International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New York: Mann zwingt Freundin zum nackten Spiessrutenlauf – jetzt haben sie den Kerl verhaftet

Seine Freundin soll anderen Männern zweideutige SMS geschickt haben – da nötigte er sie, nackt durch eine Strasse New Yorks zu laufen. Ein Video davon stellte er online. Nun wurde der 24-Jährige festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Polizei in New York hat eigenen Angaben zufolge einen 24-Jährigen festgenommen, der seine Freundin geschlagen und zu einem Spiessrutenlauf durch New York gezwungen hatte. Wie die Beamten mitteilten, habe der Mann die 22-Jährige verdächtigt, zweideutige Nachrichten an mehrere andere Männer verschickt zu haben. Deshalb habe er beschlossen, seine Freundin öffentlich blosszustellen.

Bild

Vorgeführt: Die junge Frau wurde öffentlich gedemütigt.
bild via liveleak

Bild

Jason M. wird beschuldigt, seine Freundin nackt durch die Stadt getrieben zu haben.
bild via instagram

Er filmte die Tat mit seinem Handy und veröffentlichte das Video online. Darauf ist die Frau zu sehen, zunächst mit einem weissen Handtuch bedeckt, später komplett nackt. Der 24-Jährige beschimpft sie aufs Übelste, während sie durch die Strasse läuft. Wo genau in New York, ist auf der Aufnahme nicht zu erkennen. Mehrere US-Medien berichten, es handle sich um den Stadtteil Harlem. Der Clip und einzelne Fotos daraus hatten in den USA für Aufsehen und heftige Kritik gesorgt.

Häusliche Gewalt

Der Vorfall hatte sich bereits am vergangenen Sonntag ereignet, wie die Polizei nun mitteilte. Einen Tag später habe die 22-Jährige sich bei den Beamten gemeldet. Ihren Angaben zufolge griff ihr Freund sie vor ihrem drei Monate alten Baby an und drohte ihr mit dem Tod, sollte sie sich weigern, seinen Anweisungen Folge zu leisten. Sie wurde im Krankenhaus wegen Schwellungen und blauer Flecken behandelt.

Die Polizei wirft dem 24-Jährigen nun unter anderem Beleidigung und Nötigung vor. Auch die Ehefrau von New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio äusserte sich zu dem Fall: Das Video zeige verbalen Missbrauch, Erniedrigung und Belästigung, heisst es in einem Statement von Chirlane McCray. «Das Video online zu stellen, führt den Missbrauch fort, New York City wird das nicht tolerieren.» Sie erinnerte zudem daran, dass es in der Stadt zahlreiche Hilfsangebote für misshandelte Frauen gebe.

(aar/AP)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 22.01.2016 18:02
    Highlight Highlight Ich frage mich was er sich davon erhofft?
  • Yelina 22.01.2016 16:00
    Highlight Highlight Der hat wohl den "Walk of Shame" aus Game of Thrones nachstellen wollen....
    • Slant 22.01.2016 16:26
      Highlight Highlight SHAME
    • amazonas queen 22.01.2016 16:34
      Highlight Highlight Das Schlimme ist, das könnte sogar noch stimmen.
  • Miicha 22.01.2016 15:42
    Highlight Highlight Merci watson, dass ihr nicht das ganze Video zeigt.
    • Miicha 22.01.2016 17:19
      Highlight Highlight Liebe Blitzer, hättet ihr das erwartet? Auch noch sehen wollen? Die Frau ist schon genug gedemütigt.
    • bilbo 22.01.2016 19:28
      Highlight Highlight Ich finde, dieses Video sollte überhaupt nicht gezeigt werden.
    • bilbo 22.01.2016 19:30
      Highlight Highlight Sorry, habe anhand dieses Kommentars verstanden, ein Teil des Videos sei gepostet worden.
      Finde es richtig, dass watson sowas scheussliches nicht noch weiterverbreitet.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel