International
USA

Hinrichtung in den USA schlägt fehl – keine Vene gefunden

Hinrichtung in den USA schlägt fehl – keine Vene gefunden

29.02.2024, 06:39
Mehr «International»

Im US-Bundesstaat Idaho ist eine Hinrichtung abgebrochen worden, weil das medizinische Personal bei dem verurteilten Sträfling keine geeignete Vene für die Giftspritze fand. Das teilte die Justizvollzugsbehörde Idaho Department of Correction in der Hauptstadt Boise am Mittwoch (Ortszeit) mit. «Einige bezeichnen die heutigen Ereignisse als Fehlschlag, doch das Gegenteil ist der Fall», schrieb Behördenleiter Josh Tewalt in der Mitteilung. «Der Prozess zur Verhinderung eines Scheiterns hat funktioniert, und ich denke, das ist eine wichtige Differenzierung.» Bei dem zum Tode Verurteilten handele es sich um einen 73-jährigen Serienmörder, berichtete der US-Sender ABC.

FILE - The execution chamber at the Idaho Maximum Security Institution is shown as Security Institution Warden Randy Blades look on in Boise, Idaho on Oct. 20, 2011. Idaho on Wednesday, Feb. 28, 2024, ...
Boise, Idaho: So sieht der Todestrakt aus. Bild: keystone

Ebenfalls am Mittwoch wurde im Bundesstaat Texas laut Medienberichten ein Straftäter per Giftspritze exekutiert. Der 50-Jährige war im Jahr 2000 für den Mord an seinem Cousin und dessen Verlobten zum Tode verurteilt worden, beteuerte aber bis zuletzt seine Unschuld, wie der US-Sender CNN berichtete.

Hinrichtungen von zum Tode verurteilten Straftätern in den USA sorgen immer wieder für Aufsehen. Im Januar wurde erstmals ein Todeskandidat mittels einer neuen Stickstoff-Methode hingerichtet. Bei der Prozedur wird über eine Gesichtsmaske Stickstoff zugeführt, so dass es zum Tod durch Sauerstoffmangel kommt. Menschenrechtsexperten prangerten dies als grausam an, da die Methode ungetestet sei und einen qualvollen Tod bedeuten könne.

Im vergangenen Jahr wurden in den USA 24 Todesurteile vollstreckt. Mehr als 2300 zum Tode verurteilte Straftäter sitzen derzeit im Todestrakt, einige von ihnen schon seit Jahrzehnten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der_senf_istda
29.02.2024 07:17registriert Juni 2017
Ich bin gegen die Todesstrafe, jede Methode ist grausam.
Aber: diese Stickstoff Methode sei ungetestet, wird kritisiert. Wie soll man das den testen ? Die Leute oder ggf.
die Tiere können ja nachher kein Feedback mehr geben.
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
cada momento
29.02.2024 07:01registriert August 2016
Es ist einfach nicht zum glauben. Eine Mentalität aus dem Mittelalter und die technologischen Lösungen 2024… grausam.
4210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yakari9
29.02.2024 09:50registriert Februar 2016
Mal eine Frage: Exit scheint die Sterbehilfe sehr gut im Griff zu haben. Auch die Kosten lirgen meines Wissens weit unter den Hinrichtungskosten. Was macht Exit anders\besser und warum kann man die Methodik nicht auch auf Hinrichtungen anwenden?
(Nur eine Verständnisfrage, ich persönlich bin entschieden gegen die Todesstrafe)
313
Melden
Zum Kommentar
16
Monster-Saläre von Chefärzten treiben Prämien in die Höhe – das sind die Sonntagsnews
Ein Brief von Bundespräsidentin Viola Amherd nach Moskau, Spitzensaläre von Chefärzten in Schweizer Spitälern und die Reinheit von Mineralwasser in Petflaschen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsidentin Viola Amherd hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dessen Wiederwahl im März einen Brief geschrieben. «Der Brief ist kein Gratulationsschreiben», sagte ein Sprecher des Verteidigungsdepartements dem «SonntagsBlick». Der Brief sei vielmehr eine «Aufforderung zum Dialog in schwierigen Zeiten.» Amherd erkläre im Text die Position der Schweiz, wonach die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte und die in der Uno-Charta verankerten universellen Grundsätze Kompass für das Streben nach Frieden und Wohlstand sein müssten. Der Brief enthält auch Beileidskundgebungen für die Opfer des Terroranschlages in Moskau am 22. März und für die Opfer der Überschwemmungen in mehrere Regionen von Russland. Auf dem Bürgenstock soll Mitte Juni die Ukraine-Friedenskonferenz stattfinden. Russland wird nach eigenen Angaben nicht dabei sein.

Zur Story