International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Woher kommt der Abfall im Meer? Fast komplett aus diesen 10 Flüssen



Die EU sagt Plasik den Kampf an: Einweggeschirr, Strohhalme, Wattestäbchen und Ballonhalter aus Plastik sollen in der Europäischen Union verboten werden, um Umwelt und Meere besser zu schützen. Wegwerfartikel aus Plastik sollen zurückgedrängt und die Hersteller für Umweltschäden zur Kasse gebeten werden.

Weltweit ist die Verschmutzung der Meere durch Plastik ein Riesenproblem. Initiativen, die Meere zu entrümpeln, gibt es zahlreiche – und die Arbeit wird nicht so schnell ausgehen. Der Plastik wird mit Flüssen ins Meer gespült. Und zwar zu rund 90 Prozent von nur zehn Flüssen.

Die zehn Schmutzflüsse haben ein paar Dinge gemeinsam: Sie durchfliessen stark besiedelte Gebiete und vor allem Gebiete, die über kein Recycling-System verfügen. Hinzu kommt, dass die Öffentlichkeit an diesen Orten wenig sensibilisiert ist auf Meeresverschmutzung. Das Helmholtz Centre for Environmental Research hat diese zehn Flüsse in einer Studie vom Oktober 2017 aufgelistet. Et voilà:

1. Jangtse

epa06742726 A man works on the Shanghai-Nantong Yangtze River Bridge in Nantong, Jiangsu Province, China, 16 May 2018. Due for completion in 2019, the Shanghai-Nantong Yangtze River Bridge will take its place in the list of mega-bridges. Pylon of the bridge will be with 325 m height the tallest pylon on earth. Shanghai-Changjiang River Bridge is a new Shanghai-controlled railway project, with total length of 11,072 meters. The link will be the world's tallest dual-use cable-stayed bridge, with main span of 1,092 meters. The bridge is divided into two layers, the lower with 4-line railway, the upper with 6-lane highway. Diamond-type concrete bridge pylons are 325 meters high. Based on the world's largest deep water sink foundation equivalent to 12 basketball courts and 115 meters depth. The bridge can withstand the impact of a force 14 typhoon , magnitude 8 earthquake, and the collision of 100  000 dwt ship.The new traffic link is part of the efforts to create a new economic zone around Shanghai, China's trade centre and home to some 25 million people. When completed, the bridge will cut journey time between Shanghai and Nantong from two hours to one.  EPA/Aleksandar Plavevski

Ein Bauarbeiter auf der Brücke Shanghai-Nantong über dem Jangtse im Mai 2018. Bild: EPA/EPA

Der Jangtse ist Asiens grösster und der weltweit drittgrösste Fluss. Über den Jangtse fliesst am meisten Plastikabfall in die Meere, primär ins ostchinesische Meer. Am Fluss leben 480 Millionen Menschen, das entspricht rund einem Drittel der chinesischen Bevölkerung.

2. Indus

Der Indus ist mit 3180 Kilometer der längste Fluss auf dem indischen Subkontinent und Pakistans wichtigster Strom. Auf der Liste der grössten Meeresverschmutzer nimmt er Platz Zwei ein. Recycling- und Abwassersysteme fehlen in dieser Region.

epa06160200 People collect drinking water from a water pipe over a sewage line in Hyderabad, Pakistan, 24 August 2017. Swiss Federal Institute of Aquatic Science and Technology, published a research on 23 August, showing that up to 60 million people in Pakistan are at risk of arsenic poisoning from contaminated groundwater in the Indus River plain. High concentrations of arsenic can lead to skin disorders, lung cancer and cardiovascular disease  EPA/NADEEM KHAWER

Hyderabad, Pakistan im August 2017: Trinkwasserstelle über dem Indus. Bild: EPA/EPA

3. Gelber Fluss

Image

Der Gelbe Fluss bei Lanzhou in China. Bild: AP/AP

Die «Wiege der chinesischen Zivilisation» ist der drittgrösste Umweltsünder. Der Grossteil des Wassers ist nicht mehr trinkbar, schätzungsweise 30 Prozent der Fischpopulation ist bereits verschwunden.

4. Hai He

Image

Der Damm des Hai He, undatierte Aufnahme. Bild: EPA/EPA

Noch ein chinesischer Fluss, dieses Mal der Hai He auf Platz Vier. Der Hai He verbindet zwei der bevölkerungsreichsten Städte; Tianjin und Peking, und fliesst danach in den Golf von Bohai. 

5. Nil

epa04852420 An Egyptian woman wash plates and utensils as a boy plays inside water pumped for irrigation from the Rosettaat of the Nile River, in the village of Dalgamon, Tanta, some 120km north of Cairo, Egypt, during the Muslim holiday of Eid al-Fitr, 18 July 2015. About 99 percent of Egypt's 90 million population live near or on the Nile and reports state that inadequate safeguards against dumping and discarding debris, factory, agricultural and human waste is increasing the pollution levels in the river that supplies almost all of Egypt's drinking and irrigation water.  EPA/KHALED ELFIQI

Tanta, 120 Kilometer nördlich von Kairo, aufgenommen am 18. Juli 2015.  Bild: EPA/EPA

Auch der Nil erfüllt die Voraussetzungen der Verschmutzer-Liste: Er durchquert elf bevölkerungsreiche Länder, bis er in Ägypten ins Mittelmeer fliesst. Rund 360 Millionen Menschen leben am am Nil.

6. Ganges

epaselect epa05894873 Crows search for food items between waste meterial from offerings by devotees on the banks of Ganges river next to Howrah Bridge in Calcutta, Eastern India, 07 April 2017. Indian holy river Ganges starts it's journey  from Himalayan peaks and right down to the Bay of Bengal, it is being slowly poisoned. The Ganges sewer that carries away the waste from the 450 million people who live in its catchment area. Pollution from the factories and farms of the fastest-growing huge economy in the world. Also the riverside resources of Hindu true believers has turned its waters poisonous.  EPA/PIYAL ADHIKARY

August 2017 in der Nähe von Kalkutta, Indien. Bild: EPA/EPA

Der Ganges ist für die Inder von zentraler Bedeutung – wegen der Spiritualität und wegen des Wassers: Mehr als eine Milliarde Menschen leben vom Fluss, doch Abwasser, Abfall aus Landwirtschaft und Industrie machen den Fluss zu einem der dreckigsten überhaupt.

7. Perlfluss

epa06134948 Clumps of palm oil float in the water off St. Stephen's Beach in Stanley, Hong Kong, China, 10 August 2017. The World Wildlife Fund (WWF) - Hong Kong has called for more detailed monitoring of Hong Kong waters affected by the recent palm oil spill, saying the focus so far has only been on beaches that are popular with swimmers. Some 1,000 tonnes of palm oil were estimated to have spilled out into the Pearl River Estuary after two ships collided in mainland Chinese waters on 03 Aug 2017.  EPA/JEROME FAVRE

Im August 2017 verschmutzte Palmöl den Perlfluss. Bild: EPA/EPA

Chinas Perlfluss schiebt unablässig Abfall ins südchinesische Meer zwischen Hongkong und Macau. Die Bevölkerung explodiert und mit ihr industrielle Abfälle und Abwasser. Das Perldelta hat sich inzwischen zu einer der grössten urbanen Regionen der Welt entwickelt.

8. Amur / Heilong Jiang

A man walks past a sculpture of a border guard at an embankment of the Amur River being the border between Russia and China in the city of Blagoveshchensk in the far eastern Amur region, Russia, Wednesday, Nov. 29, 2017. The Chinese city of Heihe is seen beyond the Amur River or Heilong Jiang river in Chinese.  (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Blagoveshchensk, Russland, November 2017: Ein Mann läuft am Ufer des Amurs. Der Fluss trennt Russland von China. Bild: AP/AP

Der Amur oder Heilong Jiang ist ein 2824 Kilometer langer Strom in China und Russland, der in den nördlichen Pazifik mündet. Auch hier ist Verschmutzung ein Problem – obwohl der Amur durch abgelegene Regionen fliesst.

9. Niger

epa05203261 A Nigerian woman walks past a sign on polluted land warning of contamination in the Ogale community in the oil rich Niger Delta, Nigeria, 09 March 2016. Oil company Shell is being sued in London for the second time in five years over spills in the Niger Delta. The Ogale community of around 40,000 people in Rivers State in the Niger Delta are predominantly farmers or fishermen and are some of the claimants wanting Shell to clean up their land. Their case is being handled by law firm Leigh Day. Spills since 1989 have meant they don't have clean drinking water, farmland or rivers according to their claim. A November 2015 report by Amnesty International indicates four spill sites Shell said it planned cleaning up are still contaminated.  EPA/TIFE OWOLABI

März 2016: Die Verschmutzung des Nigers betrifft auch das Nigerdelta: Eine Frau läuft an einem Schild in Ogale vorbei, das vor der kontaminierten Region warnt.  Bild: EPA/EPA

Der Niger ist eines der komplexesten Ökosysteme der Welt. Er fliesst durch fünf Länder in den Atlantik. Regelmässige Ölverschmutzungen haben den Niger zu grossen Teilen giftig gemacht.

10. Mekong

A man and grandchild prepares fishing nets at the Kbal Chroy village on the Mekong River bank near Phnom Penh, Cambodia, Thursday, May 17, 2018. A Chinese-backed plan for Cambodia to build the Mekong River's biggest dam would destroy fisheries that feed millions and worsen tensions with Vietnam, the downstream country with most to lose from dams on the waterway, according to a three-year study commissioned by the Cambodian government. (AP Photo/Heng Sinith)

Ein Fischer mit seinem Enkel in Phnom Penh, Kambodscha im Mai 2018. Bild: AP/AP

Auf dem letzten Platz der grössten Umweltsünder ist der Mekong. Ungefähr 20 Millionen Menschen leben im Mekong-Delta, viele sind von der Landwirtschaft und der Fischerei abhängig. 

(dwi via www.dw.com)

Fischer seziert Hai und entdeckt… ABFALL!

Play Icon

Video: watson

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leee 29.05.2018 18:23
    Highlight Highlight Und trotzdem wird unser (Plastik-) Abfall in genau diese Länder exportiert, obwohl das Problem schon längst bekannt ist.
    Hauptsache wir sehen es nicht. :(
  • locin 29.05.2018 18:05
    Highlight Highlight China nimmt doch im Moment noch unseren Müll an? Wenn ja, wird der europäische Müll dort recyclet oder wie sieht das aus?
  • tnr 29.05.2018 15:52
    Highlight Highlight Unglaublich , China ist mit abstand der grösste Umweltverschmutzer der Welt. Man sollte die Chinesen mit Sanktionen warnen wenn sie die Umwelt weiter so verschmutzen. Also 90% der Länder sind Asiatische länder.
    Das ganze Meer ist voll von diesen Plastik-Abfall und das grösste problem ist die beginnen erst nach hunderten von jahren sich aufzulösen und es treibt im meer immer herum im tiefsten meeresgrund.Wie will man soviel abfall sammeln im tiefen meeresgrund? Wir menschen sind der Hauptgrund für all diese Umweltverschmutzung.
    Irgendwann knallt es, aber erst dann wenn alles zu spät ist !
  • Moudi 29.05.2018 13:22
    Highlight Highlight Rein technisch wäre ja ein Fluss säubern einfacher als ganze Meere! Kläranlagen mit Recycling!
  • dmark 29.05.2018 11:25
    Highlight Highlight Und genau deshalb will die EU nun Plastikmüll vermeiden, so dass kein EU-Bürger mehr seinen Müll in diesen Flüssen entsorgen kann...
    Klingt einleuchtend, oder?
  • John Carter 29.05.2018 10:13
    Highlight Highlight Während in der 8 Mio. CH der Umweltschutz auf unnötigerweise und bis zum exzess perfektioniert wird, brechen in der 3. Welt alle Dämme.

    Ich war im Januar in Vietnam und kann bestätigen, dass dort alle denken, der Mekong sei ein öffentlicher "Entsorgungsort". Aber auch die die sauber entsorgen möchten, können es nicht mangels Kehrichtverbrennungsanlagen.

    Man sollte lieber der 3. Welt mit ihren Milliarden Bürgern Unterstützung anbieten.

    Wobei wenn ich sehe was im Sommer ums Züricher-Seebecken alles liegen bleibt, müssen wir vielleicht doch zuerst bei uns schauen....
  • meine senf 29.05.2018 10:07
    Highlight Highlight Und komplett plastikfrei sind auch europäische Flüsse nicht: https://globalmagazin.com/themen/wissenschaft/mikroplastik-rhein-weltweit-mit-am-staerksten-belastet/

    Auch wenn bei uns z.B. Fleece-Pullover und Plastik-Peelings das grössere (und weniger sichtbare) Problem sind als z.B. Plastiksäcke oder Röhrli.

    Wenn man sucht, findet man letztendlich immer eine Ausrede, nichts bei sich selbst zu tun, weil die Situation woanders schlimmer sei.
  • meine senf 29.05.2018 10:03
    Highlight Highlight Drei Viertel der Kommentierenden sieht das als Grund, weshalb Plastikartikelverbote in Europa unnütz bis lächerlich seien.

    Aber: Wenn wir nicht mit guten Beispiel vorausgehen, werden Inder oder Vietnamesen kaum für sich selbst beginnen, z.B. wieder wortwörtliche Strohhalme zu benutzen.

    Wenn hingegen wir in Asien für uns abbaubare Artikel produzieren lassen, dann werden sie über kurz oder lang auch dort genutzt. Schlicht weil es sich dann nicht mehr lohnt, für den inländischen Verbrauch noch die nichtabbaubaren Artikel herzustellen.
    • Husar 29.05.2018 13:50
      Highlight Highlight @meine senf
      Die Inder und Vietnamesen sollen tun, wie ihre (Ex-)Kolonialherren gerne hätten?
    • Gummibär 29.05.2018 17:33
      Highlight Highlight @Husar
      Die Bewohner Chinas, Indiens und Vietnams werden an ihrem Dreck ersticken ganz unabhängig davon, was die Nachfahren der Kolonialherren gerne hätten.
  • PlüschBerserker 29.05.2018 09:15
    Highlight Highlight Wenn wir also direkt an der Mündung der Flüsse den Müll rausfischen, dann können wir die Meere zu 98% befreien.

    Kostet natürlich, wäre aber die effizienteste Methode.

    2.- pro Kilo Plastik der verarbeitet wird, weltweit.

    Gäbe 600 Mrd Dollar zur Finanzierung der "Entplastifizierung" des Planeten.

    Aber nein, wir verbieten lieber Plastikröhrli und klopfen uns auf die Schulter ...
    • PVJ 29.05.2018 11:04
      Highlight Highlight Statt den Plastik aus den Flüssen rauszufischen: Wie wäre es, das Zeug gar nicht erst rein zu werfen?
    • PlüschBerserker 29.05.2018 11:16
      Highlight Highlight Das ist eine Utopie und wird erst stattfinden wenn die Anrainer zu Wohlstand und Bildung kommen. Das dauert aber noch gut 25 Jahre, bis dahin ist das Meer eine Plastikinsel.
    • PVJ 29.05.2018 13:16
      Highlight Highlight Zum Thema Utopien ein paar Fragen:

      Wie willst Du den Plastik an der idR mehrere Kilometer breiten Mündung rausfischen?
      Existiert die benötigte Technologie und wenn ja was kostet sie?
      Was machst Du genau mit dem rausgefischten Material?
      Und wenn Du jetzt recyclieren, verbrennen oder deponieren sagst: warum via Fluss und nicht direkt?

    Weitere Antworten anzeigen
  • TheRealSnakePlissken 29.05.2018 09:08
    Highlight Highlight Habe diesen Winter eine Kreuzfahrt von Singapur nach Hongkong gemacht. Der Blick von Bord aufs Meer war eher unromantisch: Entweder Plastikmüll oder massenhaft Fischerboote, die nachts mit riesigen Laternen Fische anlocken, oder grad beides zusammen.
    • Atheist1109 29.05.2018 12:14
      Highlight Highlight Kreuzfahrten sind ja bekanntermassen sehr bio😂
    • John Carter 29.05.2018 13:25
      Highlight Highlight Ja, ja - die Schiffsreisen werden aber legal angeboten und keiner unternimmt etwas gegen diese Dreckschleudern. Dabei wäre es hier einfach den Hebel an zu setzten.

      https://www.welt.de/wissenschaft/article1256471/Schiffe-sind-mit-die-groessten-Klimasuender.html


      Hopp Greenpeace und WWF hier habt ihr ein gutes Projekt um Euch abzuarbeiten.

      Ja korrekt, es ist schwieriger als in Zürich gegen die paar SUV Autos auf die Strasse zu gehen, würde aber umso mehr nützen.

    • TheRealSnakePlissken 29.05.2018 15:22
      Highlight Highlight Bekenne mich schuldig - war meine letzte Kreuzfahrt. War mehr oder weniger ein Florida-Altersheim on Tour 😉
  • Quacksalber 29.05.2018 08:24
    Highlight Highlight Wenn in der EU eine derartige Regelung entsteht ist sie demokratisch legitimiert. Immerhin muss eine Mehrheit zustimmen und die sogenannten Oekofundis haben keine Mehrheit. Alles andere ist Polemik.
  • Menel 29.05.2018 07:57
    Highlight Highlight Einmal mehr ein Beispiel dafür, dass Umweltschutz ein Globales Thema ist und dieses nicht einfach von einer Nation alleine gelöst werden kann.
    Plastikröhrli und Wegwerfbesteck wird übrigens, ziemlich sicher, Zu einem grossen Teil in China produziert; dh. wenn wir darauf verzichten, hat das auch Auswirkungen auf den Verschmutzungsgrad von den Flüssen vor Ort.
  • mrmikech 29.05.2018 07:33
    Highlight Highlight Dort sollen Gates, Bezos, Musk und ihre superreiche freunden mal einige von die unzählige milliarden einsetzen. Ich glaube Apple hat auch noch 300 milliarden aufs konto. Mach mal etwas gutes!
  • Bert der Geologe 29.05.2018 05:23
    Highlight Highlight Da der Kanton Neuenburg nun Plastiktrinkhälmli verbietet, wird alles gut.
  • Billy the Kid 29.05.2018 00:23
    Highlight Highlight Als wären die Europäer oder Amis in der Vergangenheit besser gewesen. Wir haben im Endeffekt einfach die ganze "Drecksproduktion" in die 2. / 3. Welt verlagert plus den Kapitalismus dort überhaupt eingeführt. Und jetzt rümpfen wir die Nase darüber, dass diese "Grüsel" ihre Umweltproblematik nicht in den Griff bekommen. Freilich hält uns das nicht davon ab all die Produkte von China und co. zu importieren und die USA kündigen sogar das internationale Klimaabkommen.
    Wir leben alle auf dem gleichen Planeten und sind durch den Handel so vernetzt, dass die "Schuldfrage" höchst komplex ist.
    • SeboZh 29.05.2018 00:53
      Highlight Highlight Nur zum Abkommen...es ist zwar nett gemeint. Aber mit z.B. De haben wir einen riesen umweltsünder direkt neben an.

      Kohleenergie, nicht Einhaltung von europäischen regeln etc
  • Husar 29.05.2018 00:03
    Highlight Highlight Warum nicht der Amazonas? Ist ja auch ein grosser Fluss in einem Drittweltland.
    Vermutung: geringe Bevölkerungsdichte und vorhandenes Umweltbewusstsein.
    • PlüschBerserker 29.05.2018 08:19
      Highlight Highlight Ersters ja, keine Geld für Plastik.

      Umweltbewusstsein? Das ist so ein Manser-Hippiefurz ...
    • PaLve! 29.05.2018 09:24
      Highlight Highlight Ja, die Chinesen und Inder sind alle total unverantwortliche Umweltsünder, während die Brasilianer ein Vorzeigebeispiel sind! *hust* Amazonasabholzung *hust*
    • Adumdum 29.05.2018 09:57
      Highlight Highlight Eher ersteres als letzteres...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 28.05.2018 22:53
    Highlight Highlight Bei dieser Lage gilt es erst recht als Europäer ein Zeichen zu setzen. Und auch wir sind beispielsweise bei Mikroplastik keine Unschuldslämmer
  • Sanchez 28.05.2018 21:42
    Highlight Highlight Hauptsache die Schweiz geisselt sich brav selber.. Klimarappen, CO2-Abgabe, Kyoto-Protokoll.. Ich kanns fast nicht mehr hören. Die Hauptverursacher China und Indien (notabene 1/4 der Weltbevölkerung) scheren sich einen Dreck um den Umweltschutz. Zum Heulen ist‘s!
    • Darkglow 29.05.2018 09:21
      Highlight Highlight Woher kommt wohl die plastik verpackung der tomaten die wir kaufen können?
    • PVJ 29.05.2018 11:52
      Highlight Highlight Der Durchschnittsschweizer hat einen höheren ökologischen Fussabdruck als der ensprechende Inder oder Chinese.

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologischer_Fu%C3%9Fabdruck#Daten_von_Kontinenten_und_Staaten

      Nur weil die Schweiz ein vergleichsweise kleines Land ist, dürfen wir fröhlich weiter verschmutzen, während sich Inder und Chinesen einschränken sollen?
      Erklär das denen mal, die werden Dich mit dem guten alten Spruch vom Glashaus und den Steinen wieder nach Hause schicken.
  • Luzi Fair 28.05.2018 20:42
    Highlight Highlight https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/plastik-im-meer--wer-ist-schuld-an-den-vermuellten-ozeanen--3971376.html
    User Image
  • ExtraTerrestrial 28.05.2018 20:02
    Highlight Highlight wo bleibt nun Jamuna mit Taj Mahal im Hintergrund? Die Wiege der "post-indischen" Zivilisation. Der ist sicher genau so verschmutzt wie der Ganges.
    • Iko5566 28.05.2018 22:21
      Highlight Highlight Yamuna...nicht Jamuna
  • PhilippS 28.05.2018 19:06
    Highlight Highlight Ich verstehe die Leute hier nicht, die weiterreichende Gesetze bei uns nicht sinnvoll finden, weil die anderen ja schlimmer sind.

    Frage an diese: Würdet ihr den auch mit anbahnendem Sonnenbrand am Strand liegen bleiben, nur weil der Badetuch-Nachbar sich schon zum Humer verbrannt hat?
    • zeromaster80 28.05.2018 22:47
      Highlight Highlight Nein... Aber nur weil andere Idioten sich verbrennen und Hautkrebs bekommen verbiete ich mir nicht ein Sonnenbad.
    • Husar 29.05.2018 00:10
      Highlight Highlight Der Vergleich stimmt nicht.
      Während der Badetuch-Nachbar rot wie ein Hummer ist vor Sonnenbrand, sitzen wir langärmlig und in langen Hosen oder Röcken unter einem grossen Sonnenschirm und sind dazu noch eingeschmiert mit Sonnencrème..
      Wir haben eine gut funktionierende Abfallwirtschaft mit einem hohen Grad an Recycling. Deswegen gelangt anteilsmässig nur äusserst wenig Plastik aus der Schweiz oder aus Europa in die Weltmeere, . Wir können da eigentlich nur noch Alibiübungen machen zum Schutz der Meere.
      Als ob man allen Ernstes auf ein Glacé verzichtet, um den Welthunger zu besiegen.
  • Ohniznachtisbett 28.05.2018 19:05
    Highlight Highlight Aha, macht also schon Sinn bei uns den Caipi ohne Röhrli zu servieren... Vielleicht würde es mehr Sinn machen, in Asien Kehrichtverbrennungsanlagen und Kläranlagen zu bauen, statt hier nutzlose Symbolpolitik zu machen.
    • pinex 28.05.2018 22:25
      Highlight Highlight Die frage ist: wo kommen denn die röhrli her und wie werdensie produziert? Denn dort fängt die verschmutzung ja schon an...
    • Urs-77 29.05.2018 09:22
      Highlight Highlight Das mit dem kompostierbaren Kunststoff ist leider auch nicht ganz ohne. In der Regel verrotten solche Polymere nicht in der Natur, sondern in Industriekompostieranlagen, welche hohe Drücke und Temperaturen aufweisen.
      Ergo bleiben auch Kunststoffartikel aus kompostierbaren Polymeren lange im Wald oder Fluss formstabil.
  • Widmer 28.05.2018 19:02
    Highlight Highlight Das ist der gleiche Unfug wie die Gurkenvorschrift. In Europa brächte ein Plastikverbot, da die Menge, die ins Meer gelangt, vernachlässigbar ist.
    • Husar 29.05.2018 00:17
      Highlight Highlight In den Augen der Ökofanatiker ist keine Menge Müll vernachlässigbar. Und die Ökofanatiker können auch nicht einsehen, dass ein Plastikröhrliverbot überhaupt gar keine Wirkung auf die Verschmutzung der Weltmeere haben kann. Weil sie lieber an ein Mantra glauben, als die Tatsachen zu akzeptieren.
      Selbst wenn Europa schon ab morgen kein einziges Gramm Plastik mehr verbrauchen würde, würden die Weltmeere im gleichen Masse weiterverschmutzt werden.
      Zur Anschauung:
      Es nützt nichts, wenn Herr Obergrün nie mehr in den See pinkelt, während Tausend Fabriken und Bauern ihre Gülle in den See leiten.
  • swisskiss 28.05.2018 18:41
    Highlight Highlight Es erstaunt schon, wie hier das Bild der bösen umweltverschmutzenden Chinesen gezeichnet wird.
    Seit bald 10 Jahren hat die chinesische Führung erhebliche Mittel gesprochen und äusserst strenge Gesetze erhoben, um der unglaublichen Luft- Wasser- und Bodenverschmutzung Herr zu werden.

    https://www.trendsderzukunft.de/neuer-fuenfjahresplan-china-forciert-den-klima-und-umweltschutz/

    China ist auf besserem Weg die Umweltproblematik in den Griff zu kriegen, als andere Länder.

    Es sind die Länder ohne notwendigen Mittel wie Indien oder Vietnam die in Zukunft noch stärkere Probleme bereiten.
    • Eine_win_ig 28.05.2018 18:58
      Highlight Highlight Es wird nichts forciert. Es werden Tatsachen wiedergegeben...
    • Toerpe Zwerg 28.05.2018 19:42
      Highlight Highlight Hier wird gar kein Bild gezeichnet, sondern es wird deutlich, dass China noch einen sehr sehr weiten Weg vor sich hat.
    • swisskiss 28.05.2018 20:49
      Highlight Highlight Toerpe Zwerg: Natürlich! Man kann nicht 30 Jahre lang auf Teufel komm raus die Umwelt schädigen für das Wirtschaftswachstum und glauben diese Schäden in kürzester Zeit wirder gut machen.

      Es werden Jahrzehnte vergehen, bis die schlimmsten Schäden behoben sind,

      Abe China hat wenigstens das Problem erkannt, was bei anderen Ländern nicht der Fall ist.

      Indien hat denselben langen Weg zu gehen und hat sich noch nicht mal auf den Weg gemacht. Da sehe ich den Kollaps gesamter Umweltsysteme noch deutlicher als in China.
    Weitere Antworten anzeigen
  • butei 28.05.2018 18:09
    Highlight Highlight „Die zehn Schmutzflüsse haben ein paar Dinge gemeinsam: Sie durchfliessen stark besiedelte Gebiete und vor allem Gebiete, die über kein Recycling-System verfügen.„

    Ok macht Sinn dass man in der EU diese Verbote einführt 🙄
  • rummelsnuff 28.05.2018 17:55
    Highlight Highlight die Liste birgt jetzt keine grossen Überraschungen. Interessant wäre es noch zu wissen wie viel weniger Plastik unsere europäischen Flüsse mitführen. Unter Umständen wäre Entwicklungshilfe in Sachen Recycling sinnvoller als in der EU „Plastikröhrli“ verbieten.
    • Karoon 28.05.2018 18:45
      Highlight Highlight Wie wärs mit "da eine tun, das andere nicht lassen"?
    • Holzkopf 29.05.2018 00:45
      Highlight Highlight „Unser Recycling“, bzw. insb. das der Deutschen, besteht (bzw. bestand, da China nicht mehr alles will) zu grossen Teilen darin, tonnenweise Plastik nach China zu verschiffen...
      https://www.srf.ch/news/article/14588551/amp
    • rummelsnuff 29.05.2018 04:37
      Highlight Highlight @Karoon. Habe ich definitiv nichts dagegen. Der Artikel vom Holzkopf zeigt das Problem schön auf. Die Verpackung kostet einfach zu wenig. Wir sind leider nur lernfähig wenns uns ans Geld geht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dogbone 28.05.2018 17:55
    Highlight Highlight Das ist sowas von beelendend, wie diese riesigen und wichtigen Wasserwege unserer Erde - oder vor allem Asiens - versaut werden. Aktiver Umweltschutz ist teuer und da die Chinesen in der Beziehung eigentlich nichts tun, können sie billiger produzieren und wir im Westen billig viele, bunte Gadgets kaufen🙄 Den Preis dafür zahlen nicht sie allein, sondern wir alle und vor allem die nachfolgenden Generationen. Das ist einfach nur traurig, diese Bilder zu sehen...
    • Ueli der Knecht 28.05.2018 19:21
      Highlight Highlight Es ist einfach, den Splitter im anderen Auge zu sehen, und nicht den Balken im eigenen zu bemerken.

      CH: "712 Kilogramm Müll pro Person im Jahr"
      https://www.handelszeitung.ch/politik/kaum-ein-land-produziert-mehr-abfall-als-die-schweiz-855096

      CN: "Das Pro-Kopf-Aufkommen
      an Haushaltsabfällen lag
      im Jahr 2013 bei 127 kg
      jährlich."
      https://www.ixpos.de/IXPOS/Content/DE/Ihr-geschaeft-im-ausland/_SharedDocs/Downloads/bmwi-markterschliessungsprogramm-2015/bmwi-mep-marktstudie-china-umwelttechnologie.pdf
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/221299/umfrage/abfallaufkommen-in-china/

    • redeye70 28.05.2018 19:58
      Highlight Highlight Es braucht dringend eine Umweltsteuer. Produkte aus Ländern, die nix machen für den Umweltschutz, müssen viel mehr kosten.
    • deltron 29.05.2018 00:31
      Highlight Highlight @Ueli: eifach wieder öppis gliiret 🙄 dass wir mehr Müll produzieren mag gut sein, aber wir werfen ihn nicht ins Meer...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matti_St 28.05.2018 17:50
    Highlight Highlight Jo, und hier erlässt man Pseudogesetze um Probleme zu lösen, die in erster Linie das Problem nicht löst.
    Wohlgemerkt, ich finde es gut, wenn man wiederverwendbare Säcke und Besteck nutzt. Aber bei uns hätte zum Beispiel die Autohersteller die Kosten für den Diesel-Gate tragen müssen. Die werden aber wieder geschont.
    Bei einer solchen Menschenmasse jetzt noch Kläranlagen zu bauen wird aus Kostengründen nie realisiert werden.
  • Toerpe Zwerg 28.05.2018 17:42
    Highlight Highlight Aber das Plasticksäckliverbot in der Migros wird die Welt retten ...
    • ostpol76 28.05.2018 18:13
      Highlight Highlight Ich dachte auch das Problem sei damit behoben.
      Da werden die Grünen noch etwas nachbessern müssen :-)
    • Repplyfire 28.05.2018 18:27
      Highlight Highlight Nein, aber es ist ein Anfang
    • winglet55 28.05.2018 18:27
      Highlight Highlight Ich wusste nicht das die verboten sind, letzhin aber hat Meines 5 Rp. gekostet. Posten wir nicht in derselben Migros?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 28.05.2018 17:33
    Highlight Highlight Die chinesischen Behörden machen einfach null und nichts um ihre Flüsse sauber zu halten.
    Dafür wird das Militär mit mehr als 200 Milliarden alimentiert.
    • Ueli der Knecht 28.05.2018 18:57
      Highlight Highlight China verfügte einen Import-Stopp, auch für schweizer Plastikmüll.
      https://www.srf.ch/news/schweiz/chinas-plastikmuell-importstopp-auch-die-schweiz-ist-am-einfuhr-limit
    • swisskiss 28.05.2018 19:08
      Highlight Highlight Faktisch Falsch. China investiert mehr als 91 Milliarden in den Umweltschutz mit rund 15% jährlicher Steigerung bis 2020 laut 5 Jahresplan.

      China investiert heute 3 mal mehr in den Umweltschutz prozentual Haushaltsplan gerechnet als die USA.

      Es wurde in China 30 Jahre lang absolut nichts gemacht, um die gravierenden Umweltprobleme durch das Wirtschaftswachstum zu bekämpfen.

      Nun wird dagegengehalten, aber gewisse Schäden sind so gross, dass es noch mindestens 10 Jahre dauert, um Boden, Luft, Wasser nachhaltig zu verbesseren. In gewissen Gegenden reichen nicht mal mehr diese Massnahmen.
    • MSpeaker 28.05.2018 19:24
      Highlight Highlight Das ist so nicht richtig. Die Chinesische Regierung macht seit einigen Jahren extrem viel in Punkto Umwelt. Auch was die Flüsse betrifft. Aber da es ein grosses Land ist und ein lager Prozess sind die Chinesischen Flüsse (noch) eins der grössten Probleme. Besserung ist aber in Sicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yakari 28.05.2018 17:22
    Highlight Highlight Also kommt das grösstenteils vom anderen Ende der Welt und bei uns will man die Röhrli verbieten. 🙈
    • Ueli der Knecht 28.05.2018 18:56
      Highlight Highlight Als Quelle ist angegeben: "(dwi via www.dw.com)"

      "Die Deutsche Welle ist der staatliche Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der ARD."
      https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Welle

      Es stinkt zum Himmel, und ist offensichtlich deutsche Regierungspropaganda.

      Schau doch nur mal, wer sich innerhalb der EU am meisten gegen die aktuell debattierten Verbote wehrt. Und warum wohl?

      Hier eine deutsche Regierungserklärung:
      https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/politik/Schulze-gegen-generelles-Verbot-von-Plastik-100.html
    • Pafeld 28.05.2018 19:24
      Highlight Highlight Das sind zu einem grossen Teil auch Industrieabfälle, welche aus der Produktion unserer Alltagsprodukte aus dem asiatischen Raum entstehen. Die "made in China" Röhrli verbieten ist tatsächlich ein Anfang. Aber würde man bei uns alle Produkte aus umweltschädlicher Produktion verbieten, wäre dieser Artikel wohl kaum im Internet gelandet und wir würden alle nackt rumlaufen. Den Leuten hier im Westen ist gar nicht bewusst, auf wieviel Billigwaren sie verzichten müssten, wenn sie wirklich schuldlos an diesem Desaster sein wollen.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article