International
USA

Brückeneinsturz in Baltimore: Drittes Todesopfer geborgen

epa11260693 The cargo vessel Dali is seen beneath wreckage of the Francis Scott Key Bridge in the Patapsco River in Baltimore, Maryland, USA, 05 April 2024. US President Joe Biden is scheduled to deli ...
Die Dali rammte eine Brücke in Baltimore (USA).Bild: keystone

Brückeneinsturz in Baltimore: Drittes Todesopfer geborgen

06.04.2024, 06:47
Mehr «International»

Nach dem Einsturz einer grossen Autobahnbrücke in der US-Stadt Baltimore ist ein drittes Todesopfer geborgen worden. Taucher hätten die Leiche eines der vermissten Bauarbeiter aus dem Wasser geholt, teilte das Büro des Bürgermeisters von Baltimore am Freitagabend (Ortszeit) mit. Demnach war der leblose Körper des Mannes bereits am Morgen geborgen worden.

Vergangene Woche hatte das Containerschiff «Dali» einen Stützpfeiler der Francis Scott Key Bridge im US-Bundesstaat Maryland gerammt und die mehr als 2,5 Kilometer lange, vierspurige Autobahnbrücke in Baltimore so zum Einsturz gebracht. Zwei Menschen konnten gerettet werden, mehrere kamen ums Leben. Bei den Opfern handelt es sich nach Behördenangaben um Bauarbeiter, die zum Unfallzeitpunkt Reparaturen auf der Brücke durchführten. Zwei Männer waren bereits zuvor tot geborgen worden, nach dem Leichenfund am Freitag wird nun noch nach drei Vermissten gesucht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Es ist so mies, dass es schon fast lustig ist»: Flugzeug-Blogger attackiert Swiss
Weil sein Flug ausfiel, forderte ein Passagier von der Swiss gemäss europäischem Recht eine Entschädigung. Diese lehnte ab. Ein Aviatik-Blogger zerpflückt nun die Antwort der Schweizer Fluggesellschaft. Diese räumt einen Fehler ein, weist die weiteren Vorwürfe jedoch zurück.

So beginnt Flug- und Reiseblogger Ben Schlappig, der auf seiner Webseite onemileatatime über verschiedene Geschichten und News aus der Aviatikwelt schreibt, einen Artikel über den Fall eines Kunden, der von einer Fluggesellschaft – der Swiss – eine Entschädigung verlangte, weil sein Flug ausfiel. Diese versuchte sich herauszuwinden, indem sie eine merkwürdige Antwort lieferte.

Zur Story