International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05081947 Photographs of Quintonio LeGrier (L) and Bettie Jones (R) are taped to a banner with pictures of people shot and killed by Chicago police at a vigil outside the location where Chicago police were called to a domestic disturbance that resulted in the shooting death of 55 year old Bettie Jones and 19 year old Quintonio LeGrier, in Chicago, Illinois, USA, 27 December 2015. According to reports, police were summoned by LeGrier's father after LeGrier became unruly in their upstairs apartment on 26 December 2015. According to police reports Jones, who lived downstairs was shot three times as she opened the door and LeGrier was shot seven times as he  carried a baseball bat. Police later issued a statement saying that the shooting of Jones was 'an accident.'  EPA/TANNEN MAURY

Nach dem Tod zweier Schwarzer bei einem Polizeieinsatz sind Dutzende Amerikaner in Chicago auf die Strasse gegangen.
Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Tod zweier Schwarzer durch Polizei: Angehörige protestieren gegen Chicagos Stadtpräsidenten

Die Tötung zweier Schwarzer bei einem Polizeieinsatz in Chicago hat erneut ein Schlaglicht auf Polizeigewalt in den USA geworfen. Angehörige der Opfer forderten am Sonntag bei einer Pressekonferenz, dass die verantwortlichen Polizisten bestraft würden.



Bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt erschossen Polizisten in der US-Metropole am Samstag einen 19-Jährigen, der seinen Vater bedroht haben soll, und eine unbeteiligte Nachbarin. Die 55 Jahre alte fünffache Mutter sei «versehentlich getroffen worden und tragischerweise gestorben», räumte die Polizei ein.

Nach Polizeiangaben trafen die Beamten beim Einsatz am Samstag auf eine «aggressive Person». Einer der Beamten habe seine Waffe gezogen und geschossen. Dabei seien zwei Menschen tödlich verletzt worden. Die Polizei übermittelte den Angehörigen der 55-Jährigen ihr Beileid. Zum Vorfall wurden Ermittlungen eingeleitet.

epa05081820 Janet Cooksey (C), the mother of 19 year old Quintonio LeGrier cries as she is comforted by relatives outside the location where Chicago police were called to a domestic disturbance that resulted in the shooting death of 55 year old Bettie Jones and LeGrier, in Chicago, Illinois, USA, 27 December 2015. According to reports, police were summoned by LeGrier's father after LeGrier became unruly in their upstairs apartment on 26 December 2015. According to police reports Jones, who lived downstairs was shot three times as she opened the door and LeGrier was shot seven times as he carried a baseball bat. Police later issued a statement saying that the shooting of Jones was 'an accident.'  EPA/TANNEN MAURY

«Rahm failed us» – «Rahm hat uns verraten».
Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Die Zeitung «Chicago Tribune» berichtete, der 19-jährige Quintonio LeGrier habe psychische Probleme gehabt. Er habe seinen Vater mit einem Baseballschläger bedroht. Dieser habe die Polizei alarmiert und die 55-jährige Nachbarin gebeten, auf die Beamten zu warten.

Kritik an Stadtpräsident

LeGriers Mutter Janet Cooksey sagte am Sonntag, ihr Sohn sei «respektvoll» und ein fleissiger Schüler gewesen. Mehrere Unterstützer bei der Pressekonferenz trugen T-Shirts mit der Aufschrift «Rahm hat uns verraten». Damit meinten sie den Bürgermeister von Chicago, Rahm Emanuel, der für seinen Umgang mit früheren Fällen rassistischer Polizeigewalt schon kritisiert worden war.

Chicago Mayor Rahm Emanuel, right, greets members of Congress as he arrives to attend a speech by President Barack Obama about manufacturing innovation institutes, Tuesday, Feb. 25, 2014, in the East Room of the White House in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Rahm Emanuel, umstrittener Bürgermeister von Chicago.
Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

US-Medien zitierten den US-Abgeordneten Bobby Rush, der fragte, weshalb die Polizisten sofort geschossen und nicht zunächst auf andere Methoden wie Elektroschockpistolen zurückgegriffen hätten.

Laut Polizei darf einer der an dem Vorfall beteiligten Polizisten 30 Tage lang lediglich administrative Tätigkeiten wahrnehmen – nach einem vom neuen Polizeichef John Escalante eingeführten neuen Standardverfahren bei solchen Fällen. Die Polizei teilte nicht mit, wie viele Polizisten anwesend waren.

Chicagos Polizei unter Beobachtung

Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze hatten in den USA in den vergangenen Monaten wiederholt für Empörung und Aufruhr in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. Ende November hatten die Behörden von Chicago ein Video vom Oktober 2014 veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie ein weisser Polizist einen schwarzen 17-Jährigen mit 16 Schüssen niedergestreckt hatte.

Polizei-Skandal in Chicago: Die Rechtlosen vom Homan Square

Tausende Menschen waren daraufhin auf die Strasse gegangen, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Das US-Justizministerium leitete Ermittlungen wegen möglicher systematischer Bürgerrechtsverletzungen durch Chicagos Polizei ein, der Polizeichef der Stadt wurde entlassen. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel