International
Verbrechen

Attentat auf Fico: Angreifer bestritt Mordabsicht vor Haftrichter

Er wollte Fico nur «verletzen»: Angreifer bestritt Mordabsicht vor Haftrichter

23.05.2024, 15:2423.05.2024, 15:45
Mehr «International»

Der Angreifer, der vergangene Woche den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico lebensgefährlich verletzte, hat eine Mordabsicht bestritten.

Das geht aus einer Haftbegründung hervor, die das zuständige Gericht am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage in anonymisierter Form zur Verfügung stellte. Das für organisierte und politisch motivierte Verbrechen zuständige Spezialstrafgericht in der Stadt Pezinok hatte am Samstag die Untersuchungshaft gegen den aus früheren Polizeiinformationen als 71-jährigen Juraj C. aus Levice bekannten Attentäter verhängt.

Flowers are placed outside the F. D. Roosevelt University Hospital, where Slovak Prime Minister Robert Fico, who was shot and injured, is being treated, in Banska Bystrica, central Slovakia, Saturday, ...
Blumen ausserhalb des Spitals, wo Fico behandelt wird.Bild: keystone

Bei der gerichtlichen Anhörung vor der Haftentscheidung hatte der Mann demnach erklärt, er habe Fico nur verletzen, aber nicht töten wollen. Als guter Schütze habe er gewusst, wie er den Regierungschef arbeitsunfähig machen könne, ohne ihn zu töten. Ausserdem habe er sehr darauf geachtet, keine anderen Menschen zu treffen. Nachträglich bedauere er die Tat und wolle sich bei seinem Opfer entschuldigen. Seine Beteuerung, keine weitere Gewalttat zu begehen, hielt das Gericht für zu wenig glaubwürdig und beharrte deshalb auf der Haft.

Das Gerichtsdokument enthält auch eine ausführliche Darstellung des Tatmotivs, das Juraj C. bereits beim Polizeiverhör nach seiner Festnahme dargelegt hatte. Er sei nicht einverstanden mit der Politik der von Fico geführten Regierung und ihrer Justiz- und Medienpolitik sowie ihrer «Judas-Haltung» gegenüber der EU. Vor allem aber wolle er, dass die von Fico gestoppte Militärhilfe der Slowakei für die Ukraine fortgesetzt werde. Deshalb habe er sich «zum Handeln entschlossen». An Fico habe er sich für dessen Politik «rächen» und ihn «gesundheitlich unfähig zur Weiterführung seiner Arbeit» machen wollen.

Am Mittwoch vor einer Woche hatte der Angreifer fünf Schüsse auf den linkspopulistischen Premier abgegeben, von denen vier diesen trafen. Fico war nach einer Regierungssitzung in der Kleinstadt Handlova ins Freie getreten, um wartenden Anhängern die Hände zu schütteln. Inzwischen ist der 59 Jahre alte Regierungschef zwar ausser Lebensgefahr, aber in weiterhin «sehr ernstem» Zustand, wie die Klinik in Banska Bystrica am Donnerstag mitteilte. Regierungspolitiker können bisher nicht sagen, ob und wann Fico seine Arbeit wieder aufnehmen kann. (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Personen, die beim Backen noch untalentierter sind als du
1 / 24
Personen, die beim Backen noch untalentierter sind als du
«Töte mich!»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nutella-Gate: Schlechtere Qualität in Osteuropa?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Orbán in schweren Unfall in Stuttgart verwickelt – Polizist tot

Auf dem Weg zum Flughafen in Stuttgart wurde der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán mit seiner Eskorte in einen schweren Unfall verwickelt. Das berichtet die «Bild-Zeitung». Die Eskorte sei mit zwei Polizeimotorrädern und einem Auto zusammengestossen. Dabei erlag ein Polizist seinen Verletzungen im Krankenhaus, ein weiterer wurde schwer verletzt.

Zur Story