen Gefallen. Er sagte mir jedoch nie, was das für ein Gefallen war. (...) Es war nur ein Witz.»

Nach weiteren Fragen wurde klar, dass mit «Hier» eine Insel Epsteins auf den Amerikanischen Jungferninseln gemeint ist. Auf dieser Insel befanden sich gemäss der Aussage Giuffres neben Epstein und Clinton auch Maxwell, jemand namens Emmy und zwei weitere junge Mädchen. Die Frage, ob sexuelle Orgien regelmässig auf der Insel stattfanden, bejahte Giuffre.

«Das passierte so häufig. Die Insel war ein Ort, an dem Orgien eine regelmässige Sache waren. (...) Es war nicht nur in Jeffreys Zimmer. Es war auch draussen.»

Gemäss der Aussage Giuffres war Maxwell integriert in diese sexuellen Handlungen.

Die 58-jährige Maxwell wurde Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis.

Der einschlägig vorbestrafte amerikanische Geschäftsmann Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. 2008 war er in dieser Sache einem Bundesverfahren entgangen, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft einging. Epstein bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe. 2019 wurde er in New York erneut angeklagt und nahm sich kurz darauf in einer Gefängniszelle das Leben.

Maxwell stammt aus Grossbritannien und ist das neunte Kind des Medienzaren Robert Maxwell und der französischstämmigen Holocaust-Forscherin Elisabeth Meynard. Auch der britische Prinz Andrew, der jahrelang mit Maxwell und Epstein bekannt war, soll in den Fall verwickelt sein. So sagte Giuffre, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 drei Mal zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. Der 60-Jährige bestreitet die Vorwürfe. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tonga: Beeinflusst der Vulkanausbruch das Schweizer Wetter?
Gewaltige Vulkanausbrüche wie jener auf den Tonga-Inseln können das Klima- und das Wetter weltweit beeinflussen. Die Druckwellen der Eruption des Hunga Tonga-Hunga Ha’apai hat Meteo Schweiz sogar in Zürich gemessen.

Die Aschewolke ist riesig, die der Unterwasservulkan Hunga Tonga-Hunga Ha’apai in den Himmel geschossen hat. Seit Jahrzehnten hat es keinen derartig gewaltigen Vulkanausbruch mehr gegeben. Es sei 500 Mal so stark wie die Atombombe von Hiroshima. Der Inselstaat Tonga ist nach dem Ausbruch und dem nachfolgenden Tsunami von der Aussenwelt abgeschnitten. Gemäss dem Roten Kreuz haben die Vulkanasche und Salzwasser-Flutwellen das Trinkwasser verunreinigt.

Zur Story