DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte amputierten Bub nach Hai-Attacke in Florida Teil des Beins

17.08.2022, 07:12

Nach einer Hai-Attacke im US-Bundesstaat Florida haben Ärzte einem zehnjährigen Jungen ein Teil eines Beines amputieren müssen.

Jameson Reeder Jr. wurde bereits am Samstag beim Schnorcheln in der berühmten Urlaubsregion Florida Keys von einem Hai angegriffen, wie die Behörden bestätigten.

Der Hai verletzte das Bein des Jungen so schwer, dass es amputiert werden musste.
Der Hai verletzte das Bein des Jungen so schwer, dass es amputiert werden musste.Bild: shutterstock

Nach Angaben seines Onkels Joshua Reeder war der Junge mit seinen Eltern und drei Geschwistern mit einem Boot unterwegs und ging dann an einer flachen Stelle schnorcheln.

Daraufhin sei der Junge von einem rund zweieinhalb Meter langen Bullenhai angegriffen worden, schrieb der Onkel im Onlinenetzwerk Facebook. Der Vater konnte seinen Sohn aus dem Wasser retten und band ihm das verletzte Bein ab.

Die Familie winkte ein schnelleres Boot herbei, das Jameson zurück an die Küste brachte, von wo aus der Junge mit einem Rettungshelikopter ins Kinderspital von Miami geflogen wurde. Dort konnten die Ärzte das Leben des Kindes retten, mussten ihm aber das verletzte Bein unterhalb des Knies amputieren.

Hai-Angriffe sorgen zwar immer wieder für Schlagzeilen. Das Risiko, von einem Hai attackiert zu werden, ist aber sehr gering. Nach Angaben des Florida Museum gab es im vergangenen Jahr weltweit 73 nicht provozierte Hai-Attacken. In den USA tragen sich die meisten Angriffe an der Küste Floridas zu. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Erdogan gibt Opposition Schuld für «Terroranschlag» in Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einem Teil der Opposition die Schuld für einen mutmasslichen Terroranschlag gegeben. Bei dem Angriff in der südlichen Stadt Mersin hatten zwei Frauen nach Angaben des Innenministeriums eine Polizeiwache attackiert und einen Polizisten getötet. «Wer nutzt die beiden Terroristen-Frauen aus, diese bekannte Partei im Parlament», sagte Erdogan am Dienstag. Auf welche Partei er sich genau bezog, liess der Präsident zunächst offen. Es dürfte jedoch die pro-kurdische HDP gemeint sein, der die türkische Regierung eine Nähe zu der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) attestiert.

Zur Story