DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Trump Tower in Manhattan, das Hauptquartier des Familienbetriebes Trump Organization.
Der Trump Tower in Manhattan, das Hauptquartier des Familienbetriebes Trump Organization.Bild: keystone

Hat Trump geschummelt? Sein langjähriger Wirtschaftsprüfer geht schon mal auf Distanz

Das Unternehmen Mazars diente Donald Trump lange Jahre als Wirtschaftsprüfer. Doch nun distanziert sich die in Belgien domizilierte Firma vom Zahlenmaterial, das sie von 2011 bis 2020 für Trump und dessen Familienholding angefertigt hatte. Das ist Wasser auf die Mühlen der New Yorker Ermittlungsbehörden.
15.02.2022, 19:16
Renzo Ruf, Washington / ch media

Neues Ungemach für Donald Trump: Er muss für die Familienholding Trump Organization eine neue Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsfirma finden. Das weltweit tätige Unternehmen Mazars, dessen Hauptsitz sich in Belgien befindet, hat die Beziehungen mit Trump und seinem Firmenkonglomerat gekappt. Auch distanziert sich Mazars von Jahresabschlüssen, die der Treuhänder von 2011 bis 2020 im Auftrag des abgewählten US-Präsidenten erstellt hatte, wie einem Brief zu entnehmen ist, die am Montag publik wurde.

Mazars hält zwar ausdrücklich fest, dass die Dokumente – im Original: «Statement of Financial Condition for Donald J. Trump» – nicht nachweisbar fehlerbehaftet seien. So habe man im Zuge einer Abklärung «grundsätzlich» keine offensichtlichen Unstimmigkeiten gefunden, was die Vermögensbewertung des Unternehmers und Politikers angehe. Dennoch hat sich Mazars dazu entschlossen, nach Abwägung aller Umstände, alle involvierten Parteien darüber zu informieren, dass sie sich nicht mehr auf die publizierten Zahlen verlassen könnten.

Nun mag diese Stellungnahme opportunistisch klingen, als habe ein weltweit tätiger Dienstleister mit einiger Verspätung eingesehen, dass eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Trump nicht länger sinnvoll ist. Für die New Yorker Justizministerin Letitia James ist das Eingeständnis von Mazars aber ein gefundenes Fressen. Die Demokratin wirft Trump nämlich vor, lange Jahre Zahlenakrobatik betrieben zu haben, um Banken zu betrügen.

James' Theorie lautet, in aller Kürze: Wenn Trump jeweils bei Banken anklopfte, um neue Kredite aufzunehmen, dann peppte er den Marktwert seiner Liegenschaften und Grundstücke auf. Dazu dienten ihm semi-offiziöse Dokumente wie Mazars «Statement of Financial Condition». Mit den Krediten, die Trump von den Banken erhielt, hielt er die Illusion aufrecht, dass er einer der reichsten Amerikaner sei. (Aktuell schätzt die Zeitschrift Forbes das Vermögen des Ex-Präsidenten auf 2.5 Milliarden Dollar; bei den wichtigsten Vermögenswerten handle es sich um Liegenschaften in New York City wie ein Bürogebäude an der Wall Street und den Trump Tower beim Central Park.)

James ist nicht nur die treibende Kraft in den zivilrechtlichen Ermittlungen des Justizministeriums; sie steht auch dem lokalen Staatsanwalt in Manhattan bei dessen strafrechtlichen Untersuchungen gegen Trump zur Seite. Dieses Arrangement stösst den Trumps sauer auf, weil sie Angst haben, dass von James entdeckte Dokumente plötzlich Teil des Strafverfahrens werden könnten. Donald Trump und seine beiden Söhne Eric und Donald Junior, die in der Leitung der Trump Organization tätig sind, nennen die Ermittlungen von James deshalb eine politisch motivierte Hexenjagd.

Trump beschäftigt sich immer noch mit der Vergangenheit

Der Ex-Präsident scheint allerdings nicht so richtig bei der Sache zu sein. Seine öffentlichen Stellungnahmen drehen sich nicht um drohende Gerichtsverfahren, sondern (immer noch) um den Wahlkampf 2016 und 2020. So treibt ihn die gerichtliche Aufarbeitung der Russland-Affäre um, die ihn während seiner Amtszeit als Präsident politisch derart zu schaffen machte.

Am Montag behauptete Trump, nun liege endlich der Beweis vor, dass er von Ex-Präsident Barack Obama ausspioniert worden sei – wie er bereits im März 2017 in einer legendären Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verkündet hatte. (Für diese Behauptung gibt es nach wie vor keine Beweise.) Und Trump sagte, diese Entwicklung zeige, dass er auch in der Debatte über die Rechtmässigkeit der Wahlresultate 2020 bald Recht erhalten werde. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Melania Trump rickrollt das Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scrat
15.02.2022 19:53registriert Januar 2016
Es wäre ein Wunder, wenn er nicht geschummelt hätte.
370
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
15.02.2022 19:33registriert April 2018
Gegenfrage, hat Donald Trump schon mal gelogen?
231
Melden
Zum Kommentar
14
Was steckt hinter Moskaus Geheimniskrämerei um Putins Gesundheitszustand?
Der russische Präsident soll auf Bäder mit Hirschgeweih-Zusatz schwören und hat einen bekannten Krebsarzt im Schlepptau. Was hat das zu bedeuten? Ein Putin-Beobachter und eine Visagistin ordnen ein.

Der russische Travestiekünstler Mamyshev Monroe spielte gerne und oft Wladimir Putin. Und nahm Anfang der 2000er-Jahre vorweg, was Russland blühen würde: ein Präsident, der in gesundheitlich fragwürdiger Verfassung das Land führt. Damals war Putin im besten Alter, und er war fit. Gerne liess er sich als Sportler darstellen, etwa beim Eishockey, zu Pferd oder beim Schwimmen im Baikalsee.

Zur Story