International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raise your hands for Bernie! Zuschauer-Umfrage im Fox-Studio geht nach hinten los



Bild

Bernie Sanders (rechts) im Town Hall Meeting bei Fox News. Bild: Screenshot Fox News

Der rechtskonservative Trump-freundliche Sender Fox News lädt den für amerikanischer Verhältnisse radikal-linken und Trump-Antagonisten Bernie Sanders zu einem Town Hall Meeting in Bethlehem, Pennsylvania.

Vieles läuft so, wie man es erwarten würde. Zum Beispiel konfrontieren die Moderatoren Sanders mit dem Millionen-Erfolg seines Buches, berichtet unter anderem Vox. Demnach sei Sanders gefragt worden, ob sein eigener Reichtum nicht der Beweis sei, dass Kapitalismus funktioniere.

Von «Obamacare» zu «Medicare for all»?

Als es ums Thema Krankenversicherung geht, gibt es eine Überraschung für die Moderatoren. Um die zu verstehen muss man wissen: Barack Obama hatte in seiner Zeit als Präsident die Krankenversicherung reformiert. Mit «Obamacare», einer gesetzliche vorgeschriebenen Versicherungspflicht (privat oder staatlich) und Zuschüssen für Einkommensschwächere, sollten möglichst alle Amerikaner krankenversichert sein.

Vielen Amerikanerin gefiel das nicht, weil sie sich nicht vorschreiben lassen wollen ob und wie sie sich zu versichern haben. Auch an der Höhe der Beiträge gab es Kritik. Trump versprach deshalb, Obamacare wieder abzuschaffen, was ihm bisher nicht gelungen ist. Jetzt kommt wieder Bernie Sanders ins Spiel. Der will Obamacare so reformieren, dass wirklich alle Einwohner versichert sind und zwar in einer staatlichen Krankenkasse.

Wer will das?

Die Fox-Moderatoren fragen das Publikum: «Wer hier ist privat versichert?» Viele Hände gehen hoch. «Und wer wäre bereit, in ein staatliches System zu wechseln?» Genau so viele Hände gehen hoch, einige Zuschauer jubeln und klatschen sogar.

Das war vermutlich nicht das Ergebnis, das der konservative Sender ausstrahlen wollte. Wie Vox.com berichtet sei aber schon vorher, bei Fragen aus dem Publikum, deutlich geworden, dass die Anwesenden politisch divers eingestellt waren. (tam)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel