International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Top-US-General zu Afghanistan: «Es braucht noch Jahre»



WASHINGTON, DC - JANUARY 28:  Lt. General John W. Nicholson Jr., listens to questions during his confirmation hearing before the Senate Armed Services Committee on Capitol Hill, January 28, 2016 in Washington, DC. If confirmed by the US Senate, Gen. Nicholson will become General Commander, Resolute Support and Commander, United States Forces-Afghanistan.  (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

John Nicholson ist als Befehlshaber der US- und NATO-Truppen in Afghanistan vorgesehen. Zunächst musste er aber im US-Senat antraben. 
Bild: Getty Images North America

Der designierte Oberkommandant der US- und NATO-Truppen in Afghanistan geht davon aus, dass die afghanischen Truppen erst in einigen Jahren alleine die Verantwortung für die Sicherheit ihres Landes übernehmen können.

Die Afghanen seien zwar «geborene Kämpfer», sagte John Nicholson am Donnerstag bei einer Anhörung im Senat in Washington. Aber der Aufbau der afghanischen Armee sei langwierig. Trotz zahlreicher Fortschritte «werden wir in einigen Bereichen noch Jahre brauchen, insbesondere bei der Luftwaffe», sagte Nicholson. Er räumte ein, dass sich die Sicherheitslage in Afghanistan im vergangenen Jahr nach dem Abzug der NATO-Kampftruppen verschlechtert habe.

Schicken die USA wieder mehr Soldaten?

Der General, der bereits über Erfahrung in Afghanistan verfügt, soll den derzeitigen Befehlshaber John Campbell ablösen. Nicholson kündigte vor dem Senat an, binnen 90 Tagen nach seinem Amtsantritt zu überprüfen, ob die derzeitige Truppenstärke angemessen sei. Campbell hatte den Posten 18 Monate lang inne. Er hatte im Dezember angekündigt, die USA schlössen eine Truppenaufstockung in Afghanistan nicht aus.

US-Präsident Barack Obama hatte im Oktober bereits zugesagt, dass die derzeit 9800 US-Soldaten nicht wie zuvor vorgesehen auf tausend reduziert werden, sondern in voller Stärke bis Ende 2016 im Land bleiben. Anschliessend soll ihre Zahl auf 5500 reduziert werden.

Die USA und ihre Verbündeten hatten Ende 2014 ihren Kampfeinsatz in Afghanistan beendet und die Verantwortung für die Sicherheit den afghanischen Sicherheitskräften übergeben. Seitdem beschränkt sich die Aufgabe der verbleibenden NATO-Truppen auf Ausbildung, Beratung und Unterstützung von Anti-Terror-Einsätzen. Mehrere Rückschläge im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban liessen aber Zweifel aufkommen, dass die afghanische Polizei und Armee allein die Lage unter Kontrolle halten können. (trs/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren: Drogenernte in Afghanistan

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel