DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In diesem Bus soll sich der Schütze verschanzt haben.
In diesem Bus soll sich der Schütze verschanzt haben.Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Ein Toter bei Schiesserei in Las Vegas

25.03.2017, 23:4826.03.2017, 00:03

Bei einer Schiesserei in Las Vegas ist am Samstag mindestens ein Mensch getötet worden. Ein weiterer Mensch sei verletzt worden, als auf dem quirligen Las Vegas Strip Schüsse fielen, wie lokale Medien berichteten. Der Schütze verschanzte sich in einem Bus.

Die Polizei rief alle Bewohner auf, das Viertel zu meiden. Luftbilder zeigten Polizeifahrzeuge, die einen langen, weissen, doppelstöckigen Bus umringten. Nach den Berichten von Augenzeugen über den Kurzbotschaftendienst Twitter versuchte die Polizei, über Lautsprecher mit jemanden in dem Bus zu verhandeln.

«Die Schüsse fielen in dem Bus», sagte Polizeisprecher Larry Hadfield der Zeitung «USA Today». Es habe einen Vorfall mit zwei Opfern gegeben. Zunächst war unklar, ob es eine Verbindung zwischen der Schiesserei und einem zuvor verübten Raubüberfall in der Nähe gab.

Dabei hatten drei maskierte Räuber - einer trug offenbar eine Schweine-Maske - mit Vorschlaghämmern den Schmuck-Kasten eines Ladens im teuren Bellagio Hotel aufgebrochen. Die Verdächtigen trugen schwarze Anzüge oder Smokings. Ein Polizist sagte zu dem Überfall: «Es ist wie im Film. Es ist einfach verrückt.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story