International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin und Obama treffen sich am Montag in New York



Der russische Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama wollen sich in der kommenden Woche am Rande der UNO-Generaldebatte in New York treffen. Die Unterredung sei für Montag vereinbart worden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag laut russischen Nachrichtenagenturen.

FILE - President Barack Obama meets with Russian President Vladimir Putin in Enniskillen, Northern Ireland, Monday, June 17, 2013.  Vladimir Putin's spokesman said Thursday Sept. 24, 2015, that  the Russian president will meet with President Barack Obama on Monday. Putin is to speak to the United Nations General Assembly that day. It's not clear whether the meeting with Obama will take place before or after the speech.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Hatten im Juni 2013 schon sichtlich viel Spass miteinander: Die Präsidenten Putin und Obama.
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Ein US-Regierungsvertreter sagte in Washington, Obama habe dem von Putin vorgeschlagenen Treffen zugestimmt. Die wichtigste Botschaft Obamas bei dem bilateralen Treffen am Rande der UNO-Vollversammlung kommende Woche werde der Hinweis auf die Verpflichtung zum Minsker Friedensabkommen sein, hiess es aus dem Weissen Haus.

Ukraine, Syrien und Co.: Es gibt viel zu tun!

In Minsk hatten sich die ukrainische Regierung und die prorussischen Rebellen im Osten des Landes auf einen Fahrplan für eine Lösung des Konfliktes geeinigt. Die Separatisten haben jedoch zuletzt zu Wahlen in ihren Bereichen aufgerufen, was die Regierung in Kiew als Bruch der Vereinbarungen wertet. Die USA fordern von Russland, ihren Einfluss auf die Separatisten zu nutzen, und die Umsetzung des Friedensplans einzuhalten. Allerdings wirft auch Russland der ukrainischen Regierung vor, sich nicht an die Abmachungen zu halten.

Ein weiters Thema der Begegnung dürfte der Konflikt in Syrien sein. Die USA werfen Russland vor, seine Militärpräsenz in Syrien verstärkt zu haben. Moskau ist einer der letzten Verbündeten des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad, dessen Land sich seit viereinhalb Jahren im Bürgerkrieg befindet und in Teilen von verschiedenen islamistischen Milizen wie den Terrorbanden des so genannten Islamischen Staates (IS) kontrolliert wird.

FILE - In this file photo released on May 30, 2015 by a militant website, which has been verified and is consistent with other AP reporting, smoke rises at Tadmur prison after being blown up and destroyed by the Islamic State group in Palmyra in Homs province, Syria. Experts, conservators and local residents are scrambling to document Syria's millennia-long cultural heritage that has been damaged by the country's war since 2011, by battles against the Islamic State group and by its intentional destruction. (Militant website via AP)

Terror in Syrien: Ein Bild der IS-Propaganda-Abteilung.
Bild: AP/Militant website

Der gemeinsame Nenner heisst IS

Die USA warnen, dass ein direktes Eingreifen der russischen Streitkräfte in den Konflikt an der Seite Assads noch mehr Extremisten anziehen, Assad als Machthaber festigen und den Weg hin zu einer Lösung des Konflikts versperren könnte. Russland bemüht sich derweil um eine erweiterte Koalition im Kampf gegen den IS.

Peskow zufolge wurde auch ein Treffen Putins mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in New York vereinbart. Bei der alljährlichen UNO-Generaldebatte kommen Staats- und Regierungschefs aus aller Welt am Sitz der Vereinten Nationen zusammen, um vor der UNO-Vollversammlung zu sprechen und sich auch am Rande auszutauschen.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel