International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Verhandlungen: USA heben Sonderzölle stark an ++ China kündigt «Gegenmassnahmen» an



Die USA haben die Sonderzölle auf Wareneinfuhren aus China empfindlich erhöht. Die Sonderabgaben auf Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar stiegen von Freitag an von bisher zehn auf 25 Prozent. Die Neuregelung trat am Freitag kurz nach Mitternacht in Kraft.

Unmittelbar nach der Verhängung der neuen US-Sonderzölle kündigte das Pekinger Handelsministerium «notwendige Gegenmassnahmen» an. Details der geplanten chinesischen Vergeltungsschritte wurden aber nicht mitgeteilt. Ein Sprecher verwies am Freitag nur auf die noch laufenden Handelsgespräche in Washington und äusserte die Hoffnung, «dass beide Seiten zusammenarbeiten und gemeinsam bestehende Probleme durch Kooperation und Konsultationen lösen».

Treasury Secretary Steven Mnuchin, right, greets Chinese Vice Premier Liu He as he arrives for trade talks between the United States and China at the Office of the United States Trade Representative in Washington, Thursday, May 9, 2019. (AP Photo/Susan Walsh)

Chinas Vizepremierminister Liu He und US-Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag in Washington. Bild: AP/AP

In Washington gingen die Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen den USA und China weiter, um möglicherweise doch noch eine Einigung zu erzielen. Die erste Runde der jüngsten Gespräche endete am Donnerstagabend. Man habe sich darauf geeinigt, die Verhandlungen in Washington am Freitag fortzusetzen, teilte das Weisse Haus mit.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und US-Finanzminister Steven Mnuchin hätten sich am Abend mit US-Präsident Donald Trump über den Verlauf beraten. Anschliessend seien Lighthizer und Mnuchin zu einem Arbeitsessen mit dem Leiter der chinesischen Delegation, Vizepremierminister Liu He, zusammengekommen. Über Ergebnisse der Gespräche wurde nichts bekannt.

«Es ist nicht gut für China, nicht gut für die USA und für den Rest der Welt»

Liu He

Chinesischer Chefunterhändler hoffnungsvoll

Der chinesische Chefunterhändler Liu He äusserte sich hoffnungsvoll. «Wir wollen einige der Differenzen ehrlich, zuversichtlich und rational lösen», sagte der Vizepremier in einem am Freitag in China ausgestrahlten Interview des chinesischen Staatsfernsehens CCTV. «Ich denke, es gibt Hoffnung.»

Doch in der gegenwärtigen Situation Strafzölle zu verhängen, sei aus chinesischer Sicht «keine gute Lösung für das Problem», kritisierte Liu He. «Es ist nicht gut für China, nicht gut für die USA und für den Rest der Welt», sagte Liu He in der US-Hauptstadt, bevor die USA die neuen Zölle um Mitternacht Washingtoner Zeit erliessen.

Die beiden Volkswirtschaften der USA und China seien in gewissem Sinne Teil einer vollständigen industriellen Kette, sagte der Vizepremier. «Und jedem wird geschadet.» Auch wenn es jetzt Probleme in den laufenden Verhandlungen gebe, sollten nicht unschuldige Menschen darunter leiden.

Trump sieht Bruch

Trump warf China einen Bruch von Vereinbarungen vor, die in den monatelang anhaltenden Gesprächen bereits getroffen worden waren. China wolle Nachverhandeln. Der Prozess, der zu einem Abkommen führe, gehe zu langsam voran, bemängelte Trump und begründete damit die Erhöhung der Zölle.

Diese war eigentlich bereits im Januar vorgesehen gewesen, sollte es bis dahin keine Einigung geben. Beide Seiten hatten sich jedoch im Dezember auf einen vorübergehenden Waffenstillstand in dem Handelskrieg geeinigt. (sda/dpa)

China bringt die Küche nach draussen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dauphin 10.05.2019 10:40
    Highlight Highlight Und wer hat den nun diesen unnötigen Handelskrieg überhaupt angezettelt??????
    • swisskiss 10.05.2019 14:06
      Highlight Highlight dauphin: Das war das selbstdeklarierte Genie, das lauthals verkündete, dass Handelskriege einfach zu gewinnen sind....

  • Pafeld 10.05.2019 10:03
    Highlight Highlight Der wahrscheinlich ehrgeizigste und skrupelloseste Führer seit Mao gegen die Witzfigur, die ihre Wirtschaftsberater aufgrund von populären Autoren einer Amazonsuche zusammengestellt hat? Der sich gerade mit seiner Sanktionspolitik das Skalpell aus dem Knie gezogen und nun eine Machete reingesteckt hat?

    Das ist, als würde man Conor McGregor auf einen dreijährigen loslassen. Und nein, ich bin kein Fan von Xi Jinping. Aber wenn der Westen nicht bald etwas mehr aufbietet als President Poopypants, wird das nix mehr mit dem Aufhalten des chinesischen Aufstiegs.
  • Safado 10.05.2019 09:02
    Highlight Highlight Wieso?!?! Ich verstehe es einfach nicht. Wohin führt, oder besser soll das führen? Für mich ein Rätsel.
    • Thomas G. 10.05.2019 12:12
      Highlight Highlight Wer hat die längeren Spiesse? Es ist nun mal wieder klar.
  • Bird of Prey 10.05.2019 08:50
    Highlight Highlight Irgend wie muss der Trampel seinen geplanten Krieg gegen den Iran ja finanzieren.
    Lustig wäre, wenn China im Gegenzug alle Computer Chip Hersteller in China anweist, nur noch den Iran zu beliefern und die USA entweder keine Chips mehr bekommen oder diese im Iran kaufen müssten. Natürlich zu horrend überteuerten Preisen 😂
  • AdvocatusDiaboli 10.05.2019 07:33
    Highlight Highlight Wenn das nun den CO2-Ausstoss von den USA und/oder China senkt, dann lohnt es sich.
  • Gapunsa 10.05.2019 07:22
    Highlight Highlight Genial Jahrelang Menschenrechte verletzen , um den Freihandel zu ermöglichen. Und jetzt verstössen die USA genau gegen ihr Prinzip.
    • AdvocatusDiaboli 10.05.2019 17:58
      Highlight Highlight Die USA haben/hatten kein Freihandelsabkommen mit China.

      Die Schweiz hat jedoch ein Freihandelsabkommen mit China. Das trozt der Menschenrechtslage.

      Diene vollkommen falsche Aussage ist hier aber beliebt, weil sie anti-amerikanisch ist.
    • Gapunsa 10.05.2019 18:53
      Highlight Highlight Ja denn China ist ja das einzige Land indem Menschenrechte misachtet werden. Und auch kein einziges Unterhält gute wirtschaftliche Beziehungen mit den Staaten...
  • Klaus07 10.05.2019 07:20
    Highlight Highlight Also will man verhandeln und schlägt gleichzeitig dem Verhandlungspartner mit der Faust ins Gesicht! Was soll das für eine Logik sein? Irgendwann gehr der Schuss nach hinten los.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 10.05.2019 10:14
      Highlight Highlight Trump-Logik.
      Muss für den Rest der Menschheit keinen Sinn ergeben.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel