International
USA

Da hatte wohl auch «El Chapo» die Finger im Spiel: Polizei entdeckt 800 Meter langen Drogen-Tunnel zwischen Mexiko und USA

Dieser Tunnel verbindet die Städte Tijuana und San Diego.
Dieser Tunnel verbindet die Städte Tijuana und San Diego.
Bild: EPA/EFE/CNS

Da hatte wohl auch «El Chapo» die Finger im Spiel: Polizei entdeckt 800 Meter langen Drogen-Tunnel zwischen Mexiko und USA

23.10.2015, 04:0323.10.2015, 06:37
Mehr «International»

Schmuggler haben zwischen Mexiko und den USA einen 800 Meter langen Tunnel gegraben, um Drogen zu transportieren. Die Polizei entdeckte den unterirdischen Gang zwischen Tijuana in Mexiko und der US-Stadt San Diego.

Beim Einsatz an der Grenze seien 16 Verdächtige festgenommen und zehn Tonnen Marihuana beschlagnahmt worden, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Der Tunnel verfügte demnach über Beleuchtung, Luftzufuhr und ein Schienensystem für den Transport.

Drogen
AbonnierenAbonnieren

Die Verdächtigen gehören ersten Ermittlungen zufolge einer kriminellen Organisation aus dem Bundesstaat Jalisco an. Dort ist das Drogenkartell Jalisco Nueva Generación aktiv, das wiederum mit dem Sinaloa-Kartell des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán zusammenarbeitet.

Zehn Tonnen Marihuana wurden konfisziert.
Zehn Tonnen Marihuana wurden konfisziert.
Bild: EPA/EFE/CNS

Der Kartellboss ist vor rund drei Monaten durch einen unterirdischen Gang aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano im Zentrum Mexikos getürmt und seitdem auf der Flucht. Das Sinaloa-Kartell gilt in der mexikanischen Unterwelt als Meister des Tunnelbaus.

«El Chapo» – die grosse Flucht

1 / 25
«El Chapo» – die grosse Flucht
«Ich bin dann mal weg»: Das sind die letzten Bilder der Überwachungskamera in der Zelle von Joaquín Archivaldo Guzmán Loera. Erst zwei Stunden später wird im Hochsicherheitsgefängnis ...
quelle: epa/efe/cns / national commission of security of mexico (cns) / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Litauen: Stichwahl um Präsidentenamt angelaufen – Nauseda als Favorit
In Litauen hat am Sonntagmorgen die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen.

Rund 2,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, für die nächsten fünf Jahre das Staatsoberhaupt des baltischen EU- und Nato-Landes zu bestimmen. Im Duell um das höchste Staatsamt in dem Ostseestaat im Nordosten Europas treten der favorisierte Amtsinhaber Gitanas Nauseda und Regierungschefin Ingrida Simonyte gegeneinander an – wie schon bei der vorigen Präsidentenwahl. Die Wahllokale schliessen um 20.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MESZ). Mit aussagekräftigen Ergebnissen wird in der Nacht zum Montag gerechnet.

Zur Story