International

Nach Fico-Attentat: Morddrohungen gegen mehrere slowakische Politiker

Nach Fico-Attentat: Morddrohungen gegen mehrere slowakische Politiker

18.05.2024, 10:28
Mehr «International»

Seit dem Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico ist kommt es gehäuft zu Drohungen gegen andere Politiker in der Slowakei. Das sagte Innenminister Matus Sutaj Estok der Tageszeitung «Pravda» (Samstag). Auch er selbst habe Morddrohungen erhalten, sagte der zur zweitgrössten Regierungspartei «Stimme - Sozialdemokratie» (Hlas-SD) gehörende Minister. Ebenso bedroht worden sei ein Parlamentsabgeordneter der von Fico geführten grössten Regierungspartei «Richtung - Slowakische Sozialdemokratie» (Smer-SSD). In beiden Fällen sei ein Täter ausfindig gemacht worden.

Slovakia's Interior Minister Matus Sutaj Estok attends a press conference after meeting of Interior Ministers of Visegrad Group (Czech Republic, Hungary, Poland, and Slovakia), Austria and German ...
Auch er wird mit Morddrohungen konfrontiert: der slowakische Innenminister Matus Sutaj Estok.Bild: keystone

Zuvor waren bereits Morddrohungen gegen den liberalen Oppositionsführer Michal Simecka und seine Familie bekannt geworden. Abgesehen von konkreten Morddrohungen habe auch die Zahl an aggressiven Wortmeldungen in sozialen Medien stark zugenommen, berichteten slowakische Medien unter Berufung auf Experten.

Der 59 Jahre alte linkspopulistische Regierungschef Fico war am Mittwoch von einem 71 Jahre alten Mann mit mehreren Schüssen lebensgefährlich verletzt worden. Er befand sich am Wochenende weiter auf der Intensivstation einer Klinik. Über eine eventuelle Überstellung des Patienten in die Hauptstadt Bratislava soll ein Ärztekollegium am Montag entscheiden. Am Samstag sollte ein Gericht darüber entscheiden, ob der Täter in Untersuchungshaft kommt. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Anschlag auf Synagoge, Kirchen und Polizeiposten im russischen Kaukasus

Bei einer Serie von Anschlägen in der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus sind mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Unbekannte hätten in der südrussischen Stadt Derbent das Feuer auf eine Synagoge eröffnet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass am Sonntag. Auch eine orthodoxe Kirche sei beschossen worden. In der Synagoge brach nach einem Schusswechsel ein Brand aus. Zur gleichen Zeit wurde in der mehr als 100 Kilometer entfernten Gebietshauptstadt Machatschkala ein Polizeiposten und eine weitere Kirche angegriffen.

Zur Story