International
USA

Trudeau gegen Abschaffung der Monarchie in Kanada

Trudeau gegen Abschaffung der Monarchie in Kanada

19.09.2022, 08:52
Mehr «International»
Canadian Prime Minister Justin Trudeau speaks with the Canadian media at Canada House after visiting 10 Downing Street to meet with Britain's Prime Minister Liz Truss in London, Sunday, Sept. 18, ...
Justin Trudeau Bild: keystone

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat sich gegen die Abschaffung der Monarchie in seinem Land ausgesprochen. Das System der parlamentarischen Monarchie biete eine «aussergewöhnliche Stabilität», sagte Trudeau dem Sender BBC Radio 4 am Montag.

«Wir haben einen aussergewöhnlichen Generalgouverneur, der das Beste der Kanadier verkörpert, und wir haben eine Krone, die, manchmal aus bequemer Entfernung überwacht, was passiert.» Das System sei gut ausbalanciert und diene den Kanadierinnen und Kanadiern sehr, sagte Trudeau am Rande des Staatsbegräbnisses für Queen Elizabeth II. in London.

Der britische Monarch ist auch Staatsoberhaupt von Kanada, das einst zum Vereinigten Königreich gehörte. Zuletzt hatte in Umfragen gut die Hälfte der Einwohner angegeben, die Staatsform ändern zu wollen.

Trudeau sagte, er habe die Queen erstmals vor gut 40 Jahren getroffen, als sein Vater Pierre Premierminister war. «Ich werde sie furchtbar vermissen, ich verarbeite das immer noch.» Es sei sonderbar, in London zu sein und die Königin nicht treffen zu können.

Seine Beziehung zur Queen sei «aussergewöhnlich» gewesen, sagte der Premier. «Ich konnte sie auf dem Laufenden halten, was in Kanada passiert, aber auch einfach echte, tiefgründige, nachdenkliche Gespräche über globale Angelegenheiten führen.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Paris verfrachtet obdachlose Einwanderer vor den Olympischen Spielen aus der Stadt
Im Vorfeld der Olympischen Spiele hat die französische Regierung Tausende von Migranten ohne Obdach in Busse gesetzt und aus Paris weggeschickt. Ihnen wurde eine Unterkunft versprochen – am Ende lebten sie auf fremden Strassen weit weg oder wurden abgeschoben.

Sie wiederholen sich: die Geschichten rund um sportliche Grossevents, bei denen Städte vor dem Anlass ihr Image aufpolieren wollen. Meistens sind die Opfer davon diejenigen Menschen, die schon zuvor nicht das Glück auf ihrer Seite hatten. Denn zu den Massnahmen gehört oft das «Beseitigen» aller unliebsamen, zumeist ärmeren, Einwohnerinnen und Einwohner.

Zur Story