International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07389757 (FILE / COMPOSITE) - An undated composite file handout photo made available by the Riverside County Sheriff's Department shows David Allen Turpin (R) and Louise Anna Turpin (L), who were arrested in Perris, California, USA, on 14 January 2018 and charged with torture and child endangerment for allegedly holding their 13 children captive in their home (reissued 23 February 2019). The couple pleaded guilty on 22 February 2019 to imprisoning, shackling and torturing 12 of their 13 children over several years, media reported.  EPA/RIVERSIDE COUNTY SHERIFF'S DEPARTMENT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY *** Local Caption *** 54012782

Die Horror-Eltern ketteten ihre Kinder jahrelang im Haus an. Bild: EPA/RIVERSIDE COUNTY SHERIFF'S DEPAR

Folter-Eltern von Kalifornien müssen Jahrzehnte hinter Gitter



Sie ketteten ihre Kinder jahrelang an, jetzt kriegen sie die Quittung: Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Die 50 Jahre alte Frau und ihr 57 Jahre alter Mann wurden wegen Folter, schwerer Misshandlung und Vernachlässigung von 12 ihrer 13 Kinder schuldig gesprochen.

Das berichteten die «Los Angeles Times» und andere US-Medien am Freitag. Das Strafmass lautete 25 Jahre bis lebenslang, das heisst, beide müssen mindestens 25 Jahre absitzen, bevor sie auf Begnadigung hoffen können. Das Ehepaar hatte sich im Februar schuldig bekannt.

In dem

Bild: AP

Die Vorfälle in dem Haus der Familie in der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles waren ans Licht gekommen, als einer 17 Jahre alten Tochter die Flucht gelungen war.

Das Mädchen alarmierte über ein Handy die Polizei. Ihre Flucht hatte sie laut den Ermittlern zwei Jahre lang geplant. Als Polizisten das Haus aufsuchten, waren drei der Kinder angekettet. Medien sprachen von einem «Horrorhaus».

Laut der Staatsanwaltschaft soll die Misshandlung der Geschwister nach dem Umzug der Familie von Texas nach Kalifornien im Jahr 2010 begonnen haben. Demnach wurden die Kinder mit Ketten gefesselt und an ihre Betten gebunden. Sie seien oft geschlagen geworden und hätten kaum zu essen bekommen. Die Kinder - die zu diesem Zeitpunkt zwei bis 29 Jahre alt waren - waren unterernährt und mussten ins Spital gebracht werden.

Freitag äusserten sich einige der Kinder zum ersten Mal vor Gericht. Eines der Opfer sagte laut US-Medien: «Meine Eltern haben mir mein ganzes Leben genommen, aber ich nehme es mir jetzt zurück.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gänsehaut-Moment vor dem Weissen Haus – Tausende Menschen singen «Lean on me»

In Washington DC kam es gestern Abend zu einem ergreifenden Moment: Ein Mann singt «Lean on Me» von Bill Withers. Begleitet wird er von einem Klavier.

>> Alle News zu den Protesten im Liveticker

Ihm hören Tausende Menschen zu, wippen im Takt mit, halten ihre Smartphones und Feuerzeuge hoch. Dann stimmen viele der Protestierenden ein, singen mit.

Taylor Popielarz, ein Journalist, fasst die surrealen Verhältnisse zusammen: Auf der einen Seite friedvolle Demonstranten, die am Boden sitzen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel