International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05081947 Photographs of Quintonio LeGrier (L) and Bettie Jones (R) are taped to a banner with pictures of people shot and killed by Chicago police at a vigil outside the location where Chicago police were called to a domestic disturbance that resulted in the shooting death of 55 year old Bettie Jones and 19 year old Quintonio LeGrier, in Chicago, Illinois, USA, 27 December 2015. According to reports, police were summoned by LeGrier's father after LeGrier became unruly in their upstairs apartment on 26 December 2015. According to police reports Jones, who lived downstairs was shot three times as she opened the door and LeGrier was shot seven times as he  carried a baseball bat. Police later issued a statement saying that the shooting of Jones was 'an accident.'  EPA/TANNEN MAURY

Nach dem Tod zweier Schwarzer bei einem Polizeieinsatz sind Dutzende Amerikaner in Chicago auf die Strasse gegangen.
Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Tod zweier Schwarzer durch Polizei: Angehörige protestieren gegen Chicagos Stadtpräsidenten

Die Tötung zweier Schwarzer bei einem Polizeieinsatz in Chicago hat erneut ein Schlaglicht auf Polizeigewalt in den USA geworfen. Angehörige der Opfer forderten am Sonntag bei einer Pressekonferenz, dass die verantwortlichen Polizisten bestraft würden.



Bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt erschossen Polizisten in der US-Metropole am Samstag einen 19-Jährigen, der seinen Vater bedroht haben soll, und eine unbeteiligte Nachbarin. Die 55 Jahre alte fünffache Mutter sei «versehentlich getroffen worden und tragischerweise gestorben», räumte die Polizei ein.

Nach Polizeiangaben trafen die Beamten beim Einsatz am Samstag auf eine «aggressive Person». Einer der Beamten habe seine Waffe gezogen und geschossen. Dabei seien zwei Menschen tödlich verletzt worden. Die Polizei übermittelte den Angehörigen der 55-Jährigen ihr Beileid. Zum Vorfall wurden Ermittlungen eingeleitet.

epa05081820 Janet Cooksey (C), the mother of 19 year old Quintonio LeGrier cries as she is comforted by relatives outside the location where Chicago police were called to a domestic disturbance that resulted in the shooting death of 55 year old Bettie Jones and LeGrier, in Chicago, Illinois, USA, 27 December 2015. According to reports, police were summoned by LeGrier's father after LeGrier became unruly in their upstairs apartment on 26 December 2015. According to police reports Jones, who lived downstairs was shot three times as she opened the door and LeGrier was shot seven times as he carried a baseball bat. Police later issued a statement saying that the shooting of Jones was 'an accident.'  EPA/TANNEN MAURY

«Rahm failed us» – «Rahm hat uns verraten».
Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Die Zeitung «Chicago Tribune» berichtete, der 19-jährige Quintonio LeGrier habe psychische Probleme gehabt. Er habe seinen Vater mit einem Baseballschläger bedroht. Dieser habe die Polizei alarmiert und die 55-jährige Nachbarin gebeten, auf die Beamten zu warten.

Kritik an Stadtpräsident

LeGriers Mutter Janet Cooksey sagte am Sonntag, ihr Sohn sei «respektvoll» und ein fleissiger Schüler gewesen. Mehrere Unterstützer bei der Pressekonferenz trugen T-Shirts mit der Aufschrift «Rahm hat uns verraten». Damit meinten sie den Bürgermeister von Chicago, Rahm Emanuel, der für seinen Umgang mit früheren Fällen rassistischer Polizeigewalt schon kritisiert worden war.

Chicago Mayor Rahm Emanuel, right, greets members of Congress as he arrives to attend a speech by President Barack Obama about manufacturing innovation institutes, Tuesday, Feb. 25, 2014, in the East Room of the White House in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Rahm Emanuel, umstrittener Bürgermeister von Chicago.
Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

US-Medien zitierten den US-Abgeordneten Bobby Rush, der fragte, weshalb die Polizisten sofort geschossen und nicht zunächst auf andere Methoden wie Elektroschockpistolen zurückgegriffen hätten.

Laut Polizei darf einer der an dem Vorfall beteiligten Polizisten 30 Tage lang lediglich administrative Tätigkeiten wahrnehmen – nach einem vom neuen Polizeichef John Escalante eingeführten neuen Standardverfahren bei solchen Fällen. Die Polizei teilte nicht mit, wie viele Polizisten anwesend waren.

Chicagos Polizei unter Beobachtung

Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze hatten in den USA in den vergangenen Monaten wiederholt für Empörung und Aufruhr in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. Ende November hatten die Behörden von Chicago ein Video vom Oktober 2014 veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie ein weisser Polizist einen schwarzen 17-Jährigen mit 16 Schüssen niedergestreckt hatte.

Polizei-Skandal in Chicago: Die Rechtlosen vom Homan Square

Tausende Menschen waren daraufhin auf die Strasse gegangen, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Das US-Justizministerium leitete Ermittlungen wegen möglicher systematischer Bürgerrechtsverletzungen durch Chicagos Polizei ein, der Polizeichef der Stadt wurde entlassen. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump droht EU ++ SRF mit Mini-Trump-Interview

Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

563
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump droht EU ++ SRF mit Mini-Trump-Interview

358
Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

563
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump droht EU ++ SRF mit Mini-Trump-Interview

358
Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

64-Jähriger in Texas wegen Ermordung seiner Ehefrau hingerichtet

Im US-Bundesstaat Texas ist ein 64-Jähriger 15 Jahre nach der Ermordung seiner Ehefrau hingerichtet worden. Joe Gardner starb am Mittwoch durch eine tödliche Spritze.

Er war 2006 zum Tode verurteilt worden, weil er seine fünfte Ehefrau getötet hatte, die ihn nach zahlreichen Fällen häuslicher Gewalt verlassen und die Scheidung eingereicht hatte.

Kurz vor Inkrafttreten der Scheidung war Gardner in die neue Wohnung seiner Frau eingebrochen und hatte ihr in den Kopf geschossen. Tammy Gardner starb …

Artikel lesen
Link zum Artikel